Bild: facebook/imago montage

Diese Anzeige brachte sogar Hamburger Polizisten zum Lachen

31.05.2018, 16:3601.06.2018, 09:15

Wer dachte, Beamte haben keinen Humor, lag offenbar falsch. Die Hamburger Polizei hat soeben mit einem Posting bewiesen, dass es bei Ihnen durchaus was zu Lachen gibt.

Und in diesem Fall brauchte es dazu nicht mehr als einen Beutel, einen Dieb und einen entsetzten Bürger, der offenbar ein wenig mit chemischen Stoffen experimentiert hatte...

So ähnlich wie Leo damals

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: www.giphy.com

Aber von vorne: Die Polizei Hamburg meldete Donnerstagmittag auf Facebook, dass sich am Wochenende in der Station 33 in Winterhude eine sehr unterhaltsame Szene abgespielt habe. 

Ein Besucher habe die Beamten aufgesucht, um Anzeige zu erstatten – weil sein Beutel geklaut worden sei. So weit so langweilig. Aber es wird noch richtig gut...

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: www.giphy.com

Hier die Unterhaltung, wie sie die Hamburger Polizei zwischen der Beamtin und dem Anzeigenerstatter erinnert: 

  • "Schönen guten Abend, was kann ich für Sie tun?"
  • "Ich möchte eine Anzeige erstatten!"
  • "Dann nehmen Sie gern Platz und erzählen mir was passiert ist."
  • "Ich war vorhin am U-Bahnhof und wurde von einem Mann aus einer Personengruppe heraus angesprochen. Anschließend war mein Baggy weg."
  • "Was war weg?"
  • "Mein Baggy?"
  • "Was ist das?"
  • "Na ein Beutel."
  • "Okay, was für ein Beutel?"
  • "Na so ein Beutel halt."
  • "Gut, was war denn in dem Beutel drin?"
  • "Drogen natürlich."

Laut Angaben der Polizei Hamburg wurde der Anzeigenerstatter in diesem Moment rechtlich belehrt, dass er sich gerade wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes verdächtig machen würde.

Echt jetzt?!

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: www.giphy.com

Er schwafelte trotzdem weiter – von seinem "Baggy" und natürlich dem wertvollen Inhalt... 

  • "Was genau war denn in dem Beutel?"
  • "Gras."
  • "Okay, Marihuana. Noch was?"
  • "Ja, etwas Koks."
  • "Aha. Noch mehr?"
  • "Ein bisschen Ecstasy."
  • "Alles klar. War‘s das?"
  • "Nee, einige Benzos waren da auch noch drin."
  • "Bitte was?"
  • "Benzos!"
  • "Ach so, Benzodiazepine – verschreibungspflichtige Medikamente. Wie viele denn?"
  • "Einige."
  • "Und noch mehr?"
  • "Das war‘s."

Für den besorgten Beklauten gab es zum Schluss genau zwei "Aktenzeichen zum Mitnehmen", so die Polizei. Eine beschäftigt sich jetzt mit dem Diebstahl seiner Tasche. Und die Andere mit dem Besitz illegaler Betäubungsmittel.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: www.giphy.com

Vielleicht ist es manchmal doch gesund, sich nach einer langen Party eine Mütze Schlaf zu gönnen, bevor man wieder unter Leute – oder ins Polizeipräsidium – tritt.

Selbst ohne einen Sack voller Drogen – So hätte Jesus an Karfreitag getanzt

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner, Gavin Karlmeier

Hagener Synagoge: Ermittlungen gegen 16-Jährigen gehen weiter

Er soll sich mit einem IS-Terroristen über das Bauen von Bomben ausgetauscht haben. Einen islamistischen Anschlagsplan auf die Synagoge in Hagen bestreitet er aber. Die Ermittler müssen nun entscheiden, ob der festgenommene 16-jährige Syrer frei kommt.

Im Fall der mutmaßlichen Anschlagspläne auf die Synagoge in Hagen prüfen die Ermittler weiter, ob ein dringender Tatverdacht gegen den festgenommenen 16-Jährigen vorliegt. Davon hängt ab, ob gegen den jugendlichen Syrer ein Haftbefehl beantragt und er einem Richter vorgeführt wird, oder er noch am Freitag freigelassen werden muss, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft. Weder der Jugendliche, noch seine Familienangehörigen seien dem Staatsschutz zuvor als …

Artikel lesen
Link zum Artikel