Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gibt es in der Frankfurter Polizei ein rechtsextremes Netzwerk? 3 Fragen

Hessen steht offenbar vor einem großen Polizei-Skandal. Im Mittelpunkt: Eine prominente Anwältin, die heftige Drohungen erhielt. Ein Überblick über den Fall:

Wer wurde bedroht?

Seda Basay-Yildiz vertritt den mutmaßlichen Bin-Laden-Leibwächter Sami A. und mehrere Opfer des NSU. Am 2. August soll laut Spiegel-Informationen per Fax ein Drohbrief in ihrer Kanzlei eingegangen sein. In dem Drohbrief hieß es unter anderem: 

"Miese Türkensau! Du machst Deutschland nicht fertig. Verpiss dich lieber, solange du hier noch lebend rauskommst, du Schwein! Als Vergeltung schlachten wir deine Tochter."

Der Brief war unterzeichnet mit "NSU 2.0" und enthielt auch die Privatadresse der Anwältin sowie den Namen ihrer Tochter – Informationen, die der Öffentlichkeit nicht bekannt sind. Seda Basay-Yildiz erstattete Anzeige

Bild

Seda Basay-Yildiz Bild: imago stock&people

Von wem kamen die Drohungen?

Das ist noch nicht zweifelsfrei klar. Die Suche, wer hinter dem "NSU 2.0" stecken könnte, führte die Ermittler des Staatsschutzes, die den Fall untersuchten, auch zu einem Computer in der Innenstadtwache des ersten Reviers in Frankfurt. Das berichten die FAZ und die Frankfurter Neue Presse. Dort wurden offenbar Daten des Melderegisters von Seda Basay-Yildiz abgefragt, ohne dass es dafür einen Ermittlungsgrund gegeben habe. Die Beamten, die in dem fraglichen Zeitfenster Zugriff auf die Daten hatten, rückten somit in den Fokus der Ermittlungen. 

Hausdurchsuchungen wurde gemacht, Handys und Festplatten beschlagnahmt. Auf den Handys fand sich ein Gruppenchat, in dem die Beamten (vier Männer und eine Frau) Texte, Bilder und Videos mit fremdenfeindlichem Inhalt ausgetauscht hatten. 

"Das sind tatsächlich Hakenkreuze, Hitler-Bilder und Ähnliches gewesen."

Gerhard Bereswill, Polizeipräsident von Frankfurt im HR

Außerdem habe es Textnachrichten gegeben, die sich unter anderem gegen Flüchtlinge und Behinderte gerichtet hätten.

Der Fall, so scheint es derzeit, steht offenbar in Zusammenhang mit einer Gruppe rechtsextremer Beamter der Frankfurter Polizei, gegen die ebenfalls ermittelt wurde. Die Polizisten  hatten sich in einer gemeinsamen Chatgruppe offenbar rechtsextreme Inhalte und Texte zugeschickt.

Die Beamten sind mittlerweile suspendiert. Es laufen Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Was sagt die Polizei?

Sehr wenig und die lokale Presse ist sich einig, dass der Fall offenbar totgeschwiegen werden sollte. Auch die Kommunikation der Polizei mit den Betroffenen lässt offenbar sehr zu wünschen übrig. Im FAZ-Interview erklärte Seda Basay-Yildiz, sie habe erst aus den Medien von den Ermittlungen erfahren. 

Wie die FAZ weiter berichtete hat mittlerweile das hessische Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen. Es sei eine eigene Arbeitsgruppe einberufen worden, hieß es.

(mit afp)

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechte Hooligans sind in einem Essener Karnevals-Umzug mitgefahren

In den rheinischen Hochburgen Köln und Düsseldorf ist der Karneval am Rosenmontag auf seinem Höhepunkt angekommen. In anderen Städten fanden auch am Sonntag schon Karnevalsumzüge statt. Bei einem Stadtteilumzug in Essen haben gewaltbereite rechte Hooligans mit einem eigenen Wagen mitgemacht. Darauf: Ein Spruch, der als Gewaltaufruf gegen Linke verstanden werden kann.

Die "Steeler Jungs" sehen sich selbst als "Bürgerwehr". Zu Dutzenden sind sie seit dem vergangenen Jahr im Wochenrythmus vor allem …

Artikel lesen
Link zum Artikel