Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Andreas N. machte in seinem silbernen Mercedes Jagd auf vermeintliche Ausländer.  zvg

Amokfahrer von Bottrop jagte Ausländer: "Die Täter radikalisieren sich"

In der Silvesternacht gab es zwei Ereignisse, die erschüttert haben. In Bottrop und Essen hat der 50-jährige Andreas N. mit einem silbernen Mercedes Jagd auf Ausländer gemacht und fünf Menschen verletzt. Zur gleichen Zeit ist eine Gruppe jugendlicher Asylbewerber durch das ostbayerische Amberg gezogen und hat grundlos Passanten angegriffen.

Beides sind Gewalttaten, die entsetzlich sind. 

Für Amberg forderte Innenminister Seehofer klare Konsequenzen:

"Wenn Asylbewerber Gewaltdelikte begehen, müssen sie unser Land verlassen. Wenn die vorhandenen Gesetze dafür nicht ausreichen, müssen sie geändert werden. Dazu werde ich der Koalition Vorschläge machen."

Horst Seehofer("Bild")

Eine solche politische Debatte hingegen hat die Auto-Attacke in Bottrop nicht ausgelöst, auch wenn Seehofer diese ebenso verurteilte.

Dabei sind "einsame Wölfe", so bezeichnet Politikwissenschaftler Florian Hartleb terroristische Einzeltäter aus dem rechten Spektrum, ein größer werdendes Problem. Bei ihnen gibt es keine pauschale Heilungsmethode. Sie handeln aus Frustration und suchen vermehrt in Ausländern Sündenböcke. In einem extrem aufgeladen Debattenklima über Migration fühlen sie sich berufen zu handeln. Und zwar durch Terror

Rechtsterrorismus-Experten Florian Hartleb über die möglichen Motive des Attentäters und die Reaktionen Seehofers:

watson: War der Amokfahrer von Bottrop ein sogenannter einsamer Wolf?
Florian Hartleb: Es passt zum Bild der einsamen Wölfe, dass sich hier ein einsamer Mensch auserkoren fühlt, ein Exempel zu statuieren. Das ist im Zuge der Migrationsdebatte ja häufiger vorgekommen. Neu ist, dass es ein terroristisches Motiv gibt durch die Opferauswahl. Der Täter hat die Ausländer und Flüchtlinge als Sündenböcke für seine eigene Misere auserkoren. Er selber ist ja offenbar Hartz-IV-Empfänger.

Und er wollte die Tat öffentlichkeitswirksam inszenieren.
Da ist viel Narzissmus und Selbststilisierung dabei. Nach dem Motto: Ich bin jetzt derjenige, der alleine los schlägt und eine Lösung bietet für ein Problem, dass die Gesellschaft hat. Bei solchen Tätern gibt es Persönlichkeitsstörungen. Der Wunsch ist da, in die Annalen einzugehen. Das sieht man an der Symbolträchtigkeit, Silvester auszusuchen, um eine massive Aufmerksamkeit zu bekommen.  

Dass es Deutsche auch hätte treffen können, ist das dann für ihn ein Kollateral-Schaden? 
Seine Botschaft war: Es soll Ausländer und Flüchtlinge treffen. Alles andere ist dann als Begleiterscheinung zu sehen. Es gibt aber einen großen Unterschied zur Amokfahrt in Münster. Jens R. ist damals willkürlich in eine Menschenmenge gefahren ist. Hier gab es schon ein ausländerfeindliches Motiv.  

Bild

Politikwissenschaftler Florian Hartleb ist Experte für rechten Terrorismus. bild: privat

Die Polizei hat sehr schnell auf eine psychische Erkrankung hingewiesen. Warum war man da so fix?
Es wäre falsch, alleine auf politische Motive zu schließen, genauso aber auch, nur persönliche Merkmale bei der Bewertung einfließen zu lassen. Wie bei David S., dem Amokläufer aus München, werden solche Fälle häufig entpolitisiert. Bei S. soll Mobbing laut Staatsanwaltschaft das Hauptmotiv gewesen sein, dabei hatte er einen tiefsitzenden Ausländerhass in sich.

Die meisten dieser Täter sind psychisch auffällig: Da gibt es narzisstische Störungen bis zum Bereich der Schizophrenie. Bei Anders Breivik gab es eine Form von frühkindlichem Autismus. Was aber jetzt auffällig wird, ist, dass die Täter für die Polizei unbeschriebene Blätter sind.

Was es schwer für die Polizei macht, sie zu identifizieren.
Die Täter sind nicht zu Terroristen über Nacht geworden. Es lässt sich meist eine Radikalisierung, gepaart mit einem Prozess der Vereinsamung, vor allem in der Planungsphase erkennen. Oftmals lassen diese Täter zahlreiche Spuren hinter sich, bei denen sich viele abwenden, weil der Täter etwa über Flüchtlinge herzieht. Solche einsamen Wölfe sind eine Begleiterscheinung einer polarisierenden Debatte über Migrations- und Flüchtlingspolitik.

Horst Seehofer zeigte sich aufgebracht über die Gewaltausbrüche von Asylbewerbern in Amberg an Silvester und will Gesetzesvorschläge machen, um sie abschieben zu lassen. Zu der Amokfahrt sagte er, dass es zur "politischen Glaubwürdigkeit" gehöre, beide Fälle zu verfolgen. Ist es ihm überhaupt ernst?
Es wird häufig mit zweierlei Maß gemessen. Einheimischer Rechtsterrorismus von Einzeltätern wird eher unliebsam behandelt. Da kommt man mit Law-and-Order-Forderungen nicht durch, wie bei Flüchtlingen, bei denen man Abschiebungen fordern kann. Bei rechten Terroristen geht es um eine gesellschaftliche Debatte, und die will man sich anscheinend ersparen.  

NRWs Innenminister Herbert Reul sprach dagegen von einer "klaren Absicht, Ausländer zu töten". 
Die Aussage von Innenminister Reul hat mich im positiven Sinne gewundert, weil er eine konkrete Opferauswahl benannt hat. Das ist ein guter Start.

Was kann man aber noch tun?
Das geht nur über die gesellschaftspolitische Debatte. Es gab Bemühungen von Bundespräsident Steinmeier und Kanzlerin Merkel, integrativ zu wirken. Denn wenn die Debatte so polarisierend bleibt, werden solche schlimmen „Nebeneffekte“ wahrscheinlich bleiben.

Wichtig ist es, den Radikalisierungsprozess nachzuvollziehen. Oftmals lassen sich diese sogenannten Turner-Tagebücher bei den Tätern finden. Was hat er im Internet getan? War er auf der Spieleplattform Steam unterwegs? Dass er einzeln losschlug, heißt nicht, dass er nicht mit anderen in Kontakt stand.

Wird es vermehrt zu Taten von einsamen Wölfen kommen?
Das ist ja bereits der Fall. Man kann das auch im Ausland erkennen, ob in Großbritannien, Italien oder Skandinavien. Die Täter radikalisieren sich und suchen sich in Migranten die Sündenböcke für ihr Scheitern.

Würden solche Taten aufhören, wenn die Regierung etwa eine große Abschiebewelle beschließen und sie öffentlichkeitswirksam inszenieren würde?
Nein, es muss weiterhin integrativ gegengesteuert werden. In der Migrationsdebatte muss verbal abgerüstet werden, um auch der AfD das Wasser abzugraben im politischen Raum. Und man muss die Gefahr von Rechtsterrorismus ernster nehmen als bisher.

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #wirsindmehr

Das könnte dich auch interessieren:

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

AfD-Abgeordneter will vorschreiben, wer Deutscher ist – und zeigt Nähe zu den Nazis

Ein echter Deutscher müsse "deutschen Blutes sein". Davon waren die Nazis überzeugt, und diese Einstellung vertreten Neonazis bis heute. Ihre Vorstellung davon, was ein Volk ist, wird durch das Abstammungsprinzip bestimmt. Sie wollen eine ethnisch einheitliche "Volksgemeinschaft" schaffen. 

Dieser Volksbegriff, der etwa von der rechtsextremen NPD vertreten wird, spielte auch im letzten Verbotsverfahren gegen die Partei eine Rolle. Die Verfassungsrichter verboten die NPD 2017 zwar nicht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel