Streikende in Hamburg am frühen Montagmorgen.
Streikende in Hamburg am frühen Montagmorgen.Bild: dpa

Warnstreik: In Hamburg fallen mehr als 50 Flüge aus

04.02.2019, 08:3304.02.2019, 08:36

Ein ganztägiger Warnstreik des Bodenpersonals am Hamburger Flughafen hat am Montag zu mehr als 50 Flugausfällen geführt.

  • Von 3.00 Uhr an legten die Mitarbeiter der Frühschicht ihre Arbeit nieder, wie eine Sprecherin der Gewerkschaft Verdi am Montagmorgen sagte.
  • "Das sind aktuell bestimmt 150 Kollegen", berichtete sie. Zwischen 12.00 und 14.00 Uhr würden auch die Mitarbeiter der Spätschicht dazustoßen.

Reisende müssen sich durch die Aktion auf Verspätungen und gestrichene Flüge einstellen. Insgesamt 58 Flüge wurden zunächst für den Montag gestrichen, wie eine Flughafensprecherin sagte : darunter 27 Ankünfte und 31 Abflüge. "Da könnten auch noch welche hinzukommen", fügte sie hinzu. Zum Bodenpersonal zählen Beschäftigte, die für die Gepäckverladung, die Abfertigung von Flugzeugen und die Busse zuständig sind.

Grund für den kurzfristig angekündigten Warnstreik war das nach Ansicht von Verdi unzureichende Arbeitgeberangebot in der laufenden Tarifrunde mit dem Arbeitgeberverband Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg (AVH). Verdi fordert für die fast 1000 Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste eine monatliche Tariferhöhung von 275 Euro für alle.

Vor rund zwei Wochen hatte ein Warnstreik des Sicherheitspersonals am Hamburger Flughafen bereits zu erheblichen Beeinträchtigungen geführt.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ausweg aus der Gas-Krise? Was die Alarmstufe des Notfallplans Gas konkret für uns bedeutet

Das Gas ist knapp, die Versorgungslage in Gefahr. Angesichts der deutlich verringerten Gaslieferungen aus Russland sah sich die Bundesregierung dazu genötigt, die Alarmstufe des Notfallplans Gas ausrufen. "Aktuell ist die Versorgungssicherheit gewährleistet, aber die Lage ist angespannt", teilte das Wirtschaftsministerium am Donnerstag mit.

Zur Story