Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Wollte nicht mehr als Türke auffallen" – der Anschlag von Solingen prägte Mirzas Leben

Dieses Bild ging um die Welt: Das Fachwerkhaus der türkischen Familie Genç ist ausgebrannt, die Fassade rußgeschwärzt, das Dach nur noch ein Gerippe aus schwarzen Balken. Das Foto entstand am 29. Mai 1993, dem Samstag, an dem die rassistische Gewalt nach Rostock, Hoyerswerda und Mölln einen neuen Namen bekam: Solingen.

Image

Bild: dpa

Bei dem Brandanschlag wurden fünf Mädchen und Frauen zwischen vier und 27 Jahren getötet. Vier junge Rechtsextremisten hatten das Haus in Brand gesetzt. 1995 wurden sie zu langen Freiheitsstrafen verurteilt.

Zum 25. Jahrestag des Attentats wird am Dienstag in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf und in Solingen der Opfer gedacht. Angela Merkel, Außenminister Heiko Maas und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet nehmen an den Gedenkfeiern teil. Auch der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu ist aus der Türkei angereist. 

Eine Überlebende erzählt in "Alles steht in Flammen"

Play Icon

Video: watson/Leon Krenz

Mirza Odabaşı hat darüber einen Film gemacht

Er war fünf Jahre alt, als das Haus der Familie Genç angezündet wurde und wohnte keine 15 Kilometer entfernt in Remscheid. 

20 Jahre später verarbeitete er den Brandanschlag in seinem Dokumentarfilm "93/13". "Ich wusste, dass ich etwas machen muss, vielleicht auch als Eigen-Therapie", sagt er.

Im watson-Interview erzählt der Filmemacher, wie der Anschlag von Solingen sein Leben beeinflusst hat.

Mirza Odabaşı

Mirza Odabaşı ist Filmemacher und Fotograf. Bild: ezgi polat

Du wurdest 1988 in der Nachbarstadt Remscheid geboren und warst, als der Brandanschlag in Solingen verübt wurde, noch ein kleines Kind. Welche Bedeutung hatte der Anschlag für dich in deiner Kindheit und Jugend?

"Es war für mich definitiv ein Trauma-Erlebnis. Genauso für viele meiner Familienmitglieder und alle Menschen um mich herum. Als ich später mein Abi in Solingen gemacht habe, habe ich gemerkt, dass ich diese Geschichte nie vergessen habe. Spätestens mit der Aufdeckung der NSU-Mordserie ging die Wunde wieder auf."

Als Fünfjähriger versteht man vermutlich noch nicht so richtig, was da gerade passiert. Wie hast du das damals wahrgenommen?

"Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass es damals türkische Jugendliche in meiner Stadt gab, die nach Solingen gefahren sind. Die hatten sich für diesen Tag extra T-Shirts machen lassen, mit dem ausgebrannten Haus drauf. 

Obwohl wir in Remscheid im fünften Stock wohnten, habe ich damals bestimmte Symbole aus der Nähe meines Fensters entfernt, um nicht als Türke aufzufallen. Ein Emblem meiner türkischen Lieblingsfußballmannschaft zum Beispiel. Das finde ich schon sehr absurd, wenn ich heute daran zurückdenke."

Der Brandanschlag in Solingen war nur einer von vielen rassistischen Angriffen der 90er Jahre.

Der Anschlag in Solingen war Teil einer ganzen Serie rassistischer Brandanschläge und Gewalttaten in Deutschland. Hat sich unsere Gesellschaft seitdem verändert?

"Ja, und zwar in beide Richtungen. Wir haben innerhalb der Gesellschaft eine gewisse Sensibilität aufbauen können – egal ob man einen Migrationshintergrund hat oder nicht. Anschläge wie der in Solingen waren ein wichtiges Ereignis für ganz viele Menschen in Deutschland. Als ich Cem Özdemir für meinen Film interviewt habe, hat er mir gesagt, dass das für ihn der Grund war, in die Politik zu gehen. 

So haben ganz viele negative Ereignisse auch etwas Positives mit sich gebracht.

Aber unterm Strich haben wir immer noch Extremismus in alle Richtungen, der sich weiter ausbreitet und stärker wird."

Begleitet dich die Angst, selber Opfer rassistischer Gewalt zu werden, heute immer noch?

"Nein, überhaupt nicht. Ich habe in meinen 30 Jahren hier in Deutschland nicht im Ansatz physische Gewalt erlebt. Natürlich gibt es hin und wieder vorurteilsbelastete Sprüche oder so. Das hängt aber auch davon ab, wo man lebt, wie man lebt und in welchem Umfeld. NSU und rechter Terror sind natürlich ebenfalls eine Realität, in der wir uns befinden. Ich denke aber, dass diese Art von Ängsten uns nicht zu sehr beeinflussen sollte."

Der "NSU" tötete zehn Menschen. Aufgeklärt sind die Taten bis heute nicht vollständig.

Heute wird – sehr öffentlichkeitswirksam – den Opfern von Solingen gedacht. Erhalten die Betroffenen rassistischer Gewalt in Deutschland auch sonst genug Unterstützung?

"Das kann ich im Detail nur schwer einschätzen. Aber ich glaube, dass die Opfer von Anschlägen wie in Rostock-Lichtenhagen, Mölln oder Solingen zumindest an den Gedenktagen schon den nötigen Respekt bekommen. In Solingen beharrt die türkische Community auch sehr stark darauf, das aufrecht zu halten und in die Medien zu tragen.

Es ist aber die Aufgabe von uns allen in der Gesellschaft, daran zu erinnern.

Egal wie nah wir dem sind, geografisch oder emotional. Egal ob jemand Deutscher oder Türke ist. Niemand von uns kann es nachvollziehen, was die Opfer dieser Anschläge empfinden. Aber wenigstens an den Gedenktagen sollten wir daran erinnern. Das ist auch ganz wichtig, um aus der Vergangenheit lernen zu können."

Den Dokumentarfilm "93/13" gibt es hier in voller Länge zu sehen:

Play Icon

Video: YouTube/Mirza Odabaşı

(mit afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Braut liest bei ihrer Hochzeit Nachrichten ihres Verlobten vor – an eine andere

Link to Article

R.I.P. – ARD stellt die "Lindenstraße" nach 34 Jahren ein

Link to Article

Ein ganz normaler Beziehungsalltag – in 23 charmanten Comics

Link to Article

@der_Seehofer twittert nichts – nicht mal seinen Rücktritt 

Link to Article

Seehofer tritt im Januar als CSU-Chef zurück – als Innenminister? Unklar.

Link to Article

Taxis von Frauen für Frauen – warum das in München geplant wird

Link to Article

Instagram zeigt dir, wie süchtig du bist – warum das "nett" ist und wie's geht

Link to Article

Update-Horror bei Windows 10 – es kann nur noch besser werden

Link to Article

Deutscher schlägt NHL-Spieler Zahn raus – und der reagiert ziemlich cool

Link to Article

18 Tinder-Profile, die definitiv zu ehrlich sind 

Link to Article

Die neue Bundeswehr-Doku macht auf "Call of Duty"– und verspottet alle Soldaten

Link to Article

Dieser russische Instagram-Star macht dein Lieblings-Plattencover noch besser

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg wusste angeblich nichts

Link to Article

Wie Martin Schulz dafür sorgte, dass Köln Anthony Modeste zurückholte

Link to Article

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link to Article

Sachsen-Anhalts CDU revoltiert gegen Merkel und den UN-Migrationspakt

Link to Article

Bombendrohung in Chemnitz – Konzert von Feine Sahne Fischfilet unterbrochen

Link to Article

Der Harte, die Zarte – und Spahn, der mit dem leisen Applaus

Link to Article

"Der Akzent der Ost-Boys ist überragend" – Neustädter über Deutsche und Russen

Link to Article

Ryanair-Flug nach Mallorca ist günstiger als ein Döner – und das ist ein Problem

Link to Article

"Abgefuckte Scheiße" – nun äußert sich Lena Meyer-Landrut über Insta-Hass

Link to Article

Elfmeter, Jubel und Co.: So stark haben sich die "FIFA"-Spiele wirklich verändert

Link to Article

4 Gründe, warum Friedrich Merz das neue Feindbild der AfD ist

Link to Article

Massenproteste in Frankreich eskalieren – darum sind die Franzosen wütend auf Macron

Link to Article

Kommt die Playstation 5 im Jahr 2020? Ein Insider verrät angebliche Details

Link to Article

"Trauen Zuschauern etwas zu" – DAZN-Kommentatoren erklären, was sie anders machen

Link to Article

May kämpft für ihren Brexit-Beschluss – doch die Minister rennen ihr davon

Link to Article

An ihrer Spenden-Story war so ziemlich alles falsch – Obdachloser und Paar verhaftet

Link to Article

Deshalb war Trumps Niederlage bei den Midterms brutaler als gedacht

Link to Article

Italien bleibt stur – und ändert seine Schuldenpläne nicht

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – sofort kritisieren Konservative ihr Outfit

Link to Article

AfD-Chef darf keine Rede in Brüssel halten – und verschweigt die wahren Gründe 

Link to Article

Alte Menschen entscheiden: Ehrenmann und Ehrenfrau sind Jugendwörter 2018

Link to Article

Warum du die Nachrichten-Lösch-Funktion auf Facebook NICHT ausprobieren solltest

Link to Article

Warum gewalttätige Polizisten selten bestraft werden

Link to Article

Eine neue Challenge macht Hunde mit Käse verrückt

Link to Article

15 absurde Momente, die in der "Die Sims"-Welt absolut Sinn machen

Link to Article

Der Kampf zwischen BBC-Kamera und lustigem Brexit-Gegner ist großes Kino 🤣

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen
Link to Article