Bild

Seehofer hatte der zufolge mit rund 100 Fällen im Monat gerechnet. Waren es dann nicht ganz. imago/watson-montage

Dank Seehofers geliebter Einreisesperre wurden in Bayern ganze 3 Flüchtende abgewiesen

In diesen bewegten politischen Zeiten haben es manche vielleicht vergessen, deshalb erinnern wir nochmal daran: Mitte Juni hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) eine Regierungskrise ausgelöst, als er darauf pochte, eine Einreisesperre für Asylbewerber mit bereits abgelehnten Asylantrag einzuführen.

Die Koalition gab schließlich nach, die Einreisesperre an der deutsch-österreichischen Grenze kam. Die Bundespolizei sollte an der Grenze patroullieren. 

Und nun?

Seehofer hatte es im Sommer als "Skandal" bezeichnet, dass Menschen mit Einreisesperre trotzdem einreisen könnten. Die neue Regelung gilt für Menschen, für die nach einer Abschiebung ein befristetes Aufenthalts- oder Einreiseverbot ausgesprochen worden war.

Davon betroffen sind nur Ausländer, die an den Grenzübergängen zu Österreich kontrolliert werden. Die übrigen Grenzen sind offen. Das bedeutet, dass ein mit Einreiseverbot belegter Ausländer beispielsweise aus Polen kommend einreisen kann, wenn er neue Asylgründe anführt.

Die flüchtlingspolitische Sprecherin des Grünen-Fraktion, Luise Amtsberg, sprach in den Funke-Zeitungen mit Blick auf den erbitterten Asylstreit in der Union von einer "Scheindebatte", die im Sommer geführt worden sei.

(pb/dpa)

Der Asylstreit zwischen Merkel und Seehofer in Zitaten

1 / 17
Der Asylstreit zwischen Merkel und Seehofer in Zitaten
quelle: imago stock&people / thomas koehler/photothek.net
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gestern zu früh ins Bett gegangen? Der watson-Guide zum Streit von CDU und CSU

Bis zum 1. Juli hatte Horst Seehofer der CDU gegeben, um ihm im Asylstreit entgegenzukommen. Angela Merkel reiste nach Brüssel, verhandelte und kam mit einem Kompromiss zurück. Doch der reichte der CSU offenbar nicht. 

Die traf sich am Sonntag in München, am Abend dann die Nachricht: Horst Seehofer bietet den Rücktritt an, von seinem Posten als Innenminister und von seinem Posten als Parteichef. Doch das war nicht das Ende des Abends. 

Als Konsequenz aus der eskalierten …

Artikel lesen
Link zum Artikel