Streikende in Hamburg am frühen Montagmorgen.
Streikende in Hamburg am frühen Montagmorgen.Bild: dpa
Deutschland

Warnstreik: In Hamburg fallen mehr als 50 Flüge aus

04.02.2019, 08:3304.02.2019, 08:36

Ein ganztägiger Warnstreik des Bodenpersonals am Hamburger Flughafen hat am Montag zu mehr als 50 Flugausfällen geführt.

  • Von 3.00 Uhr an legten die Mitarbeiter der Frühschicht ihre Arbeit nieder, wie eine Sprecherin der Gewerkschaft Verdi am Montagmorgen sagte.
  • "Das sind aktuell bestimmt 150 Kollegen", berichtete sie. Zwischen 12.00 und 14.00 Uhr würden auch die Mitarbeiter der Spätschicht dazustoßen.

Reisende müssen sich durch die Aktion auf Verspätungen und gestrichene Flüge einstellen. Insgesamt 58 Flüge wurden zunächst für den Montag gestrichen, wie eine Flughafensprecherin sagte : darunter 27 Ankünfte und 31 Abflüge. "Da könnten auch noch welche hinzukommen", fügte sie hinzu. Zum Bodenpersonal zählen Beschäftigte, die für die Gepäckverladung, die Abfertigung von Flugzeugen und die Busse zuständig sind.

Grund für den kurzfristig angekündigten Warnstreik war das nach Ansicht von Verdi unzureichende Arbeitgeberangebot in der laufenden Tarifrunde mit dem Arbeitgeberverband Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg (AVH). Verdi fordert für die fast 1000 Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste eine monatliche Tariferhöhung von 275 Euro für alle.

Vor rund zwei Wochen hatte ein Warnstreik des Sicherheitspersonals am Hamburger Flughafen bereits zu erheblichen Beeinträchtigungen geführt.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Karl Lauterbach kritisiert Fallpauschale in Krankenhäusern scharf: "Wie bei Lidl"

Mehr Geld für die Kinderversorgung, weniger unnötige Klinik-Übernachtungen, Entlastungen für Pflegekräfte: Der Bundestag hat am Freitag ein Gesetzespaket der Ampel-Koalition beschlossen, das die Krankenhäuser in Deutschland stärker von wirtschaftlichem Druck lösen soll.

Zur Story