Deutschland
Gewalt

Groß-Razzia zu den Brandanschlägen auf Moscheen

Die verkohlte Wand in Lauffen.
Die verkohlte Wand in Lauffen.Bild: dpa montage
Deutschland

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

07.06.2018, 16:01
Mehr «Deutschland»

Drei Monate nach einem Brandanschlag auf eine türkische Moschee im baden-württembergischen Lauffen haben Polizisten am Donnerstag bei einer großangelegten Razzia sechs Verdächtige festgenommen.

Es handle sich um fünf Türken und einen Syrer im Alter zwischen 19 und 30 Jahren, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Stuttgart mit. 200 Beamte, darunter Spezialkräfte, waren daran beteiligt.

Ein 23-jähriger Türke wurde danach in Untersuchungshaft genommen, wie die Ermittler weiter mitteilten. Früheren eigenen Angaben zufolge gingen sie davon aus, dass die Täter zu einer extremistischen kurdischen Jugendorganisation aus dem Umfeld der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) gehörten. So wurde auf einschlägigen Internetseiten ein Video samt Botschaft gezeigt.

Den Männern wird unter anderem auch versuchter Mord vorgeworfen, weil der Imam und seine Frau in dem Gebäude schliefen. Die Täter warfen damals nachts mehrere Molotowcocktails durch ein Fenster.

Bei der Razzia durchsuchten die Einsatzkräfte seit dem Morgen zehn Anschriften im Raum Heilbronn und dem nördlich der Stadt gelegenen Neckar-Odenwald-Kreis. Sie beschlagnahmten dabei Mobiltelefone, Computer, schriftliche Unterlagen und weitere Beweismittel.

Auch in Berlin war es zu einem heftigen Brandanschlag gekommen

Der Brandanschlag in Lauffen war einer von mehreren ähnlichen Fällen, bei denen im März türkische Moscheen, Kulturvereine und Geschäfte attackiert wurden. Die Taten standen mutmaßlich im Zusammenhang mit einer Offensive des türkischen Militärs auf die mehrheitlich von Kurden bewohnte Stadt Afrin im Bürgerkriegsland Syrien. In vielen Fällen gab es entsprechende Indizien wie Parolen an Wänden.

(jd/afp)

Das Friedens-Freitagsgebet in Berlin

1 / 8
Freitagsgebet
Fast 2000 kamen nach Reinickendorf um Solidarität zu demonstrieren.
quelle: watson.de / julia dombrowsky
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Angst in den eigenen vier Wänden: Polizei erfasst erneut mehr Fälle von häuslicher Gewalt

Wenn nicht einmal die eigenen vier Wände sicher sind, mindestens eine Person im Haushalt gewalttätiges Verhalten zeigt, spricht man von häuslicher Gewalt. Opfer sind meist Frauen und Kinder. Doch auch gegen Männer richtet sich die Gewalt zu Hause.

Zur Story