Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Einsatzkräfte bei einem Silvester-Einsatz an Silvester 2017. Bild: imago

Wie die Polizei an Silvester in den Großstädten für Sicherheit sorgen will

Nathalie Helene Rippich

Ein Artikel von

T-Online

Die Silvesternacht 2015 war für die Kölner Polizei ein Desaster: Etwa 1.000 Menschen hatten sich zusammengerottet, aus diesen Gruppen heraus belästigten Männer vorwiegend nordafrikanischer Herkunft zahlreiche Frauen. Über 450 Anzeigen zu Sexualdelikten gingen später ein. Dabei fühlten sich die Opfer vielfach von der Polizei im Stich gelassen. Doch auch vor dem Hintergrund der jüngsten Terror-Attacke in Straßburg hat sich die Polizei bundesweit auf die Silvesternacht vorbereitet. 

Mobile Wache in St. Pauli

Die Polizei Hamburg greift dabei auf ein bewährtes Konzept zurück, das auf Empfehlungen basiert, die eine Projektgruppe des Bundes und der Länder nach den Kölner Ereignissen erarbeitet hat. Kernpunkte seien mehr uniformierte Einsatzkräfte, die auch besser zu erkennen sein sollen. Außerdem mehr zivile Einsatzkräfte und Ermittlungsbeamte sowie der Einsatz von Video- und Lichttechnik. 

In Hamburg werden insbesondere die Landungsbrücken, der Jungfernstieg, der Bereich der Binnenalster sowie die Reeperbahn und die Große Freiheit beobachtet. In St. Pauli "wird eine mobile Wache errichtet und für die Dauer des Einsatzes mit Polizeibeamten besetzt. Auf diese Weise wird eine unmittelbare unverzügliche Anzeigenaufnahme vor Ort gewährleistet", sagt ein Sprecher.

Keine konkreten Hinweise auf Problemherde in Köln

Auf Anfrage von t-online.de hieß es bei der Kölner Polizei, "Silvester 2015 ist ein alter Hut". Man habe aus den damaligen Vorkommnissen Konsequenzen gezogen. Die Einsatzkräfte seien darauf vorbereitet, schnell einzugreifen, sollten sich ähnliche Konstellationen abzeichnen. Hinweise darauf, dass es im Vorfeld Verabredungen gibt, die eine Situation wie vor drei Jahren begünstigen, gebe es nicht. Auch damals hatten die Täter sich allerdings nicht gezielt verabredet.

In Köln will die Polizei in der Silvesternacht deshalb besonders wachsam sein. "Die Einsatzbereitschaft ist niedrigschwellig", erklärt ein anderer Sprecher der Kölner Polizei. Übersetzt: Die Beamten machen sich auch bei scheinbar kleinen Problemen schnell auf den Weg. Generell halte man selbstredend die Augen offen, beobachte Stimmungen genau, um schnell reagieren zu können. Außerdem sollen die Beamten auch in Köln für alle leicht erkennbar sein: durch gelbe Westen.

Es werden mehr Polizisten im Einsatz sein 

Die größte Silvesterparty des Jahres findet traditionell am Brandenburger Tor in Berlin statt. "Auf die große Anzahl der Menschen gerechnet, ist das immer relativ friedlich", sagt ein Sprecher der Berliner Polizei t-online.de. Er hat Verständnis für die Kollegen aus Köln, die sich Ende 2018 nicht gern an Ereignissen von vor drei Jahren messen lassen: "Sie können mir glauben, Ereignisse wie Silvester werden jedes Jahr neu bewertet. Die Polizei bereitet sich sorgfältig vor." Es werde berücksichtigt, wo es bereits Probleme gab und wieder geben könnte, wo es das Potenzial für neue Konfliktherde gebe.

Zur Personalstärke in der Silvesternacht will sich niemand äußern – weder in Köln, noch in Berlin. Aus der Hauptstadt heißt es nur vage: "Es werden mehr Einsatzkräfte unterwegs sein als in anderen Nächten."

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Deutschland in Jury-Wertung nur 21. – warum die Stimmen aus Weißrussland wohl nicht zählen

Link zum Artikel

ESC trifft auf DSDS: So reagiert das Internet auf Luca Hänni

Link zum Artikel

Trotz ESC-Stimmverbot: So stimmt ihr für S!sters ab – und warum die Jury so wichtig ist

Link zum Artikel

WTF? Australien könnte mit "Frozen"-Auftritt den ESC gewinnen – was dann passiert

Link zum Artikel

Freunde und Feinde beim ESC – Ein Land hat noch nie Punkte an Deutschland vergeben

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

So sehen deine Freunde nicht, dass du ihre WhatsApp gesehen hast

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Synagogen, Abschiebung und "linke Zecken" – TV-Polizist Toto hält Rede im AfD-Sprech

Sie waren lange das bekannteste Polizistenpaar im deutschen Fernsehen: "Toto und Harry" aus Bochum wurden durch die gleichnamige Fernsehreihe auf Sat.1 zu Kultfiguren. Am Wochenende machte Torsten "Toto" Heim allerdings mit rechtspopulistischen Aussagen von sich reden. Die Polizei Bochum prüft, ob er damit gegen das Gesetz verstoßen hat.

Seit 2001 waren Torsten Heim und sein Streifenkollege Thomas "Harry" Weinkauf immer wieder im Fernsehen zu sehen. Als Ruhrpott-Polizisten im alltäglichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel