Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: dpa

Ramstein-Katastrophe vor 30 Jahren – "Die Narben an Körper und Seele vergehen nicht"

Birgit Reichert

Inferno in der Luft: 1988 stürzte ein Flieger bei einer Flugschau in die Zuschauermenge, Dutzende Menschen starben. Zum 30. Jahrestag ist die Trauer bei den Überlebenden besonders groß.

Bild

Bild: dpa

Marc-David Jung war vier Jahre alt, als der brennende Kampfjet ganz in seiner Nähe zu Boden stürzte. Mit seiner Familie hatte er die Flugschau auf dem pfälzischen US-Militärflughafen Ramstein besucht.

"Ich erinnere mich nur noch, dass ich vorher ein Eis gegessen habe und am Boden spielte."

Marc-David Jung

Die Feuersbrunst fügte dem Jungen schwerste Verbrennungen zu: im Gesicht, an den Händen, an den Beinen. Seine Mutter zog ihn aus den Flammen. Seit dem 28. August 1988 lebt Jung mit den Folgen des Ramstein-Unglücks, das seinen Vater das Leben gekostet hat.

Was passierte damals in Rammstein? 

Bei der größten Flugtagkatastrophe in Deutschland starben 70 Menschen, etwa 350 wurden schwer verletzt. Es geschah bei der letzten Programmnummer: Drei Flugzeuge der italienischen Kunstflugstaffel "Frecce Tricolori" stießen in rund 40 Meter Höhe zusammen. Eines von ihnen stürzte brennend in die Menschenmenge und explodierte.

30 Jahre später hat Jung mehr als 30 Operationen hinter sich.

"Ich bin ein positiver Mensch. Ich akzeptiere, was damals passierte – und blicke nach vorne"

Marc-David Jung

Er lebt in Losheim im Saarland und arbeitet als Programmierer bei einer IT-Firma in Luxemburg. "Ich führe ein ganz normales Leben und muss sagen, ich habe im Ganzen noch Glück gehabt"

Erst vor kurzem gab es noch einen anderen wichtigen Jahrestag!

Jung sei "ein gutes Beispiel", wie man es nach einer Katastrophe erfolgreich zurück ins Leben schaffen könne, sagt Traumaexpertin Sybille Jatzko aus Krickenbach bei Kaiserslautern. Zahlreiche Opfer und Hinterbliebene von Ramstein hätten aber noch Jahre danach gelitten, viele leiden immer noch. Jatzko hat mit ihrem Ehemann, dem Mediziner Hartmut Jatzko, nach dem Unglück eine psychosoziale Nachsorgegruppe gegründet. Sie besteht noch heute.

Viele kamen nach dem Unglück nicht mehr klar. Das Elternpaar beispielsweise, das seine neunjährige Tochter verlor. Das Mädchen sei "frontal verbrannt" gewesen und habe immer wieder geschrien: "Papa, Papa, bleib bei mir, es ist so dunkel", als sie von einem Amerikaner in einen Bus gelegt wurde. Als die Eltern in die Klinik kamen, war sie tot. Schwer traumatisiert war auch ein Mann, der nach dem Unglück zehn Jahre lang nur zu Hause saß. Er hatte seine Frau, die im achten Monat schwanger war, verloren.

"Ihr Bauch war aufgeplatzt."

Das Einatmen der heißen Luft und des Kerosins nach dem Unglück habe bei einigen Besuchern der Flugschau Atemwege verbrannt. 

Jatzko schätzt:

"Wenn wir alle dazu zählen, die an den Folgen gestorben sind, dann kommen wir mit Sicherheit auf über 100 Tote. Durch körperliche und seelische Schäden."

Zum 30. Jahrestag haben sich jetzt etliche Opfer zum ersten Mal gemeldet. Möglicherweise werde es das letzte große öffentliche Gedenken, sagt Jatzko. Da meinten viele, "sie sollten noch einmal hingehen, um besser damit abschließen zu können". Mehr als 100 Betroffene hätten sich zum Gang zur Absturzstelle angekündigt, sagt Jatzko. So viele wie noch nie zuvor.

Die Konsequenzen von Rammstein: 

Bereits einen Tag nach der Katastrophe von Ramstein wurden Kunstflugdarbietungen in der Bundesrepublik Deutschland untersagt.
Erst seit 1991 sind solche Veranstaltungen wieder erlaubt, allerdings unter strengen Auflagen: Veranstalter müssen ein entsprechendes Sicherheits- und Rettungskonzept vorlegen, die Piloten dürfen nicht mehr über das Publikum hinwegfliegen. Auch die verlängerte Flugbahn der Maschinen darf nicht in Richtung der Zuschauer zeigen, wie auch eine Mindesthöhe und ein Mindestabstand zu ihnen eingehalten werden muss.
In der Ukraine kam es vierzehn Jahre nach Ramstein zu einem weiteren schweren Unglücksfall: Beim Flugtag von Lemberg starben 85 Menschen, als ein Kampfflieger abstürzte.

Jung hat mit Jatzkos Hilfe seinen eigenen Weg gefunden. "Mein Fall ist anders als die meisten anderen. Ich erinnere mich nicht an das Ereignis, deshalb leide ich auch nicht jedes Jahr am Jahrestag neu."

Sein älterer Stiefbruder hingegen nehme sich Ende August immer frei. "Er sagt, dass mit ihm in dieser Woche nichts anzufangen sei, weil er emotional zu belastet sei." Jung, der nach dem Unglück zwei Monate im Krankenhaus lag, ist mit seinem Aussehen heute trotz der Narben zufrieden: "Es ist bereits ein Maximum erreicht. Das ist einfach so, und das akzeptiere ich."

Bild

Katastrophe von Ramstein: Die Zuschauer flüchteten vor der Explosion und den umherfliegenden Trümmerteilen. bild: ullstein bild

Heute engagiert Jung sich in der Stiftung Katastrophennachsorge, die Jatzko vor wenigen Monaten gegründet hat. "Mit dieser Stiftung schließen wir in Deutschland eine Lücke", sagt die Frau, die bereits in rund 15 Katastrophennachsorgen von Hinterbliebenen eingebunden war.

"Wir haben immer ganz viele, die am Anfang die Opfer unterstützen", sagt sie. "Und dann wollen sie sie alle in die Regelpsychotherapie überführen, also zu niedergelassenen Psychologen und Kliniken." Es gebe aber nicht genügend Therapieplätze. 

"Wir sehen uns als Schicksalsgemeinschaft, die längerfristig mit den Menschen zusammenarbeitet. Die mit ihnen das erarbeitet, was sie brauchen."

Jung 

Jung kommt dieses Mal auch zur Gedenkveranstaltung zum 30. Jahrestag nach Ramstein. Und er wird auch zur Absturzstelle auf der Air Base gehen. Zur Unglückszeit um 15.48 Uhr halten die Überlebenden dort Jahr für Jahr inne. Jatzko weiß, wie belastend die Zeit ist.

"Anfang August, das sagen alle, die wir kennen, und das sind 350 bis 400, beginnt diese Unruhe und diese Spannung. Und hört Ende August erst auf. Immer. Seit 30 Jahren völlig gleich. Die Unruhe ist immer da."

Jatzko

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen. 

Der Tag – und was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die 25 meistverkauften Autos 2018 weltweit (und die Top-5-Elektroautos)

Rund 86 Millionen Autos wurden 2018 weltweit verkauft. Das sind 0,5 Prozent weniger als im Jahr zuvor. 36 Prozent davon fallen in die Kategorie der SUVs. Das sind Zahlen einer Studie des Branchenspezialisten Jato, die Ende Februar erschien.

Doch welches Auto wurde am meisten verkauft? Sagen wir es so: "Make America Great Again".

Es gibt aber auch Grund zur Hoffnung. 2018 war mit 1,26 Millionen Verkäufen ein neues Rekordjahr für batteriebetriebene Elektroautos. Im Vergleich zur Gesamtzahl (86 …

Artikel lesen
Link zum Artikel