Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gibt es in der Frankfurter Polizei ein rechtsextremes Netzwerk? 3 Fragen

Hessen steht offenbar vor einem großen Polizei-Skandal. Im Mittelpunkt: Eine prominente Anwältin, die heftige Drohungen erhielt. Ein Überblick über den Fall:

Wer wurde bedroht?

Seda Basay-Yildiz vertritt den mutmaßlichen Bin-Laden-Leibwächter Sami A. und mehrere Opfer des NSU. Am 2. August soll laut Spiegel-Informationen per Fax ein Drohbrief in ihrer Kanzlei eingegangen sein. In dem Drohbrief hieß es unter anderem: 

"Miese Türkensau! Du machst Deutschland nicht fertig. Verpiss dich lieber, solange du hier noch lebend rauskommst, du Schwein! Als Vergeltung schlachten wir deine Tochter."

Der Brief war unterzeichnet mit "NSU 2.0" und enthielt auch die Privatadresse der Anwältin sowie den Namen ihrer Tochter – Informationen, die der Öffentlichkeit nicht bekannt sind. Seda Basay-Yildiz erstattete Anzeige. 

Bild

Seda Basay-Yildiz Bild: imago stock&people

Von wem kamen die Drohungen?

Das ist noch nicht zweifelsfrei klar. Die Suche, wer hinter dem "NSU 2.0" stecken könnte, führte die Ermittler des Staatsschutzes, die den Fall untersuchten, auch zu einem Computer in der Innenstadtwache des ersten Reviers in Frankfurt. Das berichten die FAZ und die Frankfurter Neue Presse. Dort wurden offenbar Daten des Melderegisters von Seda Basay-Yildiz abgefragt, ohne dass es dafür einen Ermittlungsgrund gegeben habe. Die Beamten, die in dem fraglichen Zeitfenster Zugriff auf die Daten hatten, rückten somit in den Fokus der Ermittlungen. 

Hausdurchsuchungen wurde gemacht, Handys und Festplatten beschlagnahmt. Auf den Handys fand sich ein Gruppenchat, in dem die Beamten (vier Männer und eine Frau) Texte, Bilder und Videos mit fremdenfeindlichem Inhalt ausgetauscht hatten. 

"Das sind tatsächlich Hakenkreuze, Hitler-Bilder und Ähnliches gewesen."

Gerhard Bereswill, Polizeipräsident von Frankfurt im HR

Außerdem habe es Textnachrichten gegeben, die sich unter anderem gegen Flüchtlinge und Behinderte gerichtet hätten.

Der Fall, so scheint es derzeit, steht offenbar in Zusammenhang mit einer Gruppe rechtsextremer Beamter der Frankfurter Polizei, gegen die ebenfalls ermittelt wurde. Die Polizisten  hatten sich in einer gemeinsamen Chatgruppe offenbar rechtsextreme Inhalte und Texte zugeschickt.

Die Beamten sind mittlerweile suspendiert. Es laufen Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Was sagt die Polizei?

Sehr wenig und die lokale Presse ist sich einig, dass der Fall offenbar totgeschwiegen werden sollte. Auch die Kommunikation der Polizei mit den Betroffenen lässt offenbar sehr zu wünschen übrig. Im FAZ-Interview erklärte Seda Basay-Yildiz, sie habe erst aus den Medien von den Ermittlungen erfahren. 

Wie die FAZ weiter berichtete hat mittlerweile das hessische Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen. Es sei eine eigene Arbeitsgruppe einberufen worden, hieß es.

(mit afp)

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Da beweist man Zivilcourage und schon landet man als Postermädchen der AfD auf Facebook. So ist es Linda Cariglia und Karolina Smaga passiert.

Die zwei Frauen aus NRW stoppten einen Vergewaltiger in Bielefeld, den sie auf frischer Tat ertappten, zogen ihn vom Opfer runter und rannten sogar hinter ihm her, als er flüchtete – während eine Gruppe männlicher Augenzeugen keinen Finger rührte. Auch watson.de berichtete am Wochenende über das Engagement der Frauen.

Was zwar für den Tathergang …

Artikel lesen
Link zum Artikel