Deutschland
(190729) -- FRANKFURT, July 29, 2019 -- Local police block part of the Frankfurt main station in Frankfurt, Germany, July 29, 2019. An 8-year-old boy was killed by a moving train after he and his mother were allegedly pushed by a man onto the tracks Monday morning at the Frankfurt main station. The boy s mother was barely able to save herself and was taken to the hospital, the German media BILD quoted local police as saying. The suspect was arrested after being caught in the station. ) GERMANY-FRANKFURT-TRAIN PLATFORM-DEATH ShenxZhonghao PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Bild: xinhua/imago

Kind vor ICE in Frankfurt gestoßen: Was über die Tat bislang bekannt ist

Bild

Ein achtjähriger Junge ist im Frankfurter Hauptbahnhof von einem Mann vor einen einfahrenden ICE in den Tod gestoßen worden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Ein Überblick:

Was ist passiert?

Am Montagvormittag, kurz vor 10 Uhr, spielten sich an Gleis 7 des Frankfurter Hauptbahnhofs grauenhafte Szenen ab. Eine Mutter stand mit ihrem acht Jahre alten Sohn am Bahnsteig, als die beiden plötzlich von einem Mann vor einen einfahrenden ICE gestoßen wurden.

"Das Kind wurde vom Zug überrollt und tödlich verletzt, es starb noch im Gleisbett", sagte Polizeisprecher Thomas Hollerbach. "Der 40 Jahre alten Mutter ist es noch gelungen, sich zur Seite zu rollen und zu retten." Laut der Polizei wollte der Mann eine dritte Person schubsen – diese wehrte sich jedoch.

Was ist über den Täter bekannt?

Der mutmaßliche Täter konnte zunächst entkommen. Er wurde aber von Passanten verfolgt; die Polizei konnte ihn schließlich außerhalb des Bahnhofs festnehmen.

Der Mann wird am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wohnt der Tatververdächtige in der Schweiz.

Was verleitet jemanden zu so einer solchen Attacke?

Diese Frage stellen sich nun auch die Ermittler. "Es gibt keinerlei Anhaltspunkte, dass Täter und Opfer sich kannten", sagte eine Polizeisprecherin.

Was könnte also das Motiv sein? Christian Lüdke, Kriminalexperte und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut aus Essen, sagt: Man könne natürlich nur spekulieren, aber oft entwickelten sich solche Taten aus Frust, Wut, Angst oder dem Gefühl, alles verloren zu haben, sagt er. "Das führt zu einem Ohnmachtsgefühl. Durch die Gewaltausübung verwandelt sich diese Ohnmacht in ein Gefühl der Allmacht."

Der Psychologe sagt auch: "Niemand wird über Nacht zum Mörder. Das ist immer der Abschluss einer langen gestörten Entwicklung."

Gibt es solche Fälle in Deutschland öfters?

Wie jetzt in Frankfurt gab es schon in der Vergangenheit Fälle, bei denen Menschen von Fremden ohne Vorwarnung auf die Gleise gestoßen wurden:

Voerde, 20. Juli 2019: In der niederrheinischen Stadt stößt ein 28-jähriger Mann eine 34-jährige Frau vor eine einfahrende Regionalbahn. Sie stirbt an ihren Verletzungen. Das Motiv des Mannes ist unklar. Er war wegen Diebstahls und Körperverletzungen polizeilich bekannt.

München, 26. April 2017: Ein 59-jähriger Mann wartet an einem U-Bahnhof, als ihn eine 38-jährige Frau vor die einfahrende Bahn stößt. Der Zug bremst und kommt etwa zehn Meter vor dem Mann im Gleisbett zum Stehen. Die Frau leidet unter paranoider Schizophrenie. Ein Gericht ordnet eine Unterbringung in der Psychiatrie an.

Berlin, 19. Januar 2016: Eine junge Frau wird auf einem U-Bahnhof von einem psychisch kranken 29-Jährigen vor eine Bahn gestoßen, überrollt und tödlich verletzt. Der Täter wird im Prozess zur dauerhaften Unterbringung in der Psychiatrie verurteilt.

Stuttgart, 24. Dezember 1998: Ein Unbekannter stößt eine 20-Jährige vor eine S-Bahn. Sie wird überrollt und stirbt noch vor Ort. Ein Jahr später stellt sich ein Mann der Polizei. Ein Gutachten ergibt, dass er an einer schizophrenen Psychose leidet. Er wird dazu verurteilt, dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht zu werden.

Wie können solche Fälle verhindert wwerden?

Eine Patentlösung für mehr Sicherheit an deutschen Bahnsteigen sieht Thomas Kraft vom Fahrgastverband Pro Bahn Hessen nicht. "Ich weiß keinen Rat. Man kann so etwas nicht hundertprozentig verhindern", sagt er. An größeren Bahnhöfen wie dem Frankfurter Hauptbahnhof gebe es sogar noch vergleichsweise viel Aufsichtspersonal.

Auch Konzepte wie etwa für größere Bahnhöfe in England oder Frankreich, wo Bahnreisende oft nur mit einem Ticket oder erst nach Einfahren des Zugs auf den Bahnsteig gelangen, bringen Kraft zufolge keine völlige Sicherheit.

Wie reagiert die Politik auf den Vorfall?

Der SPD-Verkehrspolitiker Martin Burkert bemängelte in der "Bild"-Zeitung eine unzureichende Aufsicht an den Bahnsteigen. Zudem fehle es an den Bahnhöfen an Bundespolizisten. Einen Umbau der Bahnhöfe halte er aber nicht für nötig, sagte Burkert. "Es würde erstmal reichen, wenn wieder Normalität durch Polizei und Aufsicht geschaffen würde."

Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, warnte aber, solch "grauenhafte Verbrechen" würden sich nicht durch mehr Polizisten verhindern lassen. Radek fordert stattdessen, "über den Einbau technischer Sperren zu diskutieren, die den Zugang zu Gleisen erst ermöglichen, wenn der Zug bereits steht". Solche Vorrichtungen gebe es etwa an bestimmten Gleisen in Londoner Bahnhöfen.

Die Deutsche Bahn erklärte gegenüber "Bild", die Forderungen, Bahnsteige nur noch für Ticketinhaber betretbar zu machen, seien zwar nachvollziehbar. Dies würde aber Hunderte Millionen Euro kosten und zu Schlangen an den Bahnsteigen führen. Auch der Fahrgastverband "Pro Bahn" erklärte, eine solche Forderung sei "logistisch kaum umzusetzen".

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will sich am Dienstag in Berlin zu der Tötung eines achtjährigen Kindes am Montag im Frankfurter Hauptbahnhof äußern. Zuvor will Seehofer Gespräche mit Sicherheitsbehörden führen. Dafür unterbrach der Innenminister seinen Urlaub. Bei den Gesprächen soll es laut Innenministerium auch um weitere jüngste Gewaltakte gehen.

(pb/dpa/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anwältin erhält neue Drohbriefe vom "NSU 2.0" – steckt hessische Polizei dahinter?

Die türkischstämmige Frankfurter Anwältin Seda Başay-Yıldız hat im Januar dieses Jahres weitere Drohbriefe mit rassistischen Schmähungen erhalten. Es gebe außerdem Hinweise darauf, dass der oder die Verantwortlichen aus den Reihen der Polizei stammen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Demnach deuten besondere Ausdrücke in den Schreiben nach Ansicht des hessischen LKA auf Insiderwissen aus Polizeikreisen in Hessen hin.

Ermittler vermuten nun, dass die Verfasser der Schreiben Beamte aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel