Mehr Geld für Fleisch ausgeben, wenn dafür Tierwohl und Arbeitsbedingungen mehr Beachtung finden? Viele Deutsche sind dazu bereit.
Mehr Geld für Fleisch ausgeben, wenn dafür Tierwohl und Arbeitsbedingungen mehr Beachtung finden? Viele Deutsche sind dazu bereit.Bild: www.imago-images.de / MANUEL GEISSER

Umfrage nach Tönnies-Skandal: Deutsche bereit, deutlich mehr für Fleisch zu zahlen

25.06.2020, 19:54

Der Skandal um den Fleischfabrikanten Tönnies scheint bereits erste Effekte in der Bevölkerung zu zeigen. Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts "Civey" im Auftrag des "Business Insiders" ergibt, sind viele Deutsche bereit, deutlich mehr Geld für Fleisch auszugeben.

Dafür müssen allerdings zwei Bedingungen erfüllt sein. Sowohl das Wohl der Tiere als auch faire Arbeitsbedingungen müssten besser beachtet werden. Was den Deutschen dabei wichtiger ist, lässt sich nicht sagen. Abgefragt wurden beide Faktoren gleichzeitig.

48 Prozent wollen zwischen 4 und 10 Euro mehr bezahlen

Unter der Bedingung, dass beides erfüllt wird, würden über 22 Prozent der Befragten vier bis fünf Euro mehr fürs Kilogramm ausgeben. Fast 16 Prozent würden sogar sechs bis zehn Euro mehr investieren wollen. Und weitere 13 Prozent könnten sich vorstellen, mehr als zehn Euro mehr pro Kilogramm Fleisch auszugeben.

Fasst man die Zahlen etwas zusammen, so sind 42 Prozent der Befragten bereit, zwischen einem und fünf Euro pro Kilogramm mehr für Fleisch zu bezahlen. 48 Prozent würden sogar zwischen vier und zehn Euro mehr bezahlen wollen.

Auch überraschend: Lediglich neun Prozent erklären, sie würden überhaupt nicht tiefer in die Tasche greifen, wenn dafür Tierwohl und Arbeitsbedingungen verbessert werden könnten. Fast genauso viele, 8,7 Prozent, erklären, gar kein Fleisch zu essen.

Kaufkraft hat keinen Einfluss – Politik reagiert

Weitere erstaunliche Erkenntnisse aus der Umfrage:

  • Die Kaufkraft, also derjenige Teil des Einkommens, der für Lebensmitteleinkäufe zur Verfügung steht, hat auf die Bereitschaft, mehr zu bezahlen, kaum Einfluss.
  • Ältere Menschen sind tendenziell eher bereit, mehr für Fleisch zu bezahlen, als jüngere.
  • Frauen sind bereit, im Schnitt einen Euro pro Kilo für Fleisch mehr zu bezahlen als Männer.

Die Umfrage wurde nach dem Bekanntwerden des Skandals bei Tönnies durchgeführt. Die Ergebnisse können also zumindest zum Teil darauf zurückgeführt werden.

Die Politik hat auf die Ereignisse ebenfalls schon reagiert. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat Tierhalter, Schlachtereien, Ernährungswirtschaft und Lebensmittelhandel zu einem Branchengespräch Fleisch am Freitag in Düsseldorf eingeladen. Auch der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, nimmt daran teil. Er erklärte am Donnerstag, er sei verbittert, weil es den Corona-Skandal gebraucht habe, "um den Spot auf das durch und durch kaputte Fleischsystem zu lenken". Er sei aber auch erleichtert, dass es nun "endlich den Druck gibt, dem sich die Politik nicht länger entziehen kann".

(om/mit Material von dpa)

Kommt die Impfpflicht? Worüber der Bundestag diskutiert – und wie lange es bis zur Einführung dauern kann

An diesem Mittwoch diskutieren die Abgeordneten des Bundestags in einer offenen Orientierungsdebatte über eine allgemeine Impfpflicht. Lange haben die Regierenden in Bund und Ländern diese ausgeschlossen, der damalige Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gab sogar zu Beginn der Impfkampagne mehrfach sein Wort, dass es eine solche Pflicht nicht geben würde. Seit im vergangenen Herbst aber in mehreren Teilen Deutschlands Krankenhäuser wegen der Belegung mit Covid-19-Patienten an die Belastungsgrenze kamen, sind die Forderungen nach einer allgemeinen Impfpflicht lauter geworden.

Zur Story