Deutschland
Kapitän Lifeline

Bild: imago montage

In diesen 3 Aussagen nimmt der "Lifeline"-Kapitän Seehofer und die EU auseinander

"Grüß Gott! Schön in der Heimat zu sein." Lifeline-Kapitän Claus-Peter Reisch ist aus Malta zurück, begrüßt am Münchner Flughafen wartende Journalisten. "Ich freu mich heimzukommen – und ich würde jetzt gern mal ein paar ordentliche Weißwürste essen."

Mit seiner Crew rettete er zuletzt 234 Migranten aus dem Mittelmeer. Jetzt steht er in Malta vor Gericht. Bis zum nächsten Prozesstag Ende Juli durfte er ausreisen. Ihm und der Dresdner Hilfsorganisation Mission Lifeline wird vorgeworfen, dass das Rettungsschiff nicht ordnungsgemäß registriert war. Für Reisch vorgeschobene Argumente: "Ich bin das Bauernopfer für alle NGOs."

"Man verhindert aktiv die Lebensrettung. Man muss sich das vorstellen: Der Notarztwagen steht bereit. Er darf aber nicht losfahren. Wenn sowas in Deutschland passieren würde und es würde nur eine einzige Person dadurch auf der Straße ums Leben kommen – ich möchte nicht wissen, was los wäre. Hier sterben Hunderte Menschen."

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat als Bedingung für eine mögliche Aufnahme von "Lifeline"-Flüchtlingen in Deutschland genannt, dass das Schiff festgesetzt werde.

"Ich habe auch mal Horst Seehofer gewählt", sagt Reisch. "Ich bin eher ein konservativer Bayer. Aber konservativ sein hat nichts damit zu tun, dass man Menschen sterben lässt."

In einer von der Organisation "Lifeline" verbreiteten Erklärung griff Reisch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und die EU jetzt scharf an. 

Seine 3 wichtigsten Aussagen:

Seehofer gehöre vor Gericht

"Horst Seehofer will Menschen auf dem Mittelmeer ertrinken lassen und Rettungsorgansationen vor Gericht stellen", erklärte der Kapitän. Tatsächlich sei der Minister aber ein Täter. "Er gehört vor Gericht. Er muss zurücktreten."

Es sei indiskutabel Menschen ertrinken zu lassen

"Wir diskutieren jetzt also ernsthaft, ob es legitim ist, Menschenleben zu retten? Hätten wir die Leute einfach ertrinken lassen, würde ich jetzt wohl nicht vor Gericht stehen." Das sei "schäbig und eine Gefahr für die Demokratie", so der 57-Jährige weiter.

Für die EU müsse man sich schämen

"Es ist beschämend, dass die EU mehr dafür tut, Seenotrettung zu verhindern, als gegen das Sterben im Mittelmeer." Mindestens 277 Menschen seien ertrunken, seit die Rettungsschiffe auf Malta festgesetzt sind.

Hier kommen die besten #Seehofersongs zum Rücktrittsangebot

abspielen

Video: watson/Lia Haubner

(afp/dpa/jd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

356 Menschen an Bord: Seenotretter der "Ocean Viking" berichtet von angespannter Lage

Die "Ocean Viking" der Organisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen mit 356 geretteten Migranten sucht weiterhin nach einem sicheren Hafen. Die beiden nächstgelegenen europäischen Länder – Italien und Malta – verweigern Rettungsschiffen aber die Einfahrt in ihre Häfen und wollen, dass andere EU-Staaten vorab eine Aufnahme der Migranten zusichern.

Die Situation an Bord ist angespannt, viele der Geretteten leiden an Seekrankheit, wie die Hilfsorginsation SOS Méditerranée auf Twitter …

Artikel lesen
Link zum Artikel