Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach Skripal-Attentat weist Deutschland 4 russische Diplomaten aus

Nach Großbritannien will Deutschland nun auch russische Diplomaten ausweisen. Das erklärte das Auswärtige Amt am Montag. "Wir senden damit auch ein Zeichen der Solidarität mit Großbritannien", twitterte Außenminister Heiko Maas am Nachmittag. Bis Montag müssen die Diplomaten das Land verlassen haben. 13 weitere EU-Staaten kündigten ebenfalls entsprechende Maßnahmen an, darunter Frankreich. .

Auch die USA wiesen am Montag 60 russische Diplomaten aus, denen sie Agententätigkeit vorwerfen. Auch Kanada schloss sich der Aktion und verwies vier russische Gesandte des Landes.

Russland kündigte umgehend Gegenmaßnahmen an. So wurde das russische Konsulat in Seattle geschlossen.

Hintergrund ist das Attentat auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Anfang März im britischen Salisbury. Das Attentat soll mit dem Nervengift "Nowitschok" begangen worden sein, das in sowjetischen Laboren entwickelt worden war. Russland weist jede Verantwortung für den Anschlag auf den ehemaligen Doppelagenten zurück.

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten sich vergangene Woche auf dem EU-Gipfel mit dem Fall befasst. Es sei "höchst wahrscheinlich", dass Russland für den Anschlag verantwortlich sei, hieß es in einer Erklärung. Formale Sanktionen waren aber auf dem Gipfel nicht beschlossen worden.

In  der EU gibt es unterschiedliche Auffassungen über den künftigen Kurs gegenüber Russland. Länder wie Österreich hatten sich zuletzt für eine Aufweichung der Sanktionen gegen Russland eingesetzt, die 2014 nach der Annexion der Krim erlassen worden waren.

"Einiges Russland", die Partei des russischen Präsidenten Wladimir Putin unterhält zudem enge Kontakte zu verschiedenen rechtspopulistischen Parteien in der EU, etwa zur Lega Nord von Matteo Salvini, der sich derzeit in Italien um eine Regierungsbildung unter seiner Führung bemüht. 

(per/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 27.03.2018 10:37
    Highlight Highlight Mmmh, schon etwas komisch. Da werden Diplomaten wegen ein "mutmaßlichen" (vielleicht, höchst wahrscheinlich...) Sache mal eben schnell ausgewiesen, während andere, längst abgewiesene Personen immer noch im Land verweilen.
    Und Solidarität mit England? die wollen aus der EU. Wo ist da deren Solidarität?

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass …

Artikel lesen
Link zum Artikel