Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach Skripal-Attentat weist Deutschland 4 russische Diplomaten aus

26.03.18, 14:40 26.03.18, 16:34

Nach Großbritannien will Deutschland nun auch russische Diplomaten ausweisen. Das erklärte das Auswärtige Amt am Montag. "Wir senden damit auch ein Zeichen der Solidarität mit Großbritannien", twitterte Außenminister Heiko Maas am Nachmittag. Bis Montag müssen die Diplomaten das Land verlassen haben. 13 weitere EU-Staaten kündigten ebenfalls entsprechende Maßnahmen an, darunter Frankreich. .

Auch die USA wiesen am Montag 60 russische Diplomaten aus, denen sie Agententätigkeit vorwerfen. Auch Kanada schloss sich der Aktion und verwies vier russische Gesandte des Landes.

Russland kündigte umgehend Gegenmaßnahmen an. So wurde das russische Konsulat in Seattle geschlossen.

Hintergrund ist das Attentat auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Anfang März im britischen Salisbury. Das Attentat soll mit dem Nervengift "Nowitschok" begangen worden sein, das in sowjetischen Laboren entwickelt worden war. Russland weist jede Verantwortung für den Anschlag auf den ehemaligen Doppelagenten zurück.

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten sich vergangene Woche auf dem EU-Gipfel mit dem Fall befasst. Es sei "höchst wahrscheinlich", dass Russland für den Anschlag verantwortlich sei, hieß es in einer Erklärung. Formale Sanktionen waren aber auf dem Gipfel nicht beschlossen worden.

In  der EU gibt es unterschiedliche Auffassungen über den künftigen Kurs gegenüber Russland. Länder wie Österreich hatten sich zuletzt für eine Aufweichung der Sanktionen gegen Russland eingesetzt, die 2014 nach der Annexion der Krim erlassen worden waren.

"Einiges Russland", die Partei des russischen Präsidenten Wladimir Putin unterhält zudem enge Kontakte zu verschiedenen rechtspopulistischen Parteien in der EU, etwa zur Lega Nord von Matteo Salvini, der sich derzeit in Italien um eine Regierungsbildung unter seiner Führung bemüht. 

(per/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 27.03.2018 10:37
    Highlight Mmmh, schon etwas komisch. Da werden Diplomaten wegen ein "mutmaßlichen" (vielleicht, höchst wahrscheinlich...) Sache mal eben schnell ausgewiesen, während andere, längst abgewiesene Personen immer noch im Land verweilen.
    Und Solidarität mit England? die wollen aus der EU. Wo ist da deren Solidarität?
    0 0 Melden

An diesem Samstag tragen die Menschen Orange und gehen für die Seebrücke auf die Straße

Der Samstag leuchtet orange in Deutschland. In Frankfurt am Main, Köln und vielen anderen deutschen Städten gehen die Menschen heute für eine humanere Flüchtlingspolitik auf die Straße.

In Genf veröffentlichten die UN die traurige Flüchtlingsbilanz dieses Jahres. Die Fluchtroute übers Mittelmeer bleibt demnach die gefährlichste der Welt. Seit Jahresbeginn sind 1 500 Menschen gestorben, allein im Juni und Juli verloren 850 Menschen ihre Leben. Dabei ist die Zahl der Migranten …

Artikel lesen