July 21, 2019 - Caen, Normandy, France - A 16-year-old Swedish climate activist Greta Thunberg during the 2019 Freedom Award Ceremony, in Abbaye-aux-Dames, Caen..On Sunday, July 21, 2019, in Caen, Nor ...
Nein, das ist nicht Gretas Urgroßvater und nein, den Klimawandel hat er nicht "erfunden"Bild: imago/ NurPhoto montage: Watson
Deutschland

Rechte behaupten, Gretas Urgroßvater habe den Klimawandel erfunden – ein Faktencheck

12.08.2019, 18:3913.08.2019, 08:57

Dass (alte) weiße Männer Angst vor Mädchen haben, ist eigentlich nichts bahnbrechend Neues. Viel spannender ist da schon, welche Blüten diese Angst bisweilen treibt. Gut beobachtbar sind die am Umgang mit der Klima-Aktivistin Greta Thunberg, die offenbar das furchteinflössendste aller Mädchen ist.

Zu Greta macht derzeit eine Behauptung die Runde in den deutschsprachigen sozialen Netzwerken, die an Absurdität kaum noch zu unterbieten ist: Gretas Urgroßvater habe den Klimawandel "erfunden", ihre Familie wolle nun "wahrscheinlich wieder Geld verdienen" und spanne dafür Greta "propagandamäßig" ein. Dazu wird das Bild eines Mannes geteilt, der Svante Arrhenius heißt.

Das Ganze wird noch mit Schlüsselbegriffen wie "Klimaschwindel", "Skandal pur" und "jetzt kommt heraus, dass ..." aufgeheizt und fertig ist der Social-Media-Post, in dem der Verfasser den Klimawandel leugnet und anderen offenbar die Augen öffnen will:

Der Post stammt vom 26. Juli 2019

Unten links im Bild: Svante Arrhenius
Unten links im Bild: Svante Arrhenius

Und wie sieht es mit der Faktenlage aus? Ein Bild beweist schließlich erstmal gar nichts, und einen Text im Internet veröffentlichen, kann auch jeder, der Zugang dazu hat und wenigstens halbwegs alphabetisiert ist.

Sowohl die Initiative Mimikama als auch die Investigativ-Plattform Correctiv haben daher einen Faktencheck für die angebliche Enthüllung angefertigt, der den Behauptungen des Posts auf den Grund geht.

Behauptung #1: Arrhenius ist Gretas Urgroßvater

Wahr ist: Arrhenius ist ein entfernter Verwandter von Greta Thunberg. Deren Vater Svante Thunberg sagte in einem Interview, Arrhenius sei ein Cousin der Ur-Ur-Urgroßmutter seiner Tochter. Das Interview mit Svante Thunberg stammt aus dem Dezember 2018. Damit ist gleichzeitig auch klar, dass es sich hierbei keineswegs um eine Enthüllung handelt – das Verwandtschaftsverhältnis, wenn man es denn so nennen möchte, wurde von der Familie weder bestritten, noch musste ihr dieses "Geheimnis" entrissen werden.

Behauptung #2: Arrhenius hat den Klimawandel "erfunden"

Wahr ist: Arrhenius war der erste Wissenschaftler, der einen zentralen Aspekt des menschengemachten Klimawandels theoretisch beschrieb – und zwar bereits 1895. Er beschäftigte sich mit dem Treibhaus-Effekt.

CO2 in der Atmosphäre absorbiert ultrarote Wärmestrahlen des von der Erde reflektierten Sonnenlichts und erwärmt damit die Erdatmosphäre. Arrhenius rechnete damit, dass die Temperaturen um bis zu fünf Grad Celsius steigen könnten, würde sich der CO2-Gehalt in der Luft verdoppeln. Ironie der Geschichte: Arrhenius sah diesen Effekt noch als wünschenswert an – von den Problemen, die ein aufgeheiztes Klima mit sich bringen würde, hatte der Mann noch keine Ahnung.

Fazit:

Wenig überraschend, geht der Faktengehalt der aufgestellten Behauptungen gegen null. Weder war Arrhenius Gretas Urgroßvater noch hat er den Klimawandel "erfunden". Letzteres ist ohnehin nicht möglich, da man nur erfinden kann, was vorher nicht existierte. Den Raketenantrieb zum Beispiel, das Rad oder auch Regeln für Fußball. Die Behauptung, Arrhenius habe den Klimawandel "erfunden", ist also ungefähr so sinnvoll, wie die Behauptung, Albert Einstein habe die Lichtgeschwindigkeit "erfunden".

(pcl)

Greta-Rede im Europaparlament

Jugendarmut: Emilia Fester stellt klar – "nicht in Stein gemeißelt, doch wir müssen einiges tun"

Rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland ist von Armut bedroht. Also rund 3,2 Millionen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, das ist das Ergebnis einer Studie des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend. Das bedeutet, sie oder ihre Familien haben höchstens 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung.

Zur Story