Deutschland
Parteivorsitzende Andrea Nahles bei der Pressekonferenz nach Sitzung des SPD-Parteivorstands zum Thema Ost-West-Angeleichung 30 Jahre nach dem Fall der Mauer unter dem Motto Jetzt ist unsere Zeit. Aufarbeitung. Anerkennung. Aufbruch im Berliner Willy-Brandt-Haus snapshot-photography/F.Boillot *** Party chairman Andrea Nahles at the press conference after meeting of the SPD party executive committee to the topic east west approximation 30 years after the fall of the wall under the slogan now is our time processing acknowledgment departure in the citizen of Berlin Willy Brandt house snapshot photography F Boillot

Sie macht ernst: Andrea Nahles will das Hartz-IV-Trauma endgültig besiegen Bild: imago stock&people

SPD-Vorstand beschließt einstimmig Hartz-IV-Abkehr

Nun ist es beschlossen: Die SPD-Spitze hat sich hinter das Konzept für einen neuen Sozialstaat gestellt. 

"Wir können mit Fug und Recht behaupten: Wir lassen Hartz IV hinter uns."

Das sagte SPD-Chefin Andrea Nahles am Sonntag in Berlin. Die Abkehr vom bisherigen Hartz-IV-Konzept hat der SPD-Vorstand einstimmig beschlossen.

An Stelle des von Kanzler Gerhard Schröder geformten Konzepts soll ein neues Bürgergeld treten. Die bisherigen Regelsätze sollen zwar unverändert bleiben. Aber wer lange eingezahlt hat, soll bei Arbeitslosigkeit auch länger Arbeitslosengeld statt Sozialhilfe bekommen, bis zu drei Jahre statt bisher maximal zwei Jahre.

Arbeitslose sollen zudem schon nach drei Monaten ein Recht auf Weiterbildung bekommen. Im Gegensatz zum heutigen System soll es weniger Sanktionen und Druck geben.

"Das ist wirklich ein neuer Anfang", sagte Nahles. Der Staat solle als Partner, nicht als Kontrolleur wahrgenommen werden. "Sie sehen eine sehr gut gelaunte, positiv gestimmte Parteivorsitzende hier stehen", sagte Nahles, die intern wegen des Umfragetiefs zuletzt schwer unter Druck gestanden hatte.

Nahles räumte ein, dass das zunächst in der Koalition mit der Union nicht umzusetzen sei. "Das ist erstmal eine Positionierung der SPD". Das neue Konzept sei ein Ergebnis eines beispiellosen Erneuerungsprozesses. "Wir haben den Menschen zugehört", man habe Tausende Diskussionen geführt. "Dieser Prozess ist abgeschlossen". Man habe eine neue sozialdemokratische Politik geformt. Hartz IV werde nicht nur vom Begriff her nun überwunden.

(dpa)

Die 30 Fußballclubs mit den teuersten Ticketpreisen:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

"Für 8,50 Euro gehe ich nicht arbeiten", sagt Hartz-IV-Empfänger Alex, 23, in die Kamera von RTL 2. Dass er dabei nicht besonders sympathisch rüberkommt, ist klar – ihn gleich als Sozialschmarotzer abzustempeln, fällt dem Zuschauer nur allzu leicht.

Es ist ein Vorwurf, der Sendungen wie "Armes Deutschland" (RTL 2), "Plötzlich arm, plötzlich reich" (Sat.1) und "Vera unterwegs" (RTL) immer wieder gemacht wird – von Medien, aber auch von Lesern in Kommentarspalten.

Auch watson berichtete in …

Artikel lesen
Link zum Artikel