Deutschland
Woman refusing a glass of milk ,model released, Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xAntonioGuillemx Panthermedia26574491

Die Frau aus dem "Distracted-Boyfriend-Meme" ist überall. Und sie mag auch keine Milch. Bild: imago images / Panthermedia

Milch-Rückruf in ganz Deutschland: Ursache für Bakterien in Milch gefunden

Edeka, Rewe, Kaufland, Aldi & Co. rufen ihr Produkt "Frische fettarme Milch" zurück. In einigen Proben wurden gesundheitsgefährdende Bakterien gefunden.

Mehrere Hersteller, darunter die DMK Deutsche Milchkontor GmbH (DMK GROUP) und die Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG, rufen bundesweit folgendes Produkt zurück:

In Stichproben wurden Bakterien der Gattung Aeromonas hydrophila / caviaegefunden. Sie können zu wässrigem oder blutigem Durchfall und anderen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts führen. Zudem können Wundinfektionen entstehen.

Aber woran hat's gelegen?

Inzwischen hat der Milchproduzent nach eigenen Angaben die Ursache für eine Verunreinigung von fettarmer Frischmilch mit Bakterien gefunden und abgestellt. Demnach seien die Erreger über eine undichte Dichtung in die Produktion des Werks Everswinkel im Münsterland in Nordrhein-Westfalen gelangt.

Von dem Rückruf betroffen sind folgende Produkte und Handelsketten:

Produkte, die ein anderes Mindesthaltbarkeitsdatum sind nicht betroffen, erklärt die DMK. Auch Milch, die dasselbe Mindesthaltbarkeitsdatum aber ein anderes Kennzeichen haben, sind ebenfalls ausgeschlossen.

Was können Kunden tun?

Verbraucher, die das Produkt gekauft haben, sollten es nicht verzehren. Sie können es entsorgen oder in einen der Supermärkte, auch ohne Vorlage des Kassenbons, zurückgeben. Sie erhalten dann den Kaufpreis erstattet.

Die DMK Deutsche Milchkontor GmbH steht für Fragen unter der Telefonnummer 0251 / 265 673 71 oder per E-Mail unter dmk@buw.de zur Verfügung.

Verbraucher, die das Produkt verzehrt haben und entsprechende Symptome haben, sollten einen Arzt aufsuchen. Darüber hinaus sollten Sie bei Durchfallerkrankungen für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sorgen.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel