Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Der Gesundheitsminister in seiner Twitter-Komfortzone. Bild: getty images/imago/montage: watson

Jens Spahn provoziert mit einem Tweet Krebspatienten – und entschuldigt sich

Ob es ein Thema gibt, bei dem Gesundheitsminister Jens Spahn das Internet nicht gegen sich aufbringt? Der Kampf gegen Krebs ist es jedenfalls nicht. Erst vor wenigen Tagen erklärte Spahn, Krebs könne in zehn bis 20 Jahren besiegt sein. 

Die Reaktion der Fachleute:

BildBild

Bild: giphy

"Das ist eine sehr allgemeine Hoffnung, die so einfach nicht funktioniert", sagte etwa der Spezialist Ulrich Keilholz von der Berliner Charité den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Am Montag, dem Weltkrebstag, legte Spahn dann mit einer weiteren Äußerung nach – und erntete erneut Unverständnis, Wut und Spott.

Der Minister twitterte:

Klar: Gesunde Ernährung, Nichtrauchen und Sonnenschutz für die Haut helfen bei der Krebs-Vorbeugung. Verhindern lässt sich Krebs dadurch jedoch in vielen Fällen nicht. Eine Twitter-Nutzerin wies Spahn etwa daraufhin, wie sein Tweet bei den Eltern von an Krebs erkrankten Kindern ankommen würde:

Selber Schuld?

Was offenbar von Spahns Tweet bei vielen Lesern und – noch schlimmer – bei Betroffenen hängen blieb: Wer Krebs bekommt, muss wohl selber Schuld sein. Zu viel geraucht? Zu wenig gejoggt? Nicht genug eingecremt?

So etwa dieser Twitter-Nutzer:

Und auch diese Frau, die laut eigener Aussage gerade zur Krebsbehandlung in einem Krankenhaus liegt:

Einige Twitter-Nutzer wiesen Spahn auch im Namen von Freunden und Angehörigen, die durch Krebs gestorben sind, auf sein unsensibles Verhalten hin:

"An sich finde ich den Tweet einfach nur platt formuliert", schreibt "Räubertochter" auf watson-Anfrage. Die Botschaft dahinter sei: "Raucht nicht, ernährt euch gesund, cremt euch ein, das ist der Kampf gegen Krebs!"

"Ein Gesundheitsminister sollte wissen, dass so viel mehr Leute an Krebs erkranken, der in keiner Kausalität dazu steht."

Einen solchen Tweet am Weltkrebstag "rauszuhauen" sei ihrer Meinung nach "echt hart". Vom offiziellen Account eines Gesundheitsministers erwarte sie eine bessere Kommunikation.

Dass das alles nicht ganz optimal gelaufen ist, bemerkte schließlich auch Jens Spahn. Am Dienstagmittag entschuldigte sich der Gesundheitsminister für seine Äußerung auf Twitter:

(pb/fh)

Immerhin sorgt Spahn mittlerweile mit Aussagen zu Gesundheitsthemen für Aufmerksamkeit. Das war auch schon mal anders:

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kdirnbach 05.02.2019 14:36
    Highlight Highlight Jens Spahn hat sich durch diese Aussagen in meinen Augen für das Amt des Gesundheitsministers disqualifiziert. Konsequenterweise müsste er abgelöst werden - zu einem Rücktritt fehlt ihm die persönliche Würde.
    Die fachlichen Aussagen, die er tätigt, gehen an jeder Faktenlage vorbei! Es ist unbestritten, dass es krebsfördernde Faktoren und Lebensumstände gibt. Aber Tatsache ist, dass sich die überwiegende Zahl von Krebserkrankungen EREIGNEN, und zwar OHNE jedes Zutun des Erkrankten.
    Leider wieder ein klassisches Beispiel, dass politischer Erfolg nicht mit Empathie gekoppelt sein kann.
    Schade...

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel