Deutschland
Bild

Das Röntgen-Bild zeigt den Fremdkörper in der Lunge. Bild: St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen GmbH

Monatelang hartnäckiger Husten: Ärzte finden Münze in der Lunge eines Patienten

"Glück im Unglück", so betitelte die Sankt-Barbara-Klinik in Hamm eine Pressemitteilung am Montag.

Es geht um einen Patienten, der monatelang über hartnäckigen Husten klagte. Als der Mann Mitte Mai in die Klinik kam, sei ein Fremdkörper in seiner Lunge entdeckt worden.

Im Röntgenbild und der Computertomografie-Darstellung (CT) sahen die Ärzte einen "röntgendichten Fremdkörper, wahrscheinlich aus Metall" und Anzeichen für eine Lungenentzündung, teilte Chefarzt Markus Unnewehr mit. Mit einer sogenannten Lungenspiegelung konnte der Gegenstand entfernt werden.

Zum Vorschein kam: eine alte Geldmünze. Genau gesagt: eine Ein-Cent-Münze.

Geldstück beim Dart-Spielen verschluckt

Was da genau in seiner Lunge steckte, war bis zum Eingriff auch für den Patienten ein großes Rätsel. "Er hat noch mit dem Anästhesisten gewitzelt, ob sie nicht Wetten abschließen sollten", sagte eine Sprecherin der Klinik der Deutschen Presse-Agentur. Das nach dem Eingriff ramponierte Geldstück trage der Patient nun im Portemonnaie mit sich – als Glücksbringer.

Der Mann hatte das Ein-Cent-Stück im Januar beim Dart-Spielen versehentlich verschluckt und dann vergessen.

"Mein Kumpel hat mir auf den Rücken geklopft, ich habe mich kurz erschrocken und die Münze, mit der ich am Mund gespielt habe, verschluckt. Was rein geht, findet den Weg auch wieder raus, dachte ich und habe mir weiter keine Gedanken gemacht", zitierte die Klinik den Patienten in der Mitteilung.

Ein heftiger Husten trieb ihn dann doch zum Arzt. Mittlerweile gehe es dem Mann nach dem Eingriff wieder gut, teilte die Klinik mit.

Münzen in der Lunge sind selten

Fremdkörper in der Lunge seien für die Ärzte selten, aber keine Besonderheit. Münzen seien allerdings eine Rarität, vor allem über einen langen Zeitraum.

Bild

Rechts die verschlickte Münze. Bild: St. Barbara-Klinik Hamm-Heessen GmbH

Ein Bild der Münze zeigt auch, wie zersetzt das Geldstück bereits war. "Euro-Cent-Münzen bestehen aus einem Stahlkern und einer dünnen Kupferschicht. Diese ist nicht sehr beständig und korrodiert schnell. Wir nehmen an, dass unter anderem die Abwehrsubstanzen im Bronchialsekret der Münze zugesetzt haben", erklärte Chefarzt Unnewehr.

(ll/mit Material der dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Ärztepräsident zweifelt an Alltagsmasken – Lauterbach bringt Rücktritt ins Spiel

Abstand halten, Hände waschen, Alltagsmasken tragen – diese Regeln sind uns in den vergangenen Wochen praktisch ins Blut übergegangen. Umso erstaunlicher, wenn ausgerechnet der Präsident der Bundesärztekammer an diesen Schutzmaßnahmen vor Covid-19 zweifelt, zumindest an der letzten der drei genannten.

Klaus Reinhardt sagte in der ZDF-Talkshow "Markus Lanz" am Mittwochabend, er sei von den Alltagsmasken nicht überzeugt, "weil es auch keine tatsächliche wissenschaftliche Evidenz darüber gibt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel