Deutschland
Gewalt

Hausdurchsuchung in Essen: Rechtsextremer plante möglicherweise Anschlag

Deutschland

Hausdurchsuchung in Essen – Rechtsextremer plante möglicherweise Anschlag

03.08.2018, 12:0403.08.2018, 16:04
Mehr «Deutschland»

Im nordrhein-westfälischen Essen wurde am Freitagmorgen die Wohnung eines mutmaßlichen Rechtsextremen durchsucht. Der Verdacht: Der Mann soll sich "Waffen oder waffenähnliche Gegenstände und Sprengstoff" beschafft und damit einen Anschlag geplant haben, wie die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf auf watson-Anfrage bestätigte.

Hier wird der Verdächtige gerade abgeführt.
Hier wird der Verdächtige gerade abgeführt.Bild: dpa

Verdächtige Gegenstände gefunden

Auch ein Sondereinsatzkommando kam zum Einsatz. Die Beamten beschlagnahmten bei der Durchsuchung Gegenstände, bei denen es sich um Waffen, waffenähnliche Gegenstände, oder Sprengstoff handeln könnte. Diese Gegenstände würden jetzt untersucht werden, so der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft. 

Verdächtiger nicht festgenommen

Der Mann wird verdächtigt, eine "schwere staatsgefährdende Straftat mit rechtsextremem Hintergrund" geplant zu haben. Festgenommen wurde er nicht, er ließ sich jedoch freiwillig vernehmen. Das Ergebnis der Vernehmung war am Freitagmittag noch nicht bekannt. Mit dem Ergebnis der Untersuchung der beschlagnahmten Gegenstände ist laut dem Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in der kommenden Woche zu rechnen.

(fh)

Tomahawk: Langstreckenraketen in Deutschland – geraten wir so in Putins Visier?

Die aus deutscher Perspektive wichtigste Nachricht vom Nato-Gipfel wurde eher am Rande bekannt gegeben. Die Bundesregierung und die USA verkündeten am Mittwochabend in Washington die Stationierung US-amerikanischer Langstreckenraketen in Deutschland.

Zur Story