Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Pro independence demonstrators march during a protest in support of Catalonian politicians who have been jailed on charges of sedition in Barcelona, Spain, Sunday, March 25, 2018. Puigdemont was arrested Sunday by German police on an international warrant as he tried to enter the country from Denmark. (AP Photo/Manu Fernandez)

Demonstranten fordern die Freilassung von Carles Puigdemont. Bild: AP

Endstation Neumünster? 3 Szenarien für Carles Puigdemont

Der frühere katalanische Regierungschef Carles Puigdemont sitzt in Neumünster und wird im Laufe des Montags dem zuständigen Amtsgericht vorgeführt. Asyl werde er in Deutschland nicht beantragen, ließ er am Nachmittag erklären. Doch wie könnte es weitergehen? Drei Szenarien:

Anfang in Neumünster

Das Amtsgericht prüft zunächst, ob es sich bei dem am Sonntag Festgenommenen um Carles Puigdemont handelt. Das ist unstrittig. Selbst Puigdemonts Anwalt Paul Bekaert bestätigt die Festnahme.

Anwalt Bekaert plädiert für Freispruch

Das Amtsgericht muss binnen 48 Stunden entscheiden, ob Puigdemont in Haft bleibt. "Wir können nichts ausschließen", sagte sein spanischer Anwalt Jaume Alonso-Cuevillas.

Bleibt Puigdemont in Hatt, muss ein Gericht in Schleswig-Holstein innerhalb von 60 Tagen über die Auslieferung an Spanien entscheiden. Und da beginnt das juristische Problem.

Die Grundlage für Puigdemonts Festnahme ist ein Europäischer Haftbefehl in Spanien. Der Vorwurf der spanischen Justiz lautet: 

  1. Rebellion, weil es im vergangenen September im Zuge einer Demonstration für Kataloniens Unabhängigkeit in Barcelona zu Ausschreitungen gekommen war.
  2. Veruntreuung öffentlicher Gelder, weil Puigdemont mit Steuergeldern Kataloniens Unabhängigkeit vorantrieb.

Die JVA in Neumünster hat es in die spanischen Medien geschafft:

Die in Spanien vorgeworfenen Taten müssen aber nach den Bestimmungen des Europäischen Haftbefehls auch nach deutschem Recht strafbar sein. "Das kann noch Wochen oder Monate dauern", sagte Puigdemonts Anwalt Bekaert.

Die Probleme: 

  1. Den Tatbestand "Rebellion" kennt das deutsche Recht nicht.
  2. Die Veruntreuung öffentlicher Gelder ist fraglich. Juristisch heikel ist auch die Konstruktion, die Ausgaben für die Unabhängigkeit als Korruption zu werten.

Eine Auslieferung aus politischen Gründen sieht der Europäische Haftbefehl nicht vor.

Die Polizeigewerkschaft DPolG wunderte sich am Montag darüber, dass Puigdemont auf der Rückreise nicht schon in Dänemark festgenommen worden sei.

Nach Angaben der spanischen Zeitung "El Pais" wurde Puigdemont auf dem Rückweg von Finnland stetig von zehn Agenten des spanischen Geheimdienstes CNI überwacht. 

Fazit: U-Haft ist wahrscheinlich, eine spätere Auslieferung an Spanien ist aber fraglich. Dann käme Puigdemont frei.

Exil in Waterloo

Entscheidet die Justiz in Schleswig-Holstein auf Freilassung, will Puigdemont nach Belgien weiterreisen. 

Dort hat er in Brüssels Vorort Waterloo eine repräsentative Villa bezogen: ein symbolisches Haus der katalanischen Freiheit.

Napoleon erlitt übrigens 1815 in der Stadt seine entscheidende Niederlage.

epa04809273 Reenactors perform on the battle field during the first reenactment of 'The French Attack' during the bicentennial celebrations for the Battle of Waterloo, in Braine l'Alleud, Belgium, 19 June 2015. Some 5,000 re-enactors, 300 horses and 100 canons are participating on 19 and 20 June 2015 in the reenactment of the legendary battle in which the Duke of Wellington won a definitive victory over French emperor Napoleon Bonaparte in 1815. EPA/OLIVIER HOSLET FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS TPX IMAGES OF THE DAY +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Rauch? Nur symbolisch. Statisten spielen den 200. Jahrestag der Schlacht von Waterloo durch. Bild: EPA/picture alliance

Puigdemont setzt auf Sieg. Aber auch im EU-Staat Belgien gilt der Europäische Haftbefehl. Belgiens Justiz muss daher eine Auslieferung prüfen. 

Die Probleme:

  1. Ein erster Versuch schlug im Vorjahr bereits fehl. Nachdem die belgische Justiz Zweifel am spanischen Auslieferungsbegehren angedeutet hatte, zog die spanische Justiz den Europäischen Haftbefehl im Dezember 2017 wieder zurück. Erst als Puigdemont am Wochenende per Auto nach Finnland reiste (und zurück), stellte die spanische Justiz einen neuen Europäischen Haftbefehl mit präzisierten Vorwürfen aus.
  2. Puigdemont hat in Belgien mächtige Freunde. Er war im vergangenen Oktober auf indirekte Einladung nach Belgien geflohen. Innenstaatssekretär Theo Francken hatte ihm indirekt Asyl angeboten. Francken gehört der pro-flämischen Partei N-VA an, die im Land der Flamen und Wallonen für eine Autonomie der Region Flandern um Antwerpen kämpft.

So wird Puigdemont in Belgien hofiert:

Vertreter der pro-flämischen Regierungspartei N-VA feiern Puigdemont in Leuven.

Haft in Spanien

Die Justiz in Deutschland oder in Belgien entscheidet sich für eine Auslieferung. Dann drohen ihm in Spanien bis zu 30 Jahre Haft. Viel für einen, den manche für einen politischen Wirrkopf halten - mitunter wird er im Netz auch als Putsch-Dämon bezeichnet.

Demo in Barcelona und Brüssel für Puigdemonts 

Catalan Mossos d'Esquadra regional police officers detain a man during clashes with pro-independence supporters trying to reach the Spanish government office in Barcelona, Spain, Sunday, March 25, 2018. Grassroots groups both for and against Catalan secession called for protests Sunday in Barcelona after Carles Puigdemont, the fugitive ex-leader of Catalonia and ardent separatist, was arrested Sunday by German police on an international warrant. (AP Photo/Emilio_Morenatti)

Die Polizei in Barcelona geht gegen Demonstranten vor. Bild: AP

Andere verweisen darauf, dass die katalanische Unabhängigkeitsbewegung vielleicht schräg sei, aber keine Gewalt anwendete. Bis zur Festnahme am Sonntag.

Das könnte dich auch interessieren:

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt wurde auch der Bruder von Berliner Clanchef Arafat Abou-Chaker festgenommen

Yasser Abou-Chaker, der Bruder des in Deutschland in Untersuchungshaft sitzenden Berliner Clanchefs Arafat Abou-Chaker, ist in Dänemark festgenommen worden. Ermittler der Berliner Polizei hätten ihn dort am Montag aufgespürt, wie die Zeitung "B.Z." am Mittwoch berichtete. 

Eine Sprecherin der Berliner Generalstaatsanwaltschaft bestätigte dies. Die Ermittler in der Hauptstadt betrieben nun die Überstellung des Bruders aus Dänemark, sagte die Sprecherin weiter. Dies könne eine Woche …

Artikel lesen
Link zum Artikel