Deutschland
Bild

Renate Künast (l.), Ernährungsexpertin der Grünen, und Gitta Connemann, CDU-Fraktionsvize. bild: imago images/unsplash/watson-montage

Grünen-Politikerin Künast fordert: Energydrinks erst ab 16 Jahren – CDU protestiert

Die Grünen-Ernährungsexpertin Renate Künast will Kinder und Jugendliche mit einem Verkaufsverbot stärker vor den Gefahren von Energydrinks schützen. "Diese Drinks sind keine Limonaden, sondern für jeden zehnten Jugendlichen in Deutschland eine Gesundheitsgefahr", sagte Künast am Wochenende. Eine Altersbeschränkung sei das "wirksamste Mittel", um vor Risiken durch übermäßigen Energydrink-Konsum zu schützen. Widerspruch kam aus der Union. Fraktionsvize Gitta Connemann (CDU) sagte: "Verkaufsverbote sind keine Lösung."

"Unter 16-Jährige sollten diese Drinks nicht kaufen dürfen", forderte hingegen Künast in der Samstagsausgabe des "Handelsblatts". Die ernährungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion warf der Bundesregierung Untätigkeit vor, nachdem das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Ende Mai vor den Gesundheitsrisiken durch das in den Getränken enthaltene Koffein gewarnt habe.

Gesundheitliche Gefahren durch Energydrinks

Befragungen von Kindern und Jugendlichen belegen dem Institut zufolge, dass jeder Zehnte zu bestimmten Gelegenheiten mindestens einen Liter Energydrink konsumiert. Bei einigen hätten sich daraufhin moderate bis schwerwiegende Wirkungen gezeigt wie Kurzatmigkeit, schwere Übelkeit, Angstzustände oder unkontrolliertes Muskelzittern. "Die Bundesregierung verharmlost die gesundheitlichen Gefahren durch Energydrinks", sagte Künast.

Im Auftrag des Bundesernährungsministeriums läuft derzeit eine "Datenerhebung zur Koffeinaufnahme" bei Kindern und Jugendlichen durch das Robert-Koch-Institut, wie das "Handelsblatt" weiter schrieb. Der Bericht werde "in Kürze" veröffentlicht, dann könne über die weiteren Handlungsoptionen, etwa eine mögliche Forschungsförderung, entschieden werden, erklärte der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (CDU) auf eine Anfrage von Künast.

Connemann: "Was käme als nächstes? Kaffee?"

Unionsfraktionsvize Connemann kritisierte den Vorschlag von Künast. Sie sagte im "Handelsblatt", Verkaufsverbote erhöhten den Reiz der Getränke. "Was käme dann als nächstes? Kaffee? Eine Tasse von 150 Millilitern enthalte mehr Koffein als ein Energydrink", fügte sie hinzu. Viele Lebensmittel enthielten Koffein. Das Thema eigne sich nicht für "grüne Verbotspolitik" und "Angstmacherei", betonte die CDU-Politikerin.

Gleichwohl sieht auch Connemann in übermäßigem Konsum von Energydrinks ein Gesundheitsrisiko. Darauf sei aber schon reagiert worden. Der Gesetzgeber habe die Höchstmenge an Koffein bei Energydrinks bereits begrenzt, sagte die Bundestagsabgeordnete. Warnhinweise seien Pflicht. Connemann sieht zudem die Eltern gefordert. Schulen, Sportvereine und Unternehmen könnten das flankieren. "Im Pausenkiosk haben Energydrinks nichts verloren", sagte sie.

Apropos Energydrinks: Kennt ihr schon dieses Quiz?

(as/afp)

Wie passend:

Sollten auch verboten werden: Spieleabende!

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Exklusiv

CDU-Generalsekretär über den Fall Michael Wendler: "Ich mache mir Sorgen"

Der CDU-Generalsekretär spricht im watson-Interview über die Gefahr durch Promis, die Verschwörungsmythen verbreiten. Er redet darüber, was die Partei aus dem Debakel um das YouTube-Video von Rezo gelernt hat – und sagt, warum er Klimaschützern rät, CDU zu wählen.

Im Februar noch schien die CDU im Sinkflug zu sein: Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte ihren Rückzug an, die Umfragewerte waren schlecht, das Ergebnis bei der Wahl in Hamburg noch schlechter. Dann erreichte die Corona-Krise Deutschland – und die CDU sprang wieder nach vorne in den Umfragen.

Wie geht es jetzt weiter mit der Partei? Wie will die CDU ihre Schwäche bei jungen Wählern ausbügeln – und Menschen von ihrer Klimapolitik überzeugen? Und warum kandidieren nur ältere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel