Bild

Streikende in Hamburg am frühen Montagmorgen. Bild: dpa

Warnstreik: In Hamburg fallen mehr als 50 Flüge aus

Ein ganztägiger Warnstreik des Bodenpersonals am Hamburger Flughafen hat am Montag zu mehr als 50 Flugausfällen geführt.

Reisende müssen sich durch die Aktion auf Verspätungen und gestrichene Flüge einstellen. Insgesamt 58 Flüge wurden zunächst für den Montag gestrichen, wie eine Flughafensprecherin sagte : darunter 27 Ankünfte und 31 Abflüge. "Da könnten auch noch welche hinzukommen", fügte sie hinzu. Zum Bodenpersonal zählen Beschäftigte, die für die Gepäckverladung, die Abfertigung von Flugzeugen und die Busse zuständig sind.

Grund für den kurzfristig angekündigten Warnstreik war das nach Ansicht von Verdi unzureichende Arbeitgeberangebot in der laufenden Tarifrunde mit dem Arbeitgeberverband Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg (AVH). Verdi fordert für die fast 1000 Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste eine monatliche Tariferhöhung von 275 Euro für alle.

Vor rund zwei Wochen hatte ein Warnstreik des Sicherheitspersonals am Hamburger Flughafen bereits zu erheblichen Beeinträchtigungen geführt.

(pb/dpa)

watson-Story

Reeperbahn-Bordelle öffnen wieder: So sieht ein Besuch unter Corona-Auflagen aus

Das Tor vor der Herbertstraße in Hamburg ist massiv und rot. Männern unter 18 Jahren und Frauen ist der Eintritt verboten, denn dahinter befinden sich die weltbekannten Bordelle der Reeperbahn. Wobei: In den vergangenen sechs Monaten hatte es hier gar nichts zu sehen gegeben – die Sexarbeiter hatten eine Corona-Zwangspause auferlegt bekommen.

Nun eröffnete die Rotlichtstraße wieder, die Frauen dürfen nach einem Beschluss des Hamburger Senats unter Hygiene-Auflagen ihre Arbeit wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel