Deutschland

Wann ist Obdachlosigkeit richtig schlimm? Das wurde  erstmals untersucht

helena sorbent

Armut, mangelhafte medizinische Versorgung, kein schützendes Dach über dem Kopf: Obdachlose Menschen müssen meist prekärste Lebensumstände ertragen. Doch wie sieht ihr Leben auf der Straße wirklich aus? Zum ersten Mal geht eine Studie dieser Frage auf den Grund.

Obdachlosen Menschen, die zwischen einem Monat und einem Jahr lang wohnungslos sind, geht es besonders schlecht. Das ist das Ergebnis der ersten Studie zur Lebenssituation von wohnungslosen Menschen in Deutschland.

Die Studie:

Für die repräsentative Studie befragten der Evangelische Bundesfachverband Existenzsicherung und Teilhabe (EBET) und die Alice Salomon Hochschule insgesamt 1.100 akut wohnungslose Menschen, die Dienste und Einrichtungen der diakonischen Wohnungslosen- und Straffälligenhilfe in Deutschland nutzen.

"Erstaunlicherweise ist die Lebenssituation langzeitwohnungsloser Menschen (ein Jahr und mehr) insgesamt betrachtet nicht so schlecht wie die von Menschen mit einer mittleren Dauer der Wohnungslosigkeit", so die EBET. Eine mögliche Ursache sei, dass langzeitwohnungslose Menschen sich an ihre Situation angepasst oder gelernt hätten, mit ihr umzugehen.

Bei der Bewertung der Lebenslage wurden sechs Bereiche zur Orientierung definiert:

Nur beim letzten Punkt, der finanziellen Lage, weisen Langzeitwohnungslose die schlechteste Lebenssituation auf.

So viele Menschen sind wohnungslos:

2016 waren laut der BAG Wohnungslosenhilfe ca. 860.000 Menschen in Deutschland ohne Wohnung, von 2017 bis 2018 prognostizierte sie einen weiteren Zuwachs um ca. 350.000 auf dann ca. 1,2 Millionen wohnungslose Menschen.

Die Befragten befänden sich zu 28 Prozent in einer unterdurchschnittlichen Lebenslage. Allerdings empfinden sie ihre Umstände oftmals als schlechter, als die Studie sie einstuft.

"Viele Befragte schätzen sich subjektiv als belasteter ein, als es die objektivierbaren Daten hergeben."

Dies liegt laut EBET daran, dass Wohnzufriedenheit, Sicherheitsgefühl und medizinische Versorgung den größten Einfluss auf das allgemeine Wohlbefinden haben. "Sie wirken sich nachhaltig auf das Gefühl aus, ob das eigene Leben sicher, berechenbar und geschützt ist."

Am besten schnitt in der Studie die Lebenssituation der Menschen ab, die weniger als einen Monat wohnungslos sind.

"Dies spricht dafür, wohnungslose Menschen möglichst umgehend wieder in eigenen Wohnraum zu vermitteln, damit sich prekäre Lebenssituationen nicht verfestigen können."

 Die Studie schließt mit der Forderung, das Recht auf Wohnen einzuführen, um die Lebenslagen der Betroffenen zu verbessern.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Wer geht auf "Hygiene-Demos"? Protest-Forscher erklärt das Phänomen

Erfuhren die Corona-Beschränkungen der Bundesregierung am Anfang noch eine breite Zustimmung der Bürger, regt sich inzwischen mehr Protest. Am vergangenen Wochenende fanden in Berlin, München, Frankfurt und Stuttgart Proteste mit teilweise mehreren Tausend Menschen statt. Dazu kamen viele kleinere Aufmärsche in anderen Städten. In der Hauptstadt treffen sich schon seit längerem Protestierende samstags zu sogenannten "Hygiene-Demos". Die erste dieser Demos fand unter diesem Titel Ende März …

Artikel lesen
Link zum Artikel