Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Sächsische Polizei hat sich Ruf erarbeitet" – Grüner Polizist fordert Fehlerkultur

Ein Mitarbeiter des LKA Sachsen demonstrierte mit Pegida, geriet mit einem ZDF-Fernsehteam aneinander. Den Mann mit Hut kennt mittlerweile fast ganz Deutschland. Nicht der erste Zwischenfall bei der sächsischen Polizei. Unter dem Hashtag #Pegizei versammelte sich Protest. Politik und Gewerkschaft der Polizei wehrt sich gegen Pauschalvorwürfe, sagt, es gebe keinen Sachsensumpf.

Oliver von Dobrowolski widerspricht. Er ist Vorsitzender von "PolizeiGrün", ein Verein grüner und Grünen-naher Polizisten. Im watson-Interview fordert er mehr Selbstkritik, eine Fehlerkultur von Innen und bessere Personalauslese.

watson: Die Vorwürfe sind knackig: Die sächsische Polizei mache sich zur Exekutive von Pegida und AfD. Das Hashtag #Pegizei macht die Runde.
Oliver von Dobrowolski: 
Generalverdacht ist nie gut. Ich würde mich persönlich jetzt nicht echauffieren, wenn Menschen #Pegizei verwenden. Ich würde es aber auch nicht machen, weil ich ja selber Polizist bin. Aber dieses Hashtag ist auch Ausdruck dafür, dass nicht nur die linke Szene, die ja traditionell eher kritisch gegenüber der Polizei eingestellt ist, sondern ganz normale Bürger sehr stark irritiert sind, weil sie immer wieder von Sachsen und diesem mutmaßlichen Failed State hören.

Bild

Oliver von Dobrowolski Bild: Erik Marquardt

Oliver von Dobrowolski ist...

1. Vorsitzender von PolizeiGrün e.V., seit 1998 Kriminalbeamter bei der Polizei Berlin und seit 2011 grünes Parteimitglied. 2011 war er einige Monate als Ausbilder und Mentor in einer polizeilichen Auslandsmission in Afghanistan tätig. Seit 2012 arbeitet er bei der Zentralstelle für Prävention des Landeskriminalamts Berlin. Er ist Kriminalhauptkommissar.

polizei-gruen.blogspot.com

Wie werden solche Vorfälle intern diskutiert?
Als am Mittwochabend herauskam, dass der Pegida-Mann ein Polizeibediensteter ist, war ich auch gespannt, ob es am Tag danach bei mir im Dienst Diskussionen darüber gibt. Ich habe keine wahrgenommen.

Ich würde mir, auch losgelöst von diesem Fall, wünschen, das kontroverse Dinge öfter intern polizeilich bewertet oder diskutiert werden.

Das LKA Sachsen beruft sich darauf, der Pegida-Mann mit Hut sei bei dem Geschehen nicht im Dienst gewesen, sondern habe als Privatperson an der Versammlung teilgenommen. Wie viel private Meinung dürfen Polizisten haben?
Man muss unterscheiden zwischen Beamten und Angestellten bei der Polizei. Nichtsdestotrotz ist so ein Vorfall für die Außendarstellung ein Worst Case. Als Vollzugspolizist muss ich mich an bestimmte Beamtenpflichten halten. Dazu gehört beispielsweise das Mäßigungsgebot oder die Wohlverhaltenspflicht, die u.a. festlegt, dass ich mich nicht extremistisch äußern darf. Dies ist allerdings nicht klar definiert. Im schlimmsten Fall müssen Richter entscheiden, wann Polizisten über die Stränge schlagen.

Und wie sehen Sie das in dem konkreten Fall. Darf der das?
Ich selbst bin kein Jurist. Der Pegida-Mann ist ein Beschäftigter der Polizei Sachsen, er hat einen Dienstausweis und ist ja auch nicht Hauswart oder Reinigungskraft, sondern arbeitet offenbar in einem kriminalistischen Bereich und hat Einblick in Ermittlungsakten. Die Frage ist, inwiefern sind Pegida-Anhänger, die oftmals mit Pauschalbeschimpfungen wie „Lügenpresse“ grölend durch die Straßen ziehen, inwiefern ist das nicht mehr nur radikal, sondern extrem? Das ist eine sehr schwierige Frage. Im Falle des Pegida-Mannes hat er es nicht im Dienst gemacht. Er hat sich wohl auch nicht gegenüber den Polizisten als Kollege geoutet. So gesehen muss man schauen, ob da Grenzen überschritten worden sind, z.B. wegen der Missachtung einer freien Presseberichterstattung.

Der ganze Vorfall:

Was ärgert Sie als Polizist eigentlich mehr: Die Tatsache, dass jemand aus den eigenen Reihen als rechter Aktivist auftritt oder dass viele pauschal auf die Polizei einprügeln?
Ersteres. Unsere Polizei besteht aus Menschen. Die machen Fehler, das ist ganz normal. Entscheidend ist, wie gehen wir damit um und versuchen wir daraus zu lernen. Dieses reflexhafte Leugnen und Abstreiten von Fehlern ist etwas, was sich eine staatliche Institution im Allgemeinen nicht leisten kann und die Polizei im Besonderen schon gar nicht, weil sie natürlich auch die sichtbarste und im Zweifelsfall auch die repressivste Komponente unseres Staates ist. Aber der sächsische Ministerpräsident Kretschmer hat mit seiner Spontanäußerung ja genau das gemacht.

Das sagte der Minister:

Wir als Polizei haben ein echtes Problem, wenn Zweifel darüber aufkommen, dass wir erstens keine moderne Organisationskultur – zu der auch eine Fehlerkultur gehört – haben und zweitens politisch nicht so neutral sind, wie wir laut Verfassung sein müssten.

Es darf keinen Zweifel geben, dass es sich bei der Polizei um eine rechtsstaatlich einwandfreie, neutrale Institution handelt.

Wie könnte so eine Fehlerkultur aussehen?
Wir sollten gerade wenn es weh tut, offen mit Fehlern umgehen und proaktiv aufklären. Gerade in der heutigen Zeit, wo jeder mittels Smartphone sein eigener Broadcaster ist. Darüber hinaus muss man natürlich Zeichen setzen, wenn Vorwürfe laut werden, die Polizei hätte mit Toleranz und Weltoffenheit ein Problem. Dann gibt es Möglichkeiten, eine bessere Personalauslese vorzunehmen, in der Aus- und Fortbildung auf bestimmte Dinge zu achten wie Kommunikationstrainings oder Diversity-Seminare.

Muss die Polizei nicht besser geschult werden? Gerade mit Blick auf die teilweise gezielten Strategien von rechts, Journalisten am Berichten auf Demos zu hindern.
Ja. Konkret muss besser aufgeklärt werden zu Rechten und Pflichten von Pressevertretern. Die Polizeibeamten haben im Dresdner Fall auch deswegen unglücklich reagiert, weil sie unsicher waren. Auch ist ja wiederholt der Vorwurf laut geworden, dass die Rechten versuchen, die Polizei zu instrumentalisieren. Das darf nicht passieren. Hier verfestigt sich der Ruf, den sich die sächsische Polizei in den letzten eineinhalb Jahren, ja man muss schon fast sagen, erarbeitet hat.

Sie sind sauer auf die Kollegen in Sachsen.
Ja. Es gibt eine Viertelmillion Polizisten in Deutschland. Und die allermeisten machen eine verdammt gute Arbeit. Vertrauen ist eine Grundessenz im Umgang mit den Bürgerinnen und Bürgern. 

Und wenn man sieht, wie durch solche Vorfälle der Vertrauensbonus, den man sich über Jahre hart erarbeitet hat, durch manche Polizisten innerhalb von Sekunden wieder mit dem Hintern eingerissen wird, dann ist das natürlich ärgerlich.

Das wirft uns alle zurück.

Mit dieser Meinung machen Sie sich innerhalb der Polizei sicher nicht nur Freunde.
Die Mitgliedszahlen in meinem Fanclub sind sehr bescheiden.

Wie macht sich das bemerkbar?
Vor allem über die Sozialen Medien. Von "Kollegenschwein" über "Nestbeschmutzer" bis hin zu Gewaltdrohungen habe ich schon alles erlebt. Im Frühsommer hat mir jemand empfohlen, die Dienstwaffe in den Mund zu stecken und mein Leben zu beenden. Das macht natürlich was mit einem. Auf der anderen Seite bestärkt es mich auch darin, weiter zu machen. Wenn ich so fürchterlich unrecht hätte, würden sich diese Leute nicht immer so gekitzelt fühlen. Mir geht es aber nicht um Provokation, sondern darum, das Verhältnis Polizei und Gesellschaft im Gleichgewicht zu halten. Ich setze mich für gegenseitigen Respekt ein und möchte nicht, dass sich die Polizei, wie in den letzten Jahren geschehen, immer in die Opferrolle hineindrängt, ständig über fehlenden Respekt klagt und sich ihrerseits dann aber hochmilitarisiert und in Konflikt mit Bürgerrechten kommt.

Wir waren in Deutschland in den letzten Jahrzehnten auf einem guten Weg und ich habe momentan Sorge, dass analog zur der politischen Entwicklung nicht nur in Europa, sondern weltweit ein bisschen was in die Binsen geht.

Ganz ohne Hut: Die süßesten und schockierendsten Maskottchen:

Das könnte dich auch interessieren:

Protest gegen die AfD: Berliner Lehrer zeigen sich schon mal selbst an

Link zum Artikel

Hambacher Fest, Stauffenberg, Rommel: Wie die AfD geschichtspolitische Enteignung betreibt

Link zum Artikel

Von der "AfD die Schnauze voll". Kaufbeuren am Tag nach dem Bürgerentscheid um die Moschee

Link zum Artikel

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Link zum Artikel

Die AfD hilft, Antisemitismus hoffähig zu machen. Sagt einer, der es wissen muss

Link zum Artikel

Niemand verbreitet Fake News effizienter als die AfD

Link zum Artikel

Ein AfD-Abgeordneter hetzt gegen den Islam – seine Thesen im Faktencheck

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Politiker irritiert mit Nazi-Sprech – und relativiert den Holocaust

Für Alexander Gauland ist der Nationalsozialismus "nur ein Vogelschiss" in der deutschen Geschichte, für Björn Höcke ist das Berliner Holocaust-Mahnmal ein "Mahnmal der Schande". Die Haltung weiter Teile der AfD zur deutschen Geschichte ist so bekannt wie problematisch.

Ein AfD-Abgeordneter im Landtag Sachsen-Anhalts relativierte nun in einem Facebook-Post und einem Kommentar über den Jahrestag der alliierten Luftangriffe auf Dresden den Holocaust.

Ab dem 13. Februar 1945 bombardierten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel