Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum Putin-Versteher Schröder nicht nur die Ukraine erzürnt

Manche Sätzen holen einen immer wieder ein. Putin sei ein "lupenreiner Demokrat", sagte Gerhard Schröder. Das war 2004 und Schröder war damals noch Bundeskanzler. Nach dem Ausscheiden aus dem Amt heuerte Schröder 2005 in der russischen Energiewirtschaft an. Heute ist er Aufsichtsratschef des Konzerns Rosneft und des Unternehmens Nord Stream 2, das eine weitere Gasleitung von Russland durch die Ostsee nach Deutschland bauen will. 

Image

Der Genosse der Bosse und ein langer Schatten. Gerhard Schröder wird für seine geschäftlichen Beziehungen zu Russland heftig kritisiert. Bild: dpa

Der Bau erregt Unmut. Vor allem im Osten Europas. Polen, die baltischen Staaten und die Ukraine sehen die Gasleitungen von Russland über ihr Territorium gen Westen auch als wichtige Sicherheitsgarantie. Deshalb steht "Nord Stream 2" in der Kritik. Und auch Putin-Freund Gerhard Schröder. 

Am Montag forderte die Ukraine ein Einschreiten der Europäischen Union gegen den SPD-Politiker. "Es ist wichtig, dass es Sanktionen gegen diejenigen gibt, die im Ausland Putins Projekte vorantreiben", sagte der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin der "Bild" . Schröder sei für den russischen Präsidenten Wladimir Putin der weltweit wichtigste Lobbyist. "Es sollte deshalb geprüft werden, wie die EU hier handeln kann. "Der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok sagte "Bild", es sei ein Skandal, dass ein ehemaliger Bundeskanzler die Interessen von Putin vertrete. "Und es ist erstaunlich, dass das bislang noch ohne Konsequenzen in der öffentlichen Diskussion geblieben ist."

Maas widerspricht Gabriel

Auch von den Grünen kam Kritik. Der Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour erklärte in der ARD, Schröders Lobbyarbeit sei "jenseits von Gut und Böse". Von Außenminister Heiko Maas und von der SPD forderte Nouripor "klare Worte": "Das wäre wirklich mal überfällig."

Schröder steht nicht allein in der Kritik des politischen Gegners. Auch in der SPD ist sein unvermindertes Engagement für Russlands Energiekonzerne und seine Nähe zu Wladimir Putin umstritten. Seine Verteidiger sehen ihn in der Nachfolge der klassischen sozialdemokratischen Ost-Politik. Dialog, Annäherung und Wandel. Seine Kritiker sehen in Schröder einen Liebediener des russischen Systems. Vor allem nach Russlands Annexion der Krim 2014, auf welche die EU mit Sanktionen antwortete.

Sigmar Gabriel war als Außenminister stets für eine Lockerung der Restriiktionen eingetreten. Noch bei seinem Abschied in der vergangenen Wochen mahnte er den Mut zu einem Neuanfang mit den Beziehungen zu Russland an. Sein Nachfolger Heiko Maas widersprach umgehend und emanzipierte sich von seinem Vorgänger. „Unsere Unterstützung für die territoriale Unversehrtheit ist weiterhin unverrückbar", sagte Maas in der Vorwoche bei seinem Antrittsbesuch in Paris

Von Wagenknecht bis Kubicki

Die Beziehungen zu Russland sind schwierig. Von der Linkspartei bis zur AfD reicht die Reihe der Russland-Versteher. In der Linkspartei mischt sich bei vielen, wie zum Beispiel bei Sahra Wagenknecht, alte Verbundenheit zu Moskau mit antiwestlichen Residuen. In der AfD mischen sich antiwestliche Anitpathien mit der verkappten Sehnsucht nach einer altdeutsch-nationalen eigenständigen Außenpolitik. Bismarck wird von AfD-Chef Alexander Gauland gern zitiert und dessen sogenannte Äquidistanz: Gleiche Nähe nach Ost wie nach West.  Auch die jüngsten Äußerungen von FDP-Vize Wolfgang Kubicki, der am Wochenende ebenfalls ein Ende der Russland-Sanktionen forderte, sind so zu verstehen.  Die Liberalen wollen die Rolle des Russen-Verstehers nicht allein der AfD überlassen. Merkwürdig geschichtsvergessen erscheint allerdings diese Bismarck-Lobhudelei, wenn man bedenkt, wohin die schlafwandlerische Außenpolitik nach dem einer seiner Ära führte. 

Und Schröder? Fühlt sich in Deutschland immer noch für seine Agenda-Reform verkannt. Und steht in Russland immer noch auf der Paylist von staatlichen Konzernen. Gerade das macht seine Forderung nach einem Neustart der deutsch-russischen Beziehungen so unglaubwürdig. (per/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

AKK suchen, FKK finden – Was die Google-Anfragen über die CDU-Wahl verraten

Link to Article

Diese 6 Dschungelcamp-Kandidaten stehen wohl fest – auch ein Currywurst-Fan ist dabei

Link to Article

Du findest Facebook immer noch sympathisch? Dann lies mal diesen (geheimen) Bericht

Link to Article

Jetzt ist endlich der erste richtige "Game of Thrones"-Teaser für Staffel 8 da

Link to Article

Tumblr verbietet Pornos – und die User flippen aus

Link to Article

AKK will mit Merz sprechen und Hartz IV beibehalten – der CDU-Tag im Überblick

Link to Article

Wieso jetzt 81.000 Autofahrer den Autokonzern VW verklagen wollen

Link to Article

Kampf um CDU-Vorsitz: Merz, AKK, Spahn – wer ist Söders Traum-Match?

Link to Article

AfD-Abgeordneter will vorschreiben, wer Deutscher ist – und zeigt Nähe zu den Nazis

Link to Article

Und jetzt: Die lustigsten und skurrilsten Google-Street-View-Bilder

Link to Article

Ich bin für 1,99 Euro zum Ballermann geflogen – ein 24-Stunden-Report

Link to Article

Merz holt auf – beim CDU-Parteitag wird es wohl eng, sagt die letzte Umfrage

Link to Article

7 Witze zum Revierderby – bevor der Spaß am Samstag vorbei ist

Link to Article

WhatsApp läuft bald auf Android-Tablets! Einen Haken gibt's

Link to Article

Ariana Grande spricht über Sexismus in der Musik – warum das richtig wichtig ist

Link to Article

Homophobe Äußerungen – Kevin Hart wird Oscars doch nicht moderieren

Link to Article

Hier läuft Derrick Henry den längsten Touchdown der NFL-Geschichte!

Link to Article

Wieso das Rettungsschiff "Aquarius" seine Einsätze im Mittelmeer beendet

Link to Article

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Link to Article

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: "Sieh uns mit anderen Augen"

Link to Article

"Fortnite" macht mit neuem Modus einen auf "Minecraft"

Link to Article

Netflix cancelt immer mehr Serien – warum wir uns daran gewöhnen müssen

Link to Article

Zum Abschied: 9 Stunden mit #Merkel führten mich an den Rand des Wahnsinns

Link to Article

Neuer Verfassungsschutz-Präsident will die AfD wohl beobachten lassen

Link to Article

Wie eine Polizeimeldung aus Greifswald dazu beiträgt, rassistische Stimmung zu schüren

Link to Article

"Kleiner Messi" flüchtet vor den Taliban und verliert die Geschenke seines Idols

Link to Article

AKK hat gewonnen – dank ihrer Umarmungsstrategie 

Link to Article

"Zieh ein schwarzes Kleid an" – dieses Tinder-Date wurde ganz schnell ganz schlimm

Link to Article

Instagram testet neue Funktion und du kennst sie von Tinder 

Link to Article

Harvard-Professor sagt, wie viele Pommes als Beilage gesund wären (wir fühlen uns mies)

Link to Article

Rapper Lil Pump streamte seine Verhaftung live auf Instagram 

Link to Article

Generation Merkel – wie sich Deutschland in 18 Jahren verändert hat

Link to Article

Mehr als 700 Festnahmen bei Schülerprotesten in Frankreich

Link to Article

Glitzer, Märchen, Lichter – das sind Deutschlands schönste Weihnachtshäuser

Link to Article

Frau wird bei Videodreh gegen sexuelle Belästigung sexuell belästigt – jetzt spricht sie

Link to Article

Keine Transsexuellen bei "Victoria's Secret" – YouTuberin setzt starkes Statement

Link to Article

9 neue Tricks für WhatsApp, die dir das Leben leichter machen

Link to Article

Abenteurer Branson taucht in Monsterloch – und will ein uraltes Geheimnis gelüftet haben

Link to Article

Weil die beliebtesten GIFs des Jahres alle superlangweilig sind – hier die wahren Top 10

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

An guadn, Herr Imam – von Schweinefleischhäppchen auf der Islamkonferenz

Eine lange Tafel bei Kerzenschein, irgendwo in Berlin. Die Stimmung ist besinnlich, im Hintergrund läuft leise arabische Loungemusik, Horst Seehofer faltet die Servietten. Irgendwo in der Nachbarschaft lacht leise ein Kind. Die Zeichen stehen auf Versöhnung.

Und dann das: Blutwurst.

Die Zutaten? Speck, Schweineblut und Schweinefleisch.

Ausgerechnet auf einer Islamkonferenz, zu der Seehofer verschiedene Vertreter der Islamverbände, Imame und andere Vertreter der muslimischen Gesellschaft geladen …

Artikel lesen
Link to Article