Deutschland

AfD-Vertrauter wird wegen Spionage angeklagt

Die polnische Generalstaatsanwaltschaft klagt den Aktivisten Mateusz Piskorski wegen Spionage für russische und chinesische Geheimdienste an – er pflegt auch enge Kontakte zu deutschen Politikern.

Jonas Mueller-Töwe

Bild

Der mutmaßliche russische Spion Mateusz Piskorski (l.) mit dem AfD-Bundestagsabgeordneten Markus Frohnmaier: Gemeinsam gründeten sie einen Verein in Berlin, um russische Außenpolitik durch "Wahlbeobachtungen" zu legitimieren. Die von Frohnmaier selbst verbreitete Aufnahme entstand 2015 auf der von Russland annektierten Krim.  Quelle: Frohnmaier/t-online.de

Seit fast zwei Jahren sitzt Mateusz Piskorski in polnischer Untersuchungshaft, nun klagt die polnische Generalstaatsanwaltschaft den AfD-Vertrauten aufgrund von Spionagevorwürfen an: Er soll jahrelang für russische Geheimdienste gearbeitet und dafür seine Kontakte zu Politikern genutzt haben – sowohl in Polen als auch im Ausland.

Vereine mit AfD- und Linke-Politikern gegründet

Die Anklage ist aus deutscher Sicht brisant: Kurz vor seiner Verhaftung 2016 gründete Piskorski einen Verein mit mehreren AfD-Politikern in Berlin. t-online.de enthüllte kurz vor der Bundestagswahl im vergangenen Jahr die Vorgänge.

Ziel des Vereins war es, sogenannte "Wahlbeobachtungsmissionen" in völkerrechtlich umstrittene, aber kremltreue Separatistengebiete zu organisieren und damit russische Außenpolitik zu legitimieren. Eines der Gründungsmitglieder ist der heutige AfD-Bundestagsabgeordnete Markus Frohnmaier, der bis zur Bundestagswahl auch Sprecher der Spitzenkandidatin Alice Weidel war.

Die Recherchen deckten darüber hinaus ein weit verzweigtes Netzwerk prorussischer Vereine in Europa auf, die Piskorski für seine politische Arbeit nutzte. So hatte Piskorski mit der Gründung eines weiteren Vereins bereits Jahre zuvor die Nähe zur Partei Die Linke gesucht. Daran wirkten nicht nur Linken-Politiker, sondern auch ein ehemaliger Top-Spion des DDR-Auslandsgeheimdienstes mit.

Bild

Der ehemalige DDR-Topspion Rainer Rupp alias "Topas": Auch er gründete mit Piskorski einen Verein in Berlin – gemeinsam mit Landes- und Kommunalpolitikern der Linken. Bild: dpa

Anders als bei der AfD hatte der Verein aber nicht dauerhaft an bundespolitische Strukturen der Linken anknüpfen können. Aus Sicherheitskreisen erfuhr t-online.de damals, dass deutsche Geheimdienste beide Vereine im Blick haben.

Anklage: Kontakte zu Politikern für Spionage genutzt

Die Generalstaatsanwaltschaft in Polen beschuldigt Piskorski nun, von 2009 bis 2016 für den russischen Geheimdienst FSB und den russischen Geheimdienst SWR gearbeitet zu haben. Sowohl in Polen als auch im Ausland habe er in Verbindung mit den Diensten außenpolitische Ziele Russlands vorangetrieben und dafür seine Kontakte zu Politikern genutzt. Darüber hinaus sei er bis 2015 an Aktivitäten des chinesischen Geheimdienstes beteiligt gewesen, die gegen den polnischen Staat gerichtet waren. Von der Kooperation mit den Geheimdiensten habe er "beträchtlich" finanziell profitiert. Piskorskis Anwalt hatte im Gespräch mit t-online.de bestritten, dass sein Mandant polnische Gesetze gebrochen habe.

Über die Verstrickungen des mutmaßlichen Spions mit Politikern der AfD berichteten im August 2017 fast zeitgleich t-online.de und die "Zeit", wenig später legte der Rechercheverbund NDR, WDR und "SZ" nach. Doch das Verfahren scheint nur ein Symptom einer weiter angelegten Strategie aggressiver russischer Außenpolitik zu sein. Ende des Jahres warnten Außenminister von acht EU-Staaten in einem Brief an die EU-Außenbeauftragte: Die russische Propaganda ziele auf die Destabilisierung der demokratischen Gesellschaftsordnung. Es müssten mehr Mittel für den Kampf gegen die Propagandaaktionen zur Verfügung gestellt werden.

Mitunterzeichner des Briefs war Litauens Außenminister Linas Linkevicius. Er empfängt heute seinen deutschen Amtskollegen Heiko Maas und will mit ihm über weitere Nato-Truppenstationierungen in den Ländern des Baltikums sprechen. Die EU-Staaten dort fühlen sich seit Langem durch den mächtigen Nachbarn Russlandbedroht.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online

Das könnte dich auch interessieren:

Protest gegen die AfD: Berliner Lehrer zeigen sich schon mal selbst an

Link zum Artikel

Hambacher Fest, Stauffenberg, Rommel: Wie die AfD geschichtspolitische Enteignung betreibt

Link zum Artikel

Von der "AfD die Schnauze voll". Kaufbeuren am Tag nach dem Bürgerentscheid um die Moschee

Link zum Artikel

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Link zum Artikel

Die AfD hilft, Antisemitismus hoffähig zu machen. Sagt einer, der es wissen muss

Link zum Artikel

Niemand verbreitet Fake News effizienter als die AfD

Link zum Artikel

Ein AfD-Abgeordneter hetzt gegen den Islam – seine Thesen im Faktencheck

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Den FC Bayern und Neuer freut's: Ter Stegen leistet sich üblen Patzer bei Barcelona-Spiel

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen vs. Neuer – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

"Wir bestimmen die Themen im Lande." Das hatte der AfD-Chef Alexander Gauland triumphierend nach den Wahlerfolgen seiner in großen Teilen rechtsradikalen Partei bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen vermeldet.

Zumindest im ZDF konnte die AfD die Diskussionen am Mittwochabend mitbestimmen: Zunächst durfte Gaulands Parteikollege Jörg Meuthen bei Dunja Hayali um 22.45 Uhr seine Partei vertreten – im Anschluss war dann Gauland selbst bei Markus Lanz zu Gast.

Gauland erklärte den …

Artikel lesen
Link zum Artikel