Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Madeleine Henfling mit ihrem mittlerweile 7 Wochen alten Sohn im Erfurter Landtag. Bild: imago stock&people

Diese Abgeordnete wurde aus dem Plenarsaal geschmissen, weil sie ihr Baby mitgebracht hat 

Und jetzt will sie klagen.

Madeleine Henfling sitzt als Abgeordnete der Grünen seit 2014 im Thüringer Landtag. Am Mittwoch erschien sie zur Abstimmung der Plenarsitzung mit ihrem wenige Wochen alten Sohn. Der Landtagspräsident Christian Carius (CDU) ließ sie deshalb des Saales verweisen. Jetzt will die 35-Jährige vor das Verfassungsgericht ziehen.

watson hat mit der Grünen-Abgeordneten gesprochen:

watson: Frau Henfling, schildern Sie uns nochmal genau, was Mittwoch passiert ist?
Henfling: Mittwochs beginnen wir unsere dreitägige Plenardebatte, am Anfang stimmen wir die Tagesordnung ab. Im Juli ist mein Sohn geboren, das war jetzt die erste Plenarsitzung nach der Sommerpause und ich wollte zur Abstimmung der Tagesordnung – weil es da durchaus eine Kontroverse mit der Opposition gab – dabei sein. Ich bin also mit meinem mittlerweile sieben Wochen alten Sohn rein. Da hat der Landtagspräsident Herr Carius mir zuerst zur Geburt des Kindes gratuliert und dann gesagt, dass es keine Kinderbetreuung im Landtag geben wird. Anschließend sagte er, dass er die Sitzung so lange unterbricht, bis ich mit dem Kind den Saal verlasse. Dabei hat er unter anderem Kindeswohlgefährdung angeführt. Ich bin dann raus, dann gab es noch eine Intervention von den Kollegen der Grünen und Linken und eine Ältestenratssitzung dazu – die haben aber gesagt, sie können das nicht entscheiden, da in der Hausordnung steht, dass der Präsident die Ausnahmegenehmigung erteilen muss. 

Image

Wurde des Saales verwiesen – Madeleine Henfling. Bild: imago stock&people

Sie sind Mutter von drei Kindern, seit 2014 im Thüringer Landtag. Ist Ihnen so etwas vorher schon mal passiert? Mein Sohn ist mal rausgeflogen, der ist aber schon zehn Jahre alt. Das war jetzt nicht so ganz schlimm, da er alt genug war, um draußen auf mich zu warten. Aber bei Kleinkindern ist das nochmal eine andere Geschichte. So etwas ist nicht nur mir, sondern auch anderen Kolleginnen und Kollegen passiert, das waren dann aber immer ältere Kinder. Eine Kollegin von der SPD ist auch schon mit Baby rausgeflogen, aber eben nicht mit diesen Begründungen, sondern da kam einfach nur ein Kollege von der Verwaltung und hat sie nach draußen geschickt. Ohne ihr direkt Kindeswohlgefährdung zu unterstellen.

War Ihnen bewusst, dass Sie des Saales verwiesen werden könnten?
Ich wusste, dass es eine Kontroverse gibt, da wir die Diskussion nicht erst seit zwei Tagen führen. Schon seit Monaten bitte ich zusammen mit meiner Fraktion darum, dass wir Kinder mit in den Plenarsaal nehmen können. Zumindest, wenn wir abstimmen. Es gab auch schon Gespräche mit unserer Fraktions-Geschäftsführung und der Landtagsverwaltung, aber eben bisher keine Bewegung in der Frage. Ich hätte nicht erwartet, dass mich der Präsident mit so einer krassen Begründung rausschickt. Ich hätte gedacht, er sagt: ‚Schön, dass Sie da sind, Sie können jetzt erstmal abstimmen und dann finden wir eine andere Lösung.‘ Aber die Begründung, ich würde mein Kind gefährden im Plenarsaal, weil es da so laut und hell ist ­ – da gibt es Tageslicht – fand ich starken Tobak und das habe ich persönlich genommen.

Der Thüringer Landtagspräsident Christian Carius ist selbst Vater:

Image

Bild: imago stock&people

Haben Sie dann im Anschluss nochmal mit Herrn Carius gesprochen?
Ich sehe mich nicht in der Pflicht, auf ihn zu zu gehen. Es ist auch nicht der erste Konflikt, den wir miteinander haben, bisher hat er eher selten das persönliche Gespräch gesucht, auch nicht, was die Frage der Regelung angeht. Er kannte meinen Vorschlag und auch mein Begehr, da es auch in anderen Landtagen möglich ist – aber ist nicht darauf eingegangen und hat pauschale Absagen erteilt, wie: 'Kinder haben im Plenarsaal nichts zu suchen.'

Aber niemand möchte mit dem Kind 10 Stunden im Plenarsaal sitzen. 

Es geht darum, dass man sein Recht zur Abstimmung wahrnehmen und seine Arbeit als Abgeordnete machen kann. Und irgendwann müssen wir zu einer Lösung kommen.

Klären Sie uns kurz auf: Ist das nur in Thüringen ein Problem?
Bisher scheint es tatsächlich in vielen Landtagen Ausnahmeregelungen zu geben, sodass man sein Kind zu Abstimmungen mit in den Raum nehmen kann. Im Berliner Abgeordnetenhaus geht das, dort gibt es auch eine Kinderbetreuung. In Sachsen und Bayern habe ich Kolleginnen, die das gemacht haben. Auch da gab es absolut keine Diskussion darüber, ob die Kinder jetzt mal mit ins Plenum dürfen. Bisher habe ich noch von keinem Landtag gehört, bei dem das ein Problem wäre. Der rheinland-pfälzische Landtag hat mir zum Beispiel geschrieben, dass sie das definitiv anders entschieden und eine familienfreundliche Lösung gefunden hätten. Es ist eben schwierig, wenn die Entscheidungsmacht bei einem Präsidenten liegt, der nicht Teil der Koalition, sondern der CDU-Fraktion ist.

Image

Henfling bei der Arbeit mit Kolleginnen und Kollegen Bild: imago stock&people

Was glauben Sie denn, hat Herrn Carius zu seinem Entschluss bewogen?
Ich kann es nicht sagen, aber die Position scheint zu sein: Frauen sollen, sobald sie Mütter werden, so lange zuhause bleiben, bis die Kinder in einem Alter sind, wo sie nicht mehr stören. Das finde ich schon erstaunlich, denn er ist ja gerade mal Anfang 40 und nicht aus einer ganz anderen Generation. Ich bin sehr zäh und arbeite schon immer mit Kindern, habe glücklicherweise eine Familie, die mich unterstützen kann. Aber wenn man in ein Klima kommt, in dem man das Gefühl hat, dass es nicht okay ist, sein Kind mitzubringen, schräg angeguckt wird und dann noch Kindeswohlgefährdung unterstellt bekommt, stellt sich mir die Frage: ‚Warum macht man das?‘ Das muss nun wirklich nicht sein. Ich bin ja nicht die Einzige, die Kinder im Landtag hat. Das Gefühl, das mitschwingt ist:

‚Du musst dich entscheiden: Entweder du bist Mutter oder Abgeordnete – beides zusammen geht nicht.‘

Das ist aber nur meine Vermutung, ich kenne seine Position nicht.

Was kann man jetzt tun und was sind Ihre weiteren Schritte?
Ich komme jetzt erstmal nicht mehr mit Kind in die Sitzung, ich will schließlich nicht dafür sorgen, dass ständig die Plenarsitzung abgebrochen wird. Wir haben als Fraktion jetzt geguckt, inwieweit wir rechtlich gegen den Landtag vorgehen können und erwägen gerade zu klagen und das vor dem Verfassungsgericht klären zu lassen. Das ist eine Einschränkung meines Mandates.

Schließlich kann ich das Kind ja nicht vor der Tür ablegen, das wäre dann Kindeswohlgefährdung.

Mehr aus der Politikwelt:

Unsere Armutsserie startet: So lebt Jan mit 800 Euro im Monat

Link to Article

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Link to Article

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Link to Article

Was heute wieder gesagt werden darf – und zwar nicht nur von der AfD

Link to Article

Merkel-Raute vs. Lindner-Faust – Was uns die Gesten der Macht sagen 

Link to Article

Dobrindt und Lindner, die zwei von der Abschiebeindustrie

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Gegen die CDU, für die CDU – Dieser Student will die Partei als Chef erneuern

Seit Monaten arbeitet ein Jura-Student in Berlin an seiner Kandidatur gegen Angela Merkel. Auf Facebook sammelt Jan-Philipp Knoop Unterstützer, er gibt Interviews, in Debatten zeigt er konservative Kante. Viele Chancen hatte er nie, aber einen Namen machte sich Knoop als junger Herausforderer der Kanzlerin. Dann aber kam es für den 26-jährigen CDUler gleich doppelt anders.

Seit August ringt er mit der CDU-Spitze um seine Kandidatur. Der Kampf des Studenten scheint symptomatisch für die …

Artikel lesen
Link to Article