Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bundesinnenminister Horst Seehofer, CSU, aufgenommen im Rahmen der Bundespressekonferenz zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2018. Berlin, 02.04.2019. Berlin Deutschland *** Federal Minister of the Interior Horst Seehofer CSU admitted at the Federal Press Conference on the Presentation of Police Crime Statistics PKS 2018 Berlin 02 04 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFlorianxGaertner/photothek.netx

Bild: www.imago-images.de

Seehofers Abschiebe-Gesetz sorgt für Ärger – das steckt dahinter

Bundesinnenminister Horst Seehofer neuste Idee ist ein echter Zungenbrecher. Sie trägt den Namen "Geordnete-Rückkehr-Gesetz". Dahinter verbergen sich strengere Abschiebe-Regeln. Sie sollen es abgelehnten Asylsuchenden in Deutschland erschweren, ihre eigene Abschiebung zu verhindern.

Am Mittwochvormittag hat das Kabinett das Gesetz beschlossen. Doch allzu geordnet lief die Debatte dazu nicht ab: Denn das "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" sorgt für Ärger in der Union.

Warum es Streit um Seehofers neue Knallhart-Regeln gibt und was sich mit seinem Gesetzentwurf überhaupt ändert, erklären wir euch hier.

Das sind die neuen Abschiebe-Regeln

Das Kabinett hat auch eine Reform des Asylbewerberleistungsgesetzes beschlossen:

Dafür ist Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) verantwortlich. Die Reform sieht eine Erhöhung der Sätze für den persönlichen Bedarf für Alleinstehende und Alleinerziehende von derzeit 135 auf 150 Euro vor. Asylbewerber, die in einer der großen Erstaufnahmeeinrichtungen oder in einer Gemeinschaftsunterkunft lebt, erhalten nur 136 Euro.

Was an Seehofers Gesetzentwurf kritisiert wird

Das "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" brachte Seehofer Kritik von allen Seiten ein.

Der FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae sagte der "Augsburger Allgemeinen":

"Die Unterbringung von Abschiebehäftlingen in normalen Gefängnissen wäre ein rechtswidriger Systembruch."

Das Europarecht verbiete es, abgelehnte Asylbewerber zusammen mit verurteilten Straftätern unterzubringen.

Thomae kritisierte auch, dass Flüchtlinge mit neuen Duldungs-Status schlechter gestellt seien, wenn sie keine Reisepässe vorlegen wollten.

Aber auch aus den eigenen Reihen erfolgte eine Attacke auf Seehofer. Einigen Unionspolitikern sind die neuen Regeln nicht streng genug.

Ein nicht genannter Innenpolitiker der Union kritisierte den Innenminister im Gespräch mit FAZ.net schon vor Beschluss des Gesetzentwurfs dafür, der SPD zu weit entgegen gekommen zu sein:

"Seehofer ist nicht mehr in der Lage, das fachlich-sachliche Minimum durchzusetzen."

Auch der Vorsitzende der migrationskritischen "Werteunion", Alexander Mitsch, machte Seehofer gegenüber FAZ.net schwere Vorwürfe:

"Das eigentlich richtige und wichtige Gesetz zur geordneten Ausreise wurde in vorauseilendem Gehorsam gegenüber dem Widerstand der SPD weichgespült und greift in einigen Punkten, etwa bei der Abschiebehaft, zu kurz und muss daher verschärft werden."

quelle: FAZ.net

Die SPD war vor dem Beschluss von Seehofers Gesetz unzufrieden. Der Gesetzentwurf sieht auch vor, dass Asylbewerbern, die sich nicht ausreichend um einen Pass kümmern, Bußgelder drohen können.

"Das bloße Verhängen von Bußgeldern führt zu keiner zusätzlichen Rückführung", sagte SPD-Innenexperte Burkhard Lischka dazu kürzlich dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die SPD stimmte dem Gesetzentwurf aber nun dennoch zu.

Unterstützung erhielt Seehofer dagegen vom Deutschen Städte- und Gemeindebund. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg nannte den Gesetzentwurf ein "geeignetes und gutes Instrument", um eine Überforderung der Städte und Gemeinden zu vermeiden, wie er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte.

(ll/dpa)

Bayerische Politiker, die essen und trinken

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Olaf Scholz will Bundeskanzler werden und Hartz-IV abschaffen 

Fast drei Jahre vor der nächsten Bundestagswahl erklärt SPD-Vize und Finanzminister Olaf Scholz seine Ambitionen auf das Kanzleramt. "Die SPD will den nächsten Kanzler stellen", sagte der Vizekanzler der "Bild am Sonntag". Auf die Frage, ob er selbst sich das Amt des Bundeskanzlers zutraue, erklärte er: 

Im Hinblick auf eine mögliche Urwahl des SPD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl verwies Scholz auf seine persönlichen Beliebtheitswerte:

Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel