Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Die Verbindungen des Keksherstellers zu den Nazis waren offenbar enger, als bisher angenommen. Bild: imago/montage: watson

Bahlsen-Brüder waren in NSDAP – So eng waren die Nazi-Verstrickungen des Keksherstellers

Wie Nazi war Bahlsen? Die Erbin des Keks-Imperiums, Verena Bahlsen, hatte kürzlich behauptet, die Zwangsarbeiter, die im zweiten Weltkrieg für das Unternehmen arbeiten mussten, seien gut behandelt und bezahlt worden. Später entschuldigte sie sich für diese – offenkundig falsche – Aussage. Recherchen des "Spiegel" zeigen nun: Das Unternehmen war offenbar deutlich enger mit dem Naziregime verstrickt. Bahlsen habe nicht nur von Zwangsarbeit profitiert, Verena Bahlsens Opa und zwei seiner Brüder waren laut "Spiegel" auch NSDAP-Mitglieder und SS-Unterstützer.

Werner Bahlsen und seine Brüder Hans und Klaus saßen demnach damals im Vorstand des Keks-Herstellers. Hans Bahlsen war der "Spiegel"-Recherche zufolge gleichzeitig bereits seit dem 1. Mai 1933 NSDAP-Mitglied. Die Brüder Werner und Klaus seien erst 1942 Parteimitglieder geworden.

Hans Bahlsen sei außerdem von 1933 bis 1934 SS-Mitglied gewesen sein, seine Brüder hätten die SS noch bis 1935 als Fördermitglieder finanziell unterstützt. Der "Spiegel" stützt sich dabei auf Entnazifizierungsakten. Hans Bahlsen sei nach dem Krieg als Mitläufer eingestuft worden, seine Brüder hätten den Status "entlastet" erhalten.

So braun wie diese Kekse waren offenbar auch Teile der Bahlsen-Unternehmensführung in der Nazi-Zeit.

So braun wie diese Kekse waren offenbar auch Teile der Bahlsen-Unternehmensführung in der Nazi-Zeit. Bild: imago stock&people

Mit diesen Aussagen brachte Verena Bahlsen die Debatte ins Rollen

Das neuerliche Interesse für die Geschichte des Keksherstellers Bahlsen hat die Firmenerbin Verena erst durch ihre Aussagen ausgelöst. Nachdem sie bei einer Rede auf einem Marketing-Kongress in Hamburg den Kapitalismus verteidigt und erklärt hatte, sie wolle sich von ihrer Dividende auch weiterhin schöne Dinge wie Yachten kaufen, geriet sie öffentlich in die Kritik. Im Internet erinnerten Nutzer an de Ursprung des Reichtums des Unternehmens – und daran, dass dieser auch auf der Ausbeutung von Zwangsarbeitern aufbaue.

Bild

Firmenerbin Verena Bahlsen in ihrem Restaurant in Berlin. Bild: www.imago-images.de

Verena Bahlsen äußerte sich daraufhin in der "Bild"-Zeitung und erklärte: "Das war vor meiner Zeit und wir haben die Zwangsarbeiter genauso bezahlt wie die Deutschen und sie gut behandelt."

Am Mittwoch entschuldigte sie sich schließlich für diese Äußerung. In einer persönlichen Erklärung sprach sie von unbedachten Äußerungen sowie einem Fehler. "Nichts liegt mir ferner, als den Nationalsozialismus und seine Folgen zu verharmlosen", betonte die 26-Jährige.

Das Unternehmen kündigte außerdem an, seine Geschichte von einem unabhängigen Expertengremium wissenschaftlich aufarbeiten zu lassen.

(fh/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Politiker irritiert mit Nazi-Sprech – und relativiert den Holocaust

Für Alexander Gauland ist der Nationalsozialismus "nur ein Vogelschiss" in der deutschen Geschichte, für Björn Höcke ist das Berliner Holocaust-Mahnmal ein "Mahnmal der Schande". Die Haltung weiter Teile der AfD zur deutschen Geschichte ist so bekannt wie problematisch.

Ein AfD-Abgeordneter im Landtag Sachsen-Anhalts relativierte nun in einem Facebook-Post und einem Kommentar über den Jahrestag der alliierten Luftangriffe auf Dresden den Holocaust.

Ab dem 13. Februar 1945 bombardierten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel