Deutschland

Diese 5 Fußballbilder zeigen euch, wie Heiko Maas Europa updatet

Nur fünf Stunden nach seiner Vereidigung zum Außenminister ist Heiko Maas nach Paris aufgebrochen.

Dort traf er seinen französischen Amtskollegen Jean Yves Le Drian – und präsentierte vor Diplomaten seine fünf Strategien für eine neue deutsche Außenpolitik, die eng mit Frankreich abgestimmt sein soll. Maas will dabei:

Die Rolle von Deutschland nicht überschätzen.

Bild

getty Images

Die Beziehungen zwischen West- und Ost-EU stärken.

Bild

getty Images

Einen harten Kurs gegenüber Russland.

Bild

getty iamges

Das Normandie-Format wiederbeleben.

(Das Normandie-Format ist ein Treffen zwischen Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine)

Bild

getty images

Die Beziehungen zu Israel wieder verbessern.

Bild

Frankreichs Präsident Emanuel Macron wirbt bereits seit Monaten für eine stärkere Zusammenarbeit der europäischen Gemeinschaft.

Heiko Maas setzt diesen Gedanken mit seinem Antrittsbesuch fort. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Olaf Scholz werden noch in dieser Woche nach Frankreich reisen. Union und SPD haben die Europapolitik an den Anfang ihres Koalitionsvertrags gestellt und ihr damit besondere Bedeutung eingeräumt.

Heiko Maas

"Ich bin nach Paris gekommen, um die ausgestreckte Hand von Emmanuel Macron mit seinen Vorschlägen zur Erneuerung Europas endlich auch zu ergreifen."

Der nächste Antrittsbesuch wird den neuen deutschen Chefdiplomaten Maas nach Warschau führen. Auch das Verhältnis zwischen Polen und den westeuropäischen Staaten ist angespannt, Maas wird sich um eine Annährung bemühen.

(mbi/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Interview

Heilpraktikerin heizte Corona-Demonstranten an – sie ist kein Einzelfall

Reichskriegsflaggen neben Regenbogenfahnen, Dreadlocks neben kahl rasierter Glatze. Es war eine merkwürdige und sehr bunte Mischung an Menschen, die sich am vergangenen Samstag in Berlin zur Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen traf. Längst nicht alle hatten einen rechtsradikalen Hintergrund oder glaubten an Verschwörungsmythen.

Einige Anliegen waren ganz rational nachvollziehbar: Menschen, die sich in ihrer beruflichen Existenz bedroht sehen, Freiberufler aus dem Veranstaltungsbereich, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel