Deutschland

Abgeschoben, zurückgeholt, Klage abgelehnt – Was ein Flüchtling in Deutschland erlebt

Seehofer 69, so heißen jene Flüchtlinge, die an Horst Seehofers 69. Geburtstag im Juli nach Afghanistan abgeschoben worden sind. Einer nahm sich unmittelbar nach der Rückkehr nach Kabul das Leben. Ein weiterer durfte nach Deutschland zurückkehren, weil seine Klage noch nicht endgültig entschieden war. 

Jetzt erging der endgültige Beschluss. Ablehnung!

Das Verwaltungsgericht Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern lehnte die Klage gegen die Ablehnung des Asylantrags von Nasibullah S. ab, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) und die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch berichteten. Seine Anwältin, die SPD-Bundestagsabgeordnete Sonja Steffen, sagte dem "Vorwärts" am Mittwoch, sie wolle Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen.

S. war Anfang Juli 2018 mit 68 anderen Asylbewerbern in seine Heimat abgeschoben worden, obwohl sein Asylverfahren nicht beendet war. Das Behörden hatten eigenmächtig und fälschlicherweise entschieden, seine Klage gegen den Ablehnungsbescheid sei zu spät eingereicht worden. S. musste daher aus Afghanistan zurück nach Deutschland geholt werden.

Laut NDR lehnte das Verwaltungsgericht seine Klage gegen die Asylablehnung ab, weil er während seines zeitweiligen Aufenthalts in Afghanistan nicht verfolgt worden sei. Er habe auch von keiner konkreten Gefahrenlage dort berichten können.S. hatte im Dezember 2015 Asyl in Deutschland beantragt. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (lehnte seinen Antrag im Februar 2017 ab.

(dpa, afp, rtr)

Bilder von Corona-Demo aus Nürnberg sorgen für Entsetzen und Kritik an Polizei

Bilder von einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Nürnberg am Sonntagabend lösen auf Twitter breites Entsetzen aus. Viele kritisieren außerdem das zögerliche Verhalten der Polizei.

Auf den Bildern ist zu sehen, dass die Demonstranten dicht an dicht stehen, Masken sind eher die Ausnahme als die Regel. Die Stimmung ist geradezu euphorisch und erinnert an Fußballspiele oder Karnevalsveranstaltungen.

Im Polizeibericht liest sich das alles ganz harmlos. Von 17 bis 18 Uhr sei vor der …

Artikel lesen
Link zum Artikel