Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Im Berliner Kippa-Prozess hat der Angreifer Berufung eingelegt – wie es nun weitergeht

07.07.18, 11:52 08.07.18, 11:10

Der Fall der Gürtel-Attacke auf einen Kippa-Träger in Berlin kommt nicht zur Ruhe: Nun hat die Verteidigung des 19-jährigen Syrers, der Mitte April mit einem Gürtel auf einen 21-jährigen Israel eingeschlagen hatte, Berufung gegen das Urteil eines Berliner Jugendgerichts eingelegt.

Das teilte eine Gerichtssprecherin am Samstag mit. Der Fall geht damit vor das Berliner Landgericht.

Nach der Attacke kam es zu Protesten: 

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz, Lia Haubner

Der nicht jüdische Israeli hatte die Schläge gefilmt und die Aufnahme ins Netz gestellt. Zu sehen ist, wie ein Mann wütend und hasserfüllt auf den Filmenden einschlägt und auf arabisch "Jude" ruft.

Die Attacke hatte über Deutschland hinaus Bestürzung und zugleich eine Welle der Solidarität ausgelöst.

Der Verurteilte saß rund fünf Wochen in Untersuchungshaft, dafür bekam er keine Entschädigung. Gegen diese Entscheidung hatte seine Anwältin bereits am Freitag Beschwere eingelegt.

Der Syrer hatte die Schläge mit dem Gürtel zugegeben, eine von der Anklage angenommene Hasskriminalität aber bestritten. Er habe sich im Recht gefühlt, weil er zuerst beschimpft worden sei. Zudem habe er unter Einfluss von Drogen gestanden. Das Gericht sah hingegen antisemitische Motive.

(pb/dpa)

"Es sind zu viele davongekommen" – Jens Rommel jagt die letzten lebenden NS-Verbrecher

Türkei schmeißt Israel-Botschafter aus dem Land – Erdogan spricht von "Genozid"

Die AfD hilft, Antisemitismus hoffähig zu machen. Sagt einer, der es wissen muss

Diese Israelhasser laufen auf linken Demos mit – das steckt hinter BDS

AfD bringt Antisemitismus in die Parlamente, sagt Annegret Kramp-Karrenbauer

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

"Vogelschiss in der Geschichte" – wie Gauland seine Äußerung zur NS-Zeit jetzt verteidigt

Mal rechts, mal links, mal muslimisch – wann "Israelkritik" zu Antisemitismus wird

Kollegah und Farid Bang waren in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Ein Skandal-Rapper will ins Bataclan und Frankreichs Rechte rasten aus

"Das ist böswillig!" – Karikaturist Hanitzsch über Antisemitismus-Vorwürfe

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Nicht alle zu Nazis abstempeln" – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Sarah Wagenknecht will nicht mehr nur Partei sein. Deswegen hat sie gemeinsam mit Oskar Lafontaine die Bewegung "Aufstehen" ins Leben gerufen. Sie soll Menschen aus allen politischen Lagern einsammeln, um linke Mehrheiten im Land möglich zu machen. Aber kann eine Bewegung von oben funktionieren? Und wie links ist sie wirklich? Sahra Wagenknecht im watson-Interview

watson: Ihre neue überparteiliche Sammlungsbewegung segelt unter dem Motto "Aufstehen". Für Chemnitz galt das offensichtlich …

Artikel lesen