Deutschland

Rechtsextremer Hintergrund vermutet: Mann stirbt nach Schüssen auf Eritreer

23.07.2019, 10:37

Im südhessischen Wächtersbach ist ein 26-jähriger Eritreer am Montagmittag durch Schüsse schwer verletzt worden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main mitteilte, fand die Polizei im Zuge der Fahndung nach dem Schützen im benachbarten Biebergemünd einen "augenscheinlich leblosen" Mann.

  • Dieser sei später im Krankenhaus verstorben. Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft handelt es sich bei dem Toten um den mutmaßlichen Schützen.
  • Ein fremdenfeindliches Motiv für die Tat sei in Betracht zu ziehen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Das hessische Landeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft übernahmen die Ermittlungen.
  • Laut Spiegel Online wurden in der Wohnung des mutmaßlichen Schützen Gegenstände gefunden, die auf einen rechtsextremen Hintergrund der Tat hindeuteten.

Polizeiangaben zufolge schoss der Schütze aus einem Auto auf den 26-Jährigen und flüchtete. Der Eritreer wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht und operiert. Sein Zustand soll sich inzwischen stabilisiert haben.

Stunden nach der Tat seien die Polizisten im Rahmen der Fahndung in Biebergemünd auf ein Fahrzeug gestoßen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Der Insasse, ein 55-jähriger Mann aus dem Main-Kinzig-Kreis, sei später in einem Krankenhaus verstorben. Der Tod des Mannes sei nicht von der Polizei verursacht worden.

Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt sagte der Nachrichtenagentur AFP, bei dem mutmaßlichen Schützen handelte es sich um einen deutschen Staatsbürger. Die Ermittlungen zu der Tat dauerten noch an. Die Generalstaatsanwaltschaft kündigte für den Dienstagvormittag ein Pressestatement in dem Fall an.

(pb/afp/dpa)

Einmalzahlungen für Studierende: 200 Euro doch noch nicht im Januar?

Anfang September hat die Bundesregierung eine 200-Euro-Sonderzahlung für Studierende und Fachschüler:innen angekündigt. Damit will man die hohen Energiepreise abfedern.

Zur Story