Deutschland
Airport Hamburg

Bild: dpa

Hamburger Flughafen wieder in Betrieb – es soll weitere Ausfälle geben

Nach dem Stromausfall hat der Hamburger Flughafen am Montag seinen Flugbetrieb wieder aufgenommen. Das teilte eine Sprecherin am Morgen mit. Kurz nach 6.30 Uhr landete eine Maschine der Fluglinie Pegasus aus Antalya auf dem Rollfeld in Hamburg-Fuhlsbüttel.

Schon in der Nacht hatte der Flughafen auf Twitter mitgeteilt, dass es in den Morgenstunden weitergehen werde.

Allerdings wird es auch noch am Montag zu Beeinträchtigungen im Flugverkehr kommen. "Der Flugverkehr ist jetzt durcheinander", sagte eine Sprecherin. "Und deshalb sind die Maschinen nicht hier, und können deshalb eben auch nicht starten." 10 Ankünfte und 23 Abflüge der insgesamt 214 Ankünfte und 214 Abflüge seien gestrichen worden.

Was war da los?

Die Website des Flughafens zeigte Montagmorgen 22 gestrichene Flüge an. "Der Flugverkehr ist jetzt durcheinander", sagte Flughafen-Sprecherin Stefanie Harder. "Und deshalb sind die Maschinen nicht hier, und können deshalb eben auch nicht starten."

Als ersten Abflug am Montagmorgen zeigte die Website eine Maschine ins türkische Antalya an, als erste Ankunft eine Maschine aus Newark in den USA.

Zunächst gab es keine Erklärungen dafür, warum der Flughafen so massiv getroffen wurde. 

Die Flughafen- Sprecherin sagte:

 "Jetzt werden wir nachbereiten und mit Hochdruck daran arbeiten, auch zu wissen, was die Ursache war"

Der Hamburger Airport ist mit mehr als 17 Millionen Passagieren jährlich nach Angaben des Flughafenbetreibers der fünftgrößte in Deutschland. An normalen Tagen gebe es üblicherweise rund 200 Starts sowie 200 Landungen.

(mbi/aj/dpa)

Wochenende der Wetter-Extreme: Norden droht größtes Schneechaos seit Jahren

Am Wochenende droht das größte Schneechaos seit Jahren - allerdings nur im Norden Deutschlands. Während der Deutsche Wetterdienst dort mit Schneesturm und klirrender Kälte rechnet, soll es im Süden frühlingshaften Föhn geben. Die Deutsche Bahn warnt vor Zugausfällen und Verspätungen.

Dem Norden drohen bis zu 40 Zentimeter Neuschnee, dazu "enorme Schneeverwehungen" durch Sturm. Besonders betroffen ist dem DWD zufolge ab Samstagabend die Region vom Emsland und dem Münsterland bis hin …

Artikel lesen
Link zum Artikel