Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
BildBildBildBildBild

Arne Semsrott von der "Open Knowledge Foundation" imago/getty images/watson montage

Bürgerrechtler müssen brisantes Gutachten offline nehmen – sie wehren sich

Das Bundesinstitut für Risikoforschung verhindert die Verbreitung eines Gutachtens zum Krebsrisiko von Glyphosat. Das kann jetzt zum Eigentor werden. Im Streit geht es um Grundsätzliches.

Lars Wienand

Das Transparenzportal Fragdenstaat.de darf nach einer Gerichtsentscheidung ein von Steuergeldern finanziertes Glyphosat -Gutachten des Bundesinstituts für Risikoforschung (BfR) nicht veröffentlichen.

Die Online-Plattform reagiert mit einem Angebot, das der Behörde nun viel Arbeit machen könnte: Auf einfachem Weg sollen sich Nutzer jeweils das Gutachten selbst anfordern – vielleicht zu Tausenden. 

Unstrittig ist, dass das BfR das Gutachten herausgeben muss. Die Behörde erklärt aber, nur ihre Mitarbeiter um den Leiter der Abteilung Sicherheit von Pestiziden hätten als Autoren die Nutzungsrechte an der Stellungnahme, nur sie könnten also über die Verwendung entscheiden.

Gegen den Willen des BfR veröffentlicht

Das Landgericht Köln stimmte zu: Per Einstweiliger Verfügung ist es FragdenStaat.de verboten worden, das Dokument weiter im Netz zu veröffentlichen. Sonst drohen 250.000 Euro Geldbuße oder sechs Monate Haft. FragdenStaat.de hatte das Papier gegen den Willen des BfR öffentlich gemacht.

Für Arne Semsrott von der "Open Knowledge Foundation", die hinter FragdenStaat.de steht, zeigt der Fall: "Die Bundesregierung missbraucht das Urheberrecht , um die Veröffentlichung von Dokumenten zu verhindern." Der Konter: Weil alle Menschen das Recht darauf hätten, "rufen wir dazu auf, mit einem Klick auch eine Anfrage nach dem Dokument an die Bundesregierung zu senden".

Das sechsseitige Gutachten hat eine wichtige Rolle bei der Frage gespielt, ob die Zulassung für Glyphosat verlängert werden soll, das meistverkaufte Unkrautvernichtungsmittel der Welt. Deutschland sollte dazu im Auftrag der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) eine Bewertung erarbeiten.

Plötzliche Krebs-Warnung hatte Alarm ausgelöst

Dieses Papier war schon weitgehend fertig, als die zur Weltgesundheitsorganisation  WHO  gehörenden Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) eine kleine Bombe platzen ließ. Sie stufte im Juli Glyphosat als "wahrscheinlich krebserzeugend für den Menschen (Gruppe 2A)" ein. 

Das BfR sollte nun eilig eine Einschätzung dazu liefern und erstellte diese mit Datum vom 4. September 2015. Dort wurde die Einstufung durch die Krebsforscher angezweifelt. Im Verfahren gab es Vorwürfe, das BfR habe Industriepositionen abgeschrieben, was die Behörde zurückgewiesen hat.

Auch eine andere WHO-Organisation und die europäische Chemikalienagentur ECHA hatten bei fachgerechter Anwendung keine Bedenken. Im November 2017 verlängerte die EU-Kommission die Zulassung schließlich um fünf Jahre. 

Bayer hat heute Prozess-Ärger wegen Krebsfällen

Entwickelt wurde der Wirkstoff vom US-Konzern Monsanto , das inzwischen vom deutschen Konkurrent Bayer übernommen wurde. Bayers Aktie ist abgestürzt nach einer erfolgreichen Klage eines Krebskranken in den USA, der die Erkrankung auf Glyphosat zurückführt und weiterer drohender Zahlungen in Milliardenhöhe. Kern-Argument der Monsanto-Gegenspieler: Die Einschätzung der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), dem das BfR-Gutachten widerspricht.

Das Gutachten dürfte für die meisten Menschen wenig interessant zu lesen sein und enthält keine brisanten Neuigkeiten. Im Streit geht es mehr um die grundsätzliche Frage, ob der Staat mit Verweis auf das Urheberrecht die Veröffentlichung von Dokumenten unterbinden kann, obwohl sie von Steuergeld finanziert sind. "Zensurheberrecht verhindern" überschreibt FragdenStaat.de deshalb seine Kampagne.

FragdenStaat.de will Rechtssicherheit schaffen. Es hatte das "als klagewütig bekannte" BfR ermuntert: "Wenn das BfR uns verklagen will, nur zu. Dann können wir die Lage des Urheberrechts zumindest auf juristischem Weg verbessern." Deshalb werde man auch Widerspruch gegen die Entscheidung einlegen, so Semsrott.

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.de.

Endlich mal verständlich erklärt: Artikel 13

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Faktencheck: Nein, in Deutschland wird nicht täglich ein Mensch von Asylbewerbern getötet

Genau das hat der rechtskonservative Publizist Roland Tichy behauptet. Mehrere AfD-Politiker verbreiten die Aussage auf Facebook weiter. Der Faktencheck zeigt jedoch: Die Behauptung ist falsch.

Am Dienstag hat Bundesinnenminister Horst Seehofer die Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2018 vorgestellt. Seehofers Fazit: Die Kriminalitätszahlen seien rückläufig, Deutschland werde sicherer.

Ebenfalls am Dienstag hat der rechtskonservative Publizist Roland Tichy auf dem Youtube-Kanal seines Magazins "Tichys Einblick" ein Video veröffentlicht, in dem ein gänzlich anderes Bild gezeichnet wird. Darin behauptet Tichy unter anderem:

In den vergangenen vier Jahren sei im Schnitt täglich …

Artikel lesen
Link zum Artikel