Deutschland
Bild

Verdächtiger im Mordfall Lübcke: Die zwei Leben des Stephan E.

Seit Sonntag sitzt ein 45-Jähriger aus Kassel in Untersuchungshaft. Er soll den Regierungspräsidenten Walter Lübcke erschossen haben. Wer sich im Umfeld des Verdächtigen umhört, merkt: Stephan E. hatte mindestens zwei Gesichter.

Es ist ein Einfamilienhaus im Kasseler Osten. Im Gärten hängt frische Wäsche, um das Haus schleicht friedlich ein großer weißer Hund. Das Viertel ist gutbürgerlich. Dass hier etwas nicht stimmt, zeigt nur die rote Holzplatte, die die Haustür ersetzt.

Denn am Samstag wurde die Tür aufgebrochen – und ein Spezialeinsatzkommando nahm Stephan E. fest. Der 45-Jährige soll vor mehr als zwei Wochen den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) erschossen haben. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.

Wer ist Stephan E.?

Auf die Frage, wer Stephan E. ist, gibt es zwei Antworten.

Da ist einmal der Mann, dem Verfassungsschützer eine Art rechsextremistische Karriere zuschreiben. Laut Bundeskriminalamt hat er eine "lange Latte von Straftaten". Laut Medienberichten soll er 2009 in Dortmund an einem Angriff von Rechtsextremen auf eine 1. Mai-Kundgebung des DGB beteiligt gewesen sein und schon 1993 einen Anschlag auf ein Asylbewerberheim im hessischen Hohenstein-Steckenroth verübt haben.

Dann gibt es noch einen anderen Stephan E.. Einen Familienvater, der unauffällig in einem kleinen Häuschen in Kassel lebte. Nachbarn beschreiben ihn als "zurückhaltend und freundlich". Was der 45-Jährige beruflich machte oder in seiner Freizeit, ist weitgehend unbekannt.

Was Bekannte über Stephan E. sagen

Sicher ist, dass er Mitglied in einem Schützenverein im Kasseler Vorort Niestetal-Sandershausen war. Dort ist man fassungslos. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass so jemand einen umgebracht haben soll", sagt Reiner Weidemann, 1. Vorsitzender des Schützenclubs 1952 Sandershausen. "Aber man kann keinem hinter den Kopf gucken", ergänzt sein Stellvertreter Jürgen Schalles.

E. war Referent des Clubs für Bogenschießen. "Er war freundlich und ruhig", erklärt Weidemann. Erst vergangene Woche habe E. auf dem Gelände des Clubs noch Rasen gemäht. Durch rechte Parolen sei der 45-Jährige nicht aufgefallen. Rund zehn Jahre sei Stephan E. in dem Club gewesen.

Im Verein schoss E. nur Bogen, meist etwas abseits. Nach Angaben der Vorsitzenden hatte er auf dem Vereinsgelände keine Feuerwaffen und auch keinen Zugang dazu: "Bei uns in Verein hatte er keine Waffenbesitzkarte." Auch fehle nichts von den Vereinswaffen. Schießen mit Feuerwaffen hätte E. nur unter Aufsicht gedurft, was er allerdings nicht genutzt habe. Der Schützenverein gilt bei Behörden als seriös. Das Bundeskriminalamt bestätigt, dass E. keine Waffenbesitzerlaubnis für Schusswaffen hatte und auch keine scharfe Schusswaffe bei seiner Festnahme gefunden wurde.

Täuschte er Nachbarn – und den Verfassungsschutz?

Mit rechtsextremistischen Aktivitäten hält sich Stephan E. nach 2009 öffentlich zurück. Es sind andere Namen, die man in Nordhessen in den vergangenen Jahren mit der rechten Szene in Verbindung bringt, mit dem 2015 verbotenen Verein "Sturm 18" und der militanten Gruppe "Combat 18". Ob E. noch Kontakte in diese Szene hatte, prüfen die Ermittler.

Wenn ja, täuschte er nicht nur Nachbarn und Vereinskameraden, sondern auch Verfassungsschützer. Denn er stand zuletzt nicht mehr unter besonderer Beobachtung. Wie Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang erklärt, war Stephan E. in den vergangenen zehn Jahren nicht mehr so deutlich wie früher als Rechtsextremist in Erscheinung getreten.

Allerdings hatte die Linke im hessischen Landtag das Landesamt für Verfassungsschutz noch 2015 um Informationen über Stephan E. gebeten hatte. Der Name sei mehrmals im NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags gefallen, sagt der Innenexperte der Linksfraktion in Wiesbaden, Hermann Schaus. Bei einer Zeugenbefragung im Dezember 2015 sei eine Mitarbeiterin des Landesamtes auf ein Dossier angesprochen worden, in dem mehrere Neonazis von der Behörde als besonders gewalttätig eingestuft worden seien, darunter auch Stephan E..

Licht ins Dunkel könnte vor allem eine Person bringen: der Verdächtige selbst. Doch Stephan E. hat sich zu den aktuellen Vorwürfen bisher nicht geäußert.

(ll/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel