Deutschland

In eigener Sache

Korrektur zu Berichterstattung um Chemnitz: Hitlergruß-Bild mit RAF-Tattoo ist kein Fake

Gelöschter Benutzer

Chefredakteurin

Auf der rechtsextremen Demonstration in Chemnitz am vergangenen Montag wurde mehrfach der Hitlergruß gezeigt. Die Fälle wurden vielfach auf Fotos und in Videos dokumentiert. In den sozialen Medien verbreiten manche Nutzer seitdem die Behauptung, die Hitlergruß-Zeiger seien nicht Rechtsextreme, sondern "Provokateure", die von linken Gegendemonstranten oder "den Medien" eingeschleust worden seien.

So äußerte sich zum Beispiel der Vorsitzende von "Pro Chemnitz":

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner Marius Notter

Wir haben keinerlei Hinweise darauf, dass an diesen Behauptungen etwas dran ist. Aber in der Berichterstattung über die Fälle ist watson ein schwerer Fehler passiert – und auch t-online.de, wo der betreffende Artikel ebenfalls erschien:

Wir bezeichneten ein Bild als Fotomontage, auf dem ein RAF-Tattoo zu sehen ist, und zwar auf der Hand eines Mannes, der einen Hitlergruß zeigt. Wir hielten dabei das RAF-Tattoo für nicht echt.

Das ist falsch.

Nachdem wir das vorliegende Material sowie weitere Aufnahmen noch einmal genauer geprüft haben, sind wir zu dem Schluss gekommen: Auf der Hand des abgebildeten Demonstranten sind tatsächlich die Schriftzeichen "RAF" zu erkennen. Wir haben deshalb den Inhalt des Original-Artikels gelöscht, der unter diesem Link zu finden war.

Das Kürzel "RAF" steht unter anderem für "Rote Armee Fraktion", eine linksterroristische Gruppe, die von den 1970ern bis in die 1990er Jahre in Deutschland aktiv war und insgesamt 33 Menschen tötete.

In den Augen von Rechten ist die Handbemalung des Mannes ein Hinweis darauf, dass es sich bei ihm um einen eingeschleusten Provokateur handele.

Die Argumentation: Linke Aktivisten und Journalisten hätten die Hitlergrüße inszeniert, um die Proteste als rechtsextrem zu diskreditieren.

So hatte watson berichtet:

Am vergangenen Samstag veröffentlichte unter anderem ein anonymer Twitter-Account einen Fotoausschnitt, auf dem der Mann zu sehen ist.

Ebenfalls sichtbar: der "RAF"-Schriftzug auf dem rechten Handrücken.

Dazu veröffentlichte der Account folgenden Text: "Neuerdings sind RAF Tattoos der letzte Schrei bei Nazis" und in einem weiteren Tweet: "immer diese Bösen Nazis mit den R.A.F Tattoos XD".

Ein anderer Account benutzte das Bild mit den Worten: "Was sagt Herr #Maas zu einem #Linken der den #Hitlergruss zeigt obwohl er eine #RAF #Tätowierung besitzt?"

Unser Reporter verglich das Bild daraufhin mit seinen eigenen Videoaufnahmen aus Chemnitz. Er hatte den Mann dabei gefilmt, wie er vor den Augen von Polizisten den Hitlergruß zeigte. Auf diesen Videoaufnahmen ist auf den ersten Blick der Schriftzug "RAF" nicht zu erkennen.

Dies sind die Screenshots aus dem watson-Videomaterial:

Bild

Bild

Dies ist ein Videoausschnitt: 

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Auf dem verbreiteten Bild ist der Schriftzug hingegen sehr deutlich sichtbar.

Dies ist der veröffentlichte Bildausschnitt:

Bild

Daraufhin kam unser Reporter zu dem Schluss, es handele sich bei dem Fotoausschnitt um eine Montage.

Watson nahm den Fall in seine Berichterstattung auf und bezeichnete ihn darin als "Fake". Nun wurde watson aber auf ein Foto hingewiesen, aus dem der Ausschnitt stammen könnte.

Dieses Foto wurde auf Flickr hochgeladen – von einem  Account, der vermutlich der linken Szene zuzuordnen ist, namens "RechercheNetzwerkBerlin", der unter anderem regelmäßig Fotos von rechtsextremen Veranstaltungen postet. (Flickr)

Auch in einem Video von VICE sind die Buchstaben A und F nach Ranzoomen zu erkennen. (Vice)

Das ist unser Fehler:

Auf den watson-Aufnahmen ist in bestimmten Einstellungen auch ein Schatten erkennbar. Spätestens bei unserer Recherche zum Thema Falschmeldungen hätte das auffallen müssen.

Zumindest konnten wir zu dem Zeitpunkt mit den vorhandenen Aufnahmen nicht ausschließen, dass die Schriftzeichen "RAF" existieren.

Wir hätten deshalb weitere Quellen durchsuchen und kontaktieren müssen.

So ein Fehler darf nicht passieren.

Dafür möchten wir uns entschuldigen.

Wir als Redaktion betrachten diesen Fehler als besonders schwerwiegend in einer Situation, in der große Mengen bewusster Falschmeldungen in den sozialen Medien verbreitet werden.

Es entspricht unserem redaktionellen Selbstverständnis, dass wir alle Behauptungen, die wir aufstellen, prüfen und nur dann veröffentlichen, wenn uns dazu zwei voneinander unabhängige Quellen vorliegen.

Genauso gehört es jetzt aber auch zu unserem journalistischen Selbstverständnis, dass wir diesen Fehler transparent korrigieren und kommunizieren.

Unsere Nutzer sollen sich darauf verlassen können, bei uns valide Informationen zu erhalten. Und darauf, dass wir aus unseren Fehlern lernen.

In den kommenden Tagen werden wir unsere Arbeitsprozesse überprüfen, damit solche Fehler in Zukunft nicht mehr passieren.

Auch bei anderen Medien, die sich auf unsere Recherchen bezogen haben, entschuldigen wir uns.

Wir wissen um den Effekt, den unser Versäumnis auf den aktuellen Diskurs sowie die Vorbehalte in Teilen der Gesellschaft gegenüber Journalisten haben kann. Daran anschließend möchten wir diese neuen Informationen nun einordnen:

Ist der Mann nun ein "linker Provokateur"?

Für die Theorie der "eingeschleusten Provokateure" liegen watson keinerlei Beweise vor.

Fest steht: Auf mehreren Aufnahmen ist zu sehen, dass der Mann die Buchstaben "RAF" auf dem rechten Handrücken stehen hat. Ob sie aufgemalt oder tätowiert sind, ist unklar.

Ausschließen können wir nicht, dass es sich bei dem Mann um einen Provokateur handelt. Das kann auch die Staatsanwaltschaft bislang nicht.

"Eine zuverlässige Zuordnung zur PMK (Anmerkung der Redaktion: Politisch motivierte Kriminalität) rechts oder PMK links können wir nicht vornehmen, dies ist aber auch für die Erfüllung des Straftatbestandes des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen (§ 86a StGB) irrelevant", sagt Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein zu watson.

Das Sat1-Magazin "Akte" hat die mutmaßliche Identität des Mannes recherchiert und mit ihm in der Nacht nach der Demonstration gesprochen. Dabei verstrickte sich der Mann in Widersprüche. (Akte)

Die Reporter besuchten auch das Haus, in dem der Mann wohnen soll: Im Hausflur sahen sie zahlreiche neonazistische Aufkleber. Mehrere Nachbarn, mit denen die Reporter sprachen, trugen Kleidungsstücke mit eindeutig neonazistischer Symbolik.

Einer von ihnen sagte: "Wenn die Leute durch Chemnitz dann latschen, und irgendwie hier Ausländer jagen, ist dann irgendwie, geb‘ ich mein Ja dazu."

Die Reporter kamen zu dem Schluss: "An der Mär vom eingeschleusten Provokateur scheint nicht viel dran zu sein."

Der Ermittlungsstand der Polizei:

Die Polizei konnte insgesamt fünf Personen identifizieren, die bei den Demos am Montag und auch schon am Sonntag zuvor den Hitlergruß gezeigt haben sollen.

In zwei Fällen hat die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft beschleunigte Strafverfahren beim Amtsgericht Chemnitz beantragt.

Die beiden Männer sind 32 und 34 Jahre alt und sollen am Montag den Hitlergruß gezeigt haben. Einem der beiden wird außerdem vorgeworfen, einen Polizisten beleidigt zu haben. Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein erklärte dazu: "Wir haben keine Erkenntnisse, dass einer davon ein eingeschleuster Provokateur oder derartiges wäre."

Wir werden diesen Artikel laufend aktualisieren, sobald es neue Erkenntnisse zur Identität des Mannes mit der RAF-Aufschrift gibt.

Zum Hintergrund: Hitlergrüße auf der Demo

Im Verlauf der Demonstration wurde mehrfach von verschiedenen Personen der Hitlergruß gezeigt. Das ist in mehreren Foto- und Videoaufnahmen dokumentiert.

Zum Beispiel hier:

Und hier:

Ein Kamerateam von Spiegel TV hat einen der Hitlergruß-Zeiger mehrere Tage nach der Demonstration in Chemnitz wiedergetroffen. Die Journalisten filmten den Mann zunächst aus einigen Metern Entfernung. In den Aufnahmen ist zu sehen, wie er einen Mann auf offener Straße mit Hitlergruß begrüßt. Auch von diesem Hitlergruß-Zeiger wurde zuvor in den sozialen Medien behauptet, er sei ein "eingeschleuster Provokateur gewesen". (Spiegel TV)

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – jetzt legt er nach und spricht über Kiewel

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 08.09.2018 10:55
    Highlight Highlight Danke für die Klarstellung.

    In der Realität ist es gar nicht so ungewöhnlich, dass ein Linksextremer zum Rechtsextremen wird. Das Tattoo macht den Hitlergruss (und es gab ja noch andere) noch nicht zum gestellten Ereignis.

    Die Polizei sollte ihn ja hoffentlich bald verhaften, dann wissen wir vielleicht mehr.
  • maljian 06.09.2018 08:41
    Highlight Highlight Vielen Dank für die Information. Es ist heute nicht selbstverständlich Fehler einzugestehen.

    Es muss heute immer schnell, schnell gehen, wobei Fehler unterlaufen können, aber vor allem in den Medien nicht sollten. Grade da es Kanonenfutter für die Leute gibt, die Lügenpresse schreien.

Diese Erklärungen des Rechtsradikalismus sind 52 Jahre alt – und erschreckend aktuell

Die "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus" sollten eigentlich nie zu einem Buch werden. Der Philosoph Theodor W. Adorno hielt 1967 lediglich einen Vortrag mit diesem Titel, frei gesprochen, nur mit einigen handschriftlichen Notizen. Vor einer Gruppe sozialistischer Studenten in Wien erklärte Adorno damals das Wiedererstarken rechtsextremer Parteien und Bewegungen im Westdeutschland der Nachkriegszeit. Erst vier Jahre zuvor war die NPD gegründet worden, kurze Zeit später wurde sie in vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel