Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Es wird bundesweit im Neonazimilieu mobilisiert" – was gerade in Chemnitz passiert

27.08.18, 14:54 27.08.18, 19:46
Felix Huesmann
Felix Huesmann

Nach einer tödlichen Auseinandersetzung sind am Sonntag Hunderte Menschen in Chemnitz auf die Straße gegangen. Rechtsextremen Demonstranten haben dabei offenbar Migranten gejagt und angegriffen, es kam zu Krawallen und Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Der freie Journalist Johannes Grunert hat die Krawalle dokumentiert. Er beobachtet die rechtsextreme Szene in der sächsischen Stadt schon lange. Die Größe der Proteste hat ihn überrascht.

Die Entwicklungen in Chemnitz könnt ihr hier nachlesen:

Was Grunert am Sonntag erlebt hat, erzählt er im watson-Interview.

Wer steckte hinter den Protesten?
Johannes Grunert: Der Aufruf kam von der Ultragruppe "Kaotic Chemnitz", die sich aus dem neonazistischen Kameradschafts-Milieu in Chemnitz rekrutiert. Ob noch wer anders mit dahintersteckt, ist mir bislang nicht ersichtlich. Die Organisation schien aber von dieser Gruppe auszugehen.

Am Nachmittag machte sich eine Hooligan-Gruppierung auf den Weg durch die Chemnitzer Innenstadt:

Wie liefen die Proteste ab?
Es fing damit an, dass sich etwa 500 Neonazis und Hooligans am Karl-Marx-Monument versammelt haben. Die Polizei hat dort versucht, einen Organisator, oder einen Anmelder ausfindig zu machen. Das hat aber nicht geklappt. Dann sind die Leute unvermittelt losmarschiert, die Polizisten wurden völlig überrumpelt. Die Spitze der Demo wurde von etwa 15 Beamten begleitet, die versucht haben, diesen riesigen Aufmarsch zu stoppen. Das ist denen natürlich nicht gelungen.

"Es gab vereinzelte Scharmützel, bis die Polizeikette irgendwann nachgegeben hat. Danach hat die Polizei den Aufmarsch zwar weiter begleitet, trotzdem konnte die Spitze der Demo Jagd auf Migranten machen."

Irgendwann fingen etwa 300 Leute an, zu rennen, überranten eine weitere Polizeikette und steurten dann gezielt Orte an, an denen sich regelmäßig Migranten treffen. An einem Park und einem Parkplatz hielten sich tatsächlich Menschen auf. Die wurden direkt mit Schlägen und Tritten angegriffen. Die Polizei war in der Situation sichtlich überfordert.

Zuvor hatte ja auch die AfD eine eigene Kundgebung abgehalten. Gab es Überschneidungen mit der zweiten Demonstration?
Ja, die gab es auf jeden Fall. Bei der AfD-Kundgebung waren neben dem üblichen, älteren "Pegida-AfD-Publikum" auch schon einige junge, sportliche Herren dabei. Die sich nach der AfD-Kundgebung weiter im Stadtzentrum aufgehalten und anschließend an der anderen Demo beteiligt haben.

"Alleine, dass auch die AfD mobilisierte, dürfte die Aufmerksamkeit enorm gesteigert haben, sodass beide Versammlungen sicher voneinander profitierten."

Der Messerangriff fand in der Nacht auf Sonntag statt. Am Sonntagnachmittag waren dann spontan bis zu 1000 Menschen auf der Straße. Wieso ließen sich so schnell so viele Menschen mobilisieren?
Das ist in der Tat eine außergewöhnlich große Zahl für Chemnitz. Wenn ich mich nicht irre, war das sogar der größte rechte Aufmarsch der jüngeren Zeit in der Stadt. Bei lange angekündigten Demos kamen sonst höchstens 600 bis 800 Teilnehmer. Das Mobilisierungspotential ist jetzt so groß gewesen, weil dort auf die Solidarität der Fußball-Szene gepocht wurde. In der Chemnitzer Fußball-Szene ist eine latent rechte Einstellung vorhanden. Und wenn dann eine einigermaßen präsente und seit zehn Jahren aktive Ultra-Gruppe aufruft, folgt da eine breite Masse.

Heute Abend geht es weiter. Rechtsextreme wollen erneut auf die Straße gehen, auch eine antifaschistische Gegendemo ist angekündigt. Wie schätzt du die weiteren Entwicklungen im Laufe des Tages ein?
Das ist schwierig zu sagen, weil es solche Situationen in Chemnitz noch nicht gab. Das erinnert aber natürlich an die Krawalle in Heidenau, wo Neonazis auch am zweiten und dritten Tag randalierten. Anhand der bisherigen Mobilisierung werden es heute auf jeden Fall mehr Menschen, als gestern. 

"Ich denke, es ist nicht vermessen, dabei mit mehreren Tausend zu rechnen."

Es haben sich jetzt schon mehrere Kader der Identitären Bewegung angekündigt und es wird bundesweit im Neonazi- und Hooligan-Milieu mobilisiert. Ich habe bislang beispielsweise gehört, dass Hooligans von Dynamo Dresden und Leute aus Cottbus und Dortmund anreisen wollen. Was die Polizei dagegen macht, steht natürlich in den Sternen, es ist aber zu befürchten, dass die das – wenn auch auf einem anderen Niveau als gestern – erneut unterschätzen.

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen