Deutschland
Bild

Wie gut sind die Krankenhäuser in Deutschland aufgestellt? Bild: getty images

Wie gut sind deutsche Krankenhäuser auf eine Corona-Epidemie vorbereitet? Das sagen Ärzte

Etwa 1800 Fälle einer Ansteckung mit dem Coronavirus wurden in Deutschland laut Zahlen der Bundesländer bisher registriert. Eine Summe, die zwar jeden Tag wächst, im Vergleich mit anderen Ländern aktuell noch überschaubar ist.

Mit über 12.000 Betroffenen, landesweiter Abriegelung und überfüllten Krankenhäuser sieht es im Nachbarland Italien deutlich dramatischer aus. Dort scheint die Corona-Epidemie vorerst nicht abzuklingen. In der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" berichten Politiker, Mediziner und andere Fachleute, dass sie aktuell mit der Lage umgehen können. Allerdings wissen sie nicht, wie lange noch.

So wurden etwa in der Lombardei, die mitunter besonders stark betroffen ist, die Anzahl der Betten auf den Intensivstationen erhöht. Doch ob das genügt, ist nicht klar. Entsprechend sind nicht nur Fachleute, sondern auch die Einwohner besorgt. Das führt zu der Frage, wie gut wir hier in Deutschland auf einen ähnlich großflächigen Ausbruch wie in Italien vorbereitet sind:

Gibt es genug Krankenhausbetten und Personal? Wurde es ausreichend geschult? Und wie sieht es mit den Intensivstationen aus?

Wie viele Patienten können wir unterbringen?

Wie gesagt, derzeit gibt es in Deutschland verhältnismäßig wenige Coronafälle. "In der vorletzten Woche wurden von ambulanten Kliniken 12.000 Coronatests in Auftrag gegeben. Davon waren unter 100 positiv", erklärt der Gesundheitsmanager Reinhard Busse bei einer Pressekonferenz des "Science Media Center", bei der auch der Chefarzt der Münchener Klinik Schwabing, Clemens Wendter, sowie die ärztliche Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg, Uta Merle, anwesend waren.

Damit es nicht zu Engpässen bei den Testverfahren kommt, wurden die Laborkapazitäten erhöht, sagt Busse. Bis zu 12.000 Tests täglich sollen so ausgewertet werden.

Es ist davon auszugehen, dass es noch weitere Corona-Fälle in Deutschland geben wird. Allerdings ist nicht bekannt, wie viele. Wie viele Menschen wir hingegen im Ernstfall unterbringen können, schon:

"In Deutschland haben wir rund 450.000 Betten, von denen momentan 100.000 frei sind. Zudem haben wir 27.000 Intensivbetten"

Reinhard Busse

Zum Vergleich: Sollte es in Deutschland zu ähnlichen Fallzahlen wie in Italien kommen, sollten sich die Zahlen also mehr als versechsfachen, wären wir also im Bezug auf die Betten vorbereitet. Selbiges gilt auch für die medizinische Notfallausrüstung wie Beatmungsgeräte, ergänzt Busse.

Wie sieht es mit dem Fachpersonal aus?

Betten und Beatmungsgeräte haben wir also genug. Was einige Menschen dennoch beunruhigt, ist die personelle Aufstellung der Krankenhäuser sowie die Frage, wie gut Pflegende sowie Ärztinnen und Ärzte auf den Ernstfall vorbereitet sind. Der Chefarzt der Münchener Klinik Schwabing, Clemens Wendter, sagt dazu:

"Wir haben täglich Krisensitzungen und bereiten uns sehr konkret auf eine Pandemie vor."

Clemens Wendter

Selbiges betont auch die ärztliche Direktorin des Heidelberger Universitätsklinikums, Uta Merle. "Natürlich kamen auch bei uns Ängste auf – etwa bei der Frage, ob wir einen Patientenansturm stemmen können. Aber durch den Austausch untereinander und mit anderen Kliniken, konnten wir das schnell lösen."

Heute sei das Klinikpersonal wesentlich aufgeklärter und entsprechend entspannter. Busse ergänzt, dass es in Deutschland ausreichend Personal gäbe, um auch mit den italienischen Verhältnissen zurechtzukommen. Sollte ein Krankenhaus einen Ernstfall nicht aufnehmen können, müsste dieser verlegt werden, was auch erstmal möglich scheint.

Auch hier heißt es: Ruhe bewahren

So groß die Sorge um das Virus auch ist, am wichtigsten ist es, Ruhe zu bewahren. Die Krankenhäuser sind hierzulande gut aufgestellt und die Fallzahlen halten sich noch in Grenzen. Damit die Kapazitäten der Kliniken nicht unnötig ausgereizt werden, sollten sie lediglich bei ernsthaften Gebrechen aufgesucht werden, erklärt Reinhard Busse.

"Es muss auch nicht jeder ins Krankenhaus. Die Bevölkerung muss mitdenken. Denn die Krankenhäuser sollen für die wirklich Schwerkranken da sein und nicht für die gelegentlich Hustenden"

Reinhard Busse

Die Ärztin Uta Merle ergänzt, dass ein vernünftiges Handeln wichtig ist. Großveranstaltungen sollten also erstmal nicht besucht, die Hygieneregeln beachtet und die Nies- sowie Hustetikette eingehalten werden. Das sorgt für ein geringeres Infektionsrisiko.

Was ist Sars-CoV-2?

Sars-CoV-2 ist eine neue Form des Coronavirus – einem Virus-Typ, der grippeähnliche Infekte auslöst. In den allermeisten Fällen in Deutschland verläuft eine Ansteckung mit dem Coronavirus symptomfrei bis milde: Du könntest leichtes Fieber, Halsweh und Abgeschlagenheit erleben. Danach klingt die Krankheit meist wieder ab.

Wirklich gefährlich kann das Virus nur werden, wenn du zu einer Risikogruppe gehörst: Ältere Menschen oder solche mit Vorerkrankungen (wie Krebs oder Lungenkrankheiten) sollten im Falle eines Infektionsverdachts ihren Arzt kontaktieren.

Wenn du Bedenken hast, ruf deinen Arzt bitte an, bevor du in die Praxis gehst. In Menschenmengen können sich Erreger eher verbreiten und so Patienten treffen, für die sie wirklich eine Bedrohung darstellen (die Risikogruppen).

Laut Robert Koch-Institut sind Atemschutzmasken nicht erforderlich. Auch Desinfektionsmittel benötigen nur Menschen mit geschwächtem Immunsystem und solche, die mit vielen anderen in Kontakt kommen (Verkäufer, Pfleger etc.). Achte stattdessen auf gründliches Händewaschen und Niesetikette. Von sogenannten Hamsterkäufen jeglicher Art, ob Medizin oder Lebensmittel, ist abzuraten. Die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten in Deutschland ist sichergestellt.

(tkr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel