Tagesschausprecher Jan Hofer geht es wieder besser.
Tagesschausprecher Jan Hofer geht es wieder besser.
Bild: imago stock&people

Jan Hofer gibt Entwarnung nach abruptem "Tagesschau"-Ende

15.03.2019, 06:3215.03.2019, 08:23

Aufregung am Ende der "Tagesschau": Sprecher Jan Hofer bekommt während der Live-Sendung mit Millionenpublikum plötzlich gesundheitliche Probleme. Viele Zuschauer sind in großer Sorge – Hofer selbst beschwichtigt.

Viele TV-Zuschauer haben sich nach der Live-Ausstrahlung der "Tagesschau" Sorgen um Nachrichtensprecher Jan Hofer gemacht. Hofer wirkte am Ende der 20-Uhr-Sendung am Donnerstagabend angeschlagen und stützte sich auf den Studiotisch. Dann endete die Sendung ohne Verabschiedung.

"Am Ende der 'Tagesschau' wurde es Jan Hofer schlecht, sodass er die Schlussmoderation nicht wie geplant lesen konnte. Möglicherweise ist ein Infekt, mit dem er kürzlich zu tun hatte, noch nicht vollständig auskuriert", teilte der Chefredakteur ARD-aktuell, Kai Gniffke, der Deutschen Presse-Agentur mit. Hofer lasse sich ärztlich untersuchen.

Beim Lesen der letzten beiden "Tagesschau"-Beiträge vor dem Wetter hatte sich Hofer bereits versprochen. In den sozialen Netzwerken fragten Zuschauer besorgt, wie es Hofer gehe und was passiert sei. Das Team der "Tagesschau" bedankte sich für die Genesungswünsche und teilte wenig später mit, dass es Hofer wieder deutlich besser gehe.

Schon im November 2016 hatte Jan Hofer eine Moderation der "Tagesthemen" aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen. Seine Kollegin Caren Miosga sprang für ihn ein. Damals hatte Hofer ein Magen-Darm-Virus.

Jan Hofer:
Zu Hofers Alter gibt es unterschiedliche Angaben in der Öffentlichkeit – er ist wohl im Januar entweder 67 oder 69 Jahre alt geworden.

Seit 2004 ist Hofer Chefsprecher bei der "Tagesschau" im Ersten. Er arbeitet bereits seit 1985 für die größte deutsche Nachrichtensendung.

Zuvor arbeitete er unter anderem auch für den Saarländischen Rundfunk (SR) und für die Deutsche Welle.

(hd/dpa)

Exklusiv

Politisch, weiblich, herabgesetzt – wie Frauen in der Politik Sexismus erleben

Sexismus gibt es in allen Gesellschaftsschichten. Wie tief diese Vorurteile oder gar Frauenhass in den Köpfen der Bürgerinnen und Bürger verankert sind, hat dieser Bundestagswahlkampf mehr als deutlich gezeigt:

"Die politische Kultur ändert sich", sagt Anna Peters. Sie hat also Hoffnung. Die Bundessprecherin der Nachwuchsorganisation der Grünen (Grüne Jugend) kennt sexistische Äußerungen aus ihrem Wahlkampf und aus ihrer gesamten politischen Laufbahn nur zu gut. Doch sie sagt auch: Weil Frauen nun häufiger über Sexismus sprächen und solche Äußerungen oder auch Handlungen nicht einfach mehr hinnähmen, werde sich dieses Problem irgendwann lösen lassen. Dass darüber gesprochen wird, "zeigt …

Artikel lesen
Link zum Artikel