Deutschland
Bild

Bild: iStockphoto / imago / watson-montage

Whatsapp, Threema, Telegram: Seehofer fordert Zugriff auf verschlüsselte Chats

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will offenbar Anbieter von Messenger-Diensten zur Zusammenarbeit mit Sicherheitsbehörden zwingen. Auf richterliche Anordnung hin sollen die Anbieter Chats in lesbarer Form an Behörden übergeben. Das berichtet der "Spiegel".

Die Messenger-Dienste sind aufgebracht:

Von Threema etwa heißt es gegenüber dem "Spiegel": "Wir sind nicht bereit, dabei irgendwelche Kompromisse einzugehen." Absolute Vertraulichkeit der Kommunikation sei "in der DNA" des Anbieters.

"Das hätte katastrophale Auswirkungen", sagte auch Alan Duric, Mitgründer des auch in Berlin ansässigen Messenger-Dienstes Wire, dem "Spiegel".

(ll)

SPD und Barley gegen Rechts

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angriff auf Weizsäcker: Darum steckten die Hände des Tatverdächtigen in einer Tüte

Nach der tödlichen Attacke auf den Berliner Arzt Fritz von Weizsäcker werden vermeintliche Ungereimtheiten verbreitet. Was es mit eingepackten Händen und einer angeblichen Augenzeugin auf sich hat.

Es ist ein Foto, das viele Menschen so noch nicht gesehen hatten: Polizisten führen am Dienstagabend einen Mann ab – und Hände und Unterarme sind unter den Handschellen eingepackt. Der Mann heißt Gregor Sch.. Er wurde wegen der Stiche auf den Arzt Fritz von Weizsäcker und einen Polizisten festgenommen.

Und die Szene ist Teil von Verschwörungstheorien, die jetzt im Netz verbreitet werden. Wirbel gibt es auch um die Schilderungen einer Augenzeugin.

In der Pressestelle der Polizei Berlin löst die …

Artikel lesen
Link zum Artikel