Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Der Gesundheitsminister in seiner Twitter-Komfortzone. Bild: getty images/imago/montage: watson

Jens Spahn provoziert mit einem Tweet Krebspatienten – und entschuldigt sich

Ob es ein Thema gibt, bei dem Gesundheitsminister Jens Spahn das Internet nicht gegen sich aufbringt? Der Kampf gegen Krebs ist es jedenfalls nicht. Erst vor wenigen Tagen erklärte Spahn, Krebs könne in zehn bis 20 Jahren besiegt sein. 

Die Reaktion der Fachleute:

BildBild

Bild: giphy

"Das ist eine sehr allgemeine Hoffnung, die so einfach nicht funktioniert", sagte etwa der Spezialist Ulrich Keilholz von der Berliner Charité den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Am Montag, dem Weltkrebstag, legte Spahn dann mit einer weiteren Äußerung nach – und erntete erneut Unverständnis, Wut und Spott.

Der Minister twitterte:

Klar: Gesunde Ernährung, Nichtrauchen und Sonnenschutz für die Haut helfen bei der Krebs-Vorbeugung. Verhindern lässt sich Krebs dadurch jedoch in vielen Fällen nicht. Eine Twitter-Nutzerin wies Spahn etwa daraufhin, wie sein Tweet bei den Eltern von an Krebs erkrankten Kindern ankommen würde:

Selber Schuld?

Was offenbar von Spahns Tweet bei vielen Lesern und – noch schlimmer – bei Betroffenen hängen blieb: Wer Krebs bekommt, muss wohl selber Schuld sein. Zu viel geraucht? Zu wenig gejoggt? Nicht genug eingecremt?

So etwa dieser Twitter-Nutzer:

Und auch diese Frau, die laut eigener Aussage gerade zur Krebsbehandlung in einem Krankenhaus liegt:

Einige Twitter-Nutzer wiesen Spahn auch im Namen von Freunden und Angehörigen, die durch Krebs gestorben sind, auf sein unsensibles Verhalten hin:

"An sich finde ich den Tweet einfach nur platt formuliert", schreibt "Räubertochter" auf watson-Anfrage. Die Botschaft dahinter sei: "Raucht nicht, ernährt euch gesund, cremt euch ein, das ist der Kampf gegen Krebs!"

"Ein Gesundheitsminister sollte wissen, dass so viel mehr Leute an Krebs erkranken, der in keiner Kausalität dazu steht."

Einen solchen Tweet am Weltkrebstag "rauszuhauen" sei ihrer Meinung nach "echt hart". Vom offiziellen Account eines Gesundheitsministers erwarte sie eine bessere Kommunikation.

Dass das alles nicht ganz optimal gelaufen ist, bemerkte schließlich auch Jens Spahn. Am Dienstagmittag entschuldigte sich der Gesundheitsminister für seine Äußerung auf Twitter:

(pb/fh)

Immerhin sorgt Spahn mittlerweile mit Aussagen zu Gesundheitsthemen für Aufmerksamkeit. Das war auch schon mal anders:

Das könnte dich auch interessieren:

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kdirnbach 05.02.2019 14:36
    Highlight Highlight Jens Spahn hat sich durch diese Aussagen in meinen Augen für das Amt des Gesundheitsministers disqualifiziert. Konsequenterweise müsste er abgelöst werden - zu einem Rücktritt fehlt ihm die persönliche Würde.
    Die fachlichen Aussagen, die er tätigt, gehen an jeder Faktenlage vorbei! Es ist unbestritten, dass es krebsfördernde Faktoren und Lebensumstände gibt. Aber Tatsache ist, dass sich die überwiegende Zahl von Krebserkrankungen EREIGNEN, und zwar OHNE jedes Zutun des Erkrankten.
    Leider wieder ein klassisches Beispiel, dass politischer Erfolg nicht mit Empathie gekoppelt sein kann.
    Schade...

Dieser Pfleger kritisiert: "Eine gesunde Oma bringt kein Geld"

Pflegenotstand. Ein Wort, das in aller Munde ist – und das nicht erst, seitdem Jens Spahn Gesundheitsminister ist. Doch die Forderungen nach einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen, nach mehr Anerkennung und einer attraktiveren Bezahlung von Pflegekräften werden immer lauter.

Stefan Heyde ist gelernter Krankenpfleger, arbeitet auch in der Altenpflege. Er setzt sich seit Jahren für eine Reform der Pflege ein und hat die Protestaktion "Pflegekräfte in Not gestartet".

Wir haben mit ihm über den …

Artikel lesen
Link zum Artikel