Deutschland

Jetzt kommen die Strafen für Hamburgs Diesel-Sünder

In Hamburg gelten seit kurzem Dieselfahrverbote. Nun macht die Polizei ernst: Mit einer Großkontrolle am Donnerstagvormittag sollen dreckige Diesel-Lkw herausgefischt werden. Wer gegen das Verbot verstößt, muss ab sofort zahlen.

Anfang des Monats ist die neue Regelung inkraft getreten. Seitdem hat die Polizei lediglich verwarnt und informiert. Diese Schonfrist ist jetzt vorbei: Ab sofort gilt jeder Verstoß als Ordnungswidrigkeit, wie die Polizei mitteilte.

Alternative zum Fahrverbot? Gibt's nicht, sagt der Senat

Die Stadt will mit den Fahrverboten die Stickoxidbelastung der Luft senken. An beiden Straßenabschnitten befinden sich Luftmessstationen. Der Stickoxid-Grenzwert war dort in den vergangenen Jahren stets überschritten worden. Sind die Werte zu hoch, drohen vor allem älteren und vorbelasteten Menschen gesundheitliche Schäden.

Du willst immer auf dem neuesten Stand sein? Dann like uns auf Facebook:

Laut Hamburger Senat lässt sich der Grenzwert nur einhalten, wenn an diesen Abschnitten die Durchfahrtsbeschränkungen konsequent umgesetzt werden. Das Bundesverwaltungsgericht hatte solche Maßnahmen erst Anfang des Jahres für grundsätzlich zulässig erklärt.

Die Stresemannstraße ist Teil der wichtigsten Ost-West-Verbindung der Stadt. Viele Lastwagen nutzen die Route. Um ein Verkehrschaos zu vermeiden, sollen verdächtige Lkw für die Kontrollen herausgewunken und auf das Heiligengeistfeld gelotst werden. Auf der großen Veranstaltungsfläche im Stadtteil St. Pauli soll die Polizei die Fahrzeuge dann überprüfen.

(sg/dpa)

Das macht dich alles mega unentspannt? Vielleicht helfen diese Bilder von Yoga vorm Grand Canyon:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kurz vor Geburt des Babys: Schwangere Pottwal-Mutter stirbt an 22 Kilo Plastik im Bauch

Sie hätte bald ihr Baby zur Welt gebracht. Doch kurz vor der Geburt verstarb eine Pottwalkuh vor Sardinien. Der Körper des toten Meeressäugers wurde vergangene Woche an einem beliebten Touristenort geborgen. Nach einer Obduktion ist klar: Die Wahlkuh hatte 22 Kilo Plastik im Magen, das sie verhungern und verdursten ließ.

Das bestätigten das Italienische Umweltministerium und die Organisation "Seame Sardinia", die diese Bilder postete:

Luca Bittau, der Präsident von "Seame Sardinia", sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel