Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

"Europathemen nehmen zu" Jamila Schäfer Bild: Jamila Schäfer

Sind die Grünen eine westeuropäische Wohlstandspartei, Frau Schäfer?

Timo Stein
Timo Stein

Während die Grünen in Deutschland vor lauter Umfragehoch gar nicht wissen, wohin mit ihrem Glück, sieht es auf europäischer Ebene für grüne Parteien deutlich bescheidener aus. Vielleicht auch deshalb kommt die Europäische Grüne Partei (EGP) am Wochenende in Berlin zusammen. Einfach mal ein bisschen Höhenluft schnuppern. Eigentlich aber wollen sie darüber abstimmen, welche Doppelspitze sie in den Wahlkampf schicken. Denn: Im Frühjahr 2019 steht die 19. Direktwahl zum Europäischen Parlament an. Grund genug, um der europapolitischen Sprecherin der Grünen, Jamila Schäfer, mal ein paar Fragen zu stellen.

watson: Die Grünen in Deutschland sind gerade im Aufwind, in Europa spielen sie im Grunde kaum eine Rolle. Wie erklären Sie diese Diskrepanz?  
Jamila Schäfer: Es ist richtig, dass wir als deutsche Grüne gerade sehr starken Zulauf haben. Das liegt daran, dass wir als gestaltende Kraft wahrgenommen werden gegenüber einer Stillstandspolitik der Großen Koalition. Wir stehen für eine Politik, die sich den Problemen stellt, sie analysiert und dann auch klare Antworten geben will – ohne sich der AfD anzubiedern. Das honorieren die Leute. Die Lage der grünen Parteien in Europa ist unterschiedlich. Aber wir gewinnen auch woanders dazu: In Luxemburg oder Finnland beispielsweise, bei den Kommunalwahlen in den Niederlanden und in Belgien, lagen Grüne teilweise bei über 20 Prozent.  

In osteuropäischen Ländern oder in Italien sieht das allerdings anders aus. Sind die Grünen eine westeuropäische Wohlstandspartei?  
Nein. Selbst in Osteuropa greifen viele gesellschaftliche Initiativen grüne Themen auf. Was die Einkommensverhältnisse der Wähler betrifft, liegen wir im Durchschnitt. Die wirkliche Besservierdienerpartei ist, wenn man sich die Einkommensdurchschnitte in Deutschland anguckt, auf jeden Fall die FDP. In Hessen zum Beispiel haben uns mehr Arbeitslose gewählt als CDU oder SPD. Das hat uns selber überrascht.  

Jamila Schäfer ist...

25 Jahre alt. Sie trat mit 18 den Grünen bei, weil sie die Welt retten wollte. Das versucht sie mittlerweile von der Spitze Partei aus – seit 2018 als stellvertretende Vorsitzende und europapolitische Sprecherin.

Wie sehr frustriert es Sie persönlich, dass Europathemen in der Wahrnehmung so wenig präsent ist?  
Ich beobachte, dass Europathemen gerade wieder zunehmen. In der Berichterstattung, aber auch in der Bevölkerung. Ich habe beim Wahlkampf für die Grünen in Bayern an ganz vielen Türen geklingelt. Oft gingen die ersten Fragen um Europa: Wie geht’s eigentlich weiter in Europa? Was macht eigentlich die CSU da mit Viktor Orban?  

Da haben Sie aber an eher untypische Türen geklingelt…
Ich habe mich tatsächlich in einem eher konservativen Stadtviertel mit hoher CSU-Stammwählerschaft bewegt. Das waren Fragen, die die Leute berührt haben. Es war ein entscheidendes Motivierungsthema bei denen, die uns letztlich gewählt haben. Wir müssen uns darum bemühen, dass europäische Politik noch verständlicher und greifbarer wird. Deutlich machen, wofür wir die europäische Eben brauchen: außenpolitisch, bei der Energieversorgung, beim Klimawandel oder in der Asylfrage. Dort gibt es keine nationalen Lösungen. Der Klimawandel wurde in diesem Sommer leider schon sehr sichtbar. Auch deswegen haben die Menschen uns gewählt.  

Ich zucke immer, wenn grüne Politiker den heißen Sommer in einen direkten Zusammenhang mit dem Aufstieg der Partei bringen. Denn: Was machen Sie, wenn der nächste Sommer nicht so heiß wird? Und: Ist das nicht auch ein Spiel mit Ängsten?
Nein. Wir sind die Partei, die sich nicht einfach billig an die Angst heranwanzt und sagt, es ist alles ganz schlimm, wir wissen jetzt aber auch nicht die Lösung. Sondern wir sagen, es gibt ein Problem, aber wir wollen das zuversichtlich anpacken. Deswegen brauchen wir einen Plan für einen sozialverträglichen Kohleausstieg und müssen in ganz Europa vorangehen.  

In einem Satz: Warum ist es wichtig, im nächsten Jahr zu wählen?  
Nur wer wählt, kann aktiv mitentscheiden, ob Europa wieder zurückfällt in den Nationalismus und damit in die Handlungsunfähigkeit oder, ob wir gemeinsam kämpfen für ein ökologisches, demokratisches und soziales Europa.

Nicht nur für FDP-Wähler: Die Top 10 der Bestverdienerinnen.

Für alle: Friseurnamen vorgelesen bekommen und dabei nicht lachen.

Play Icon

Video: watson/Marius Notter, Elisabeth Kochan

Das könnte dich auch interessieren:

Abtreibungsparagraf soll ergänzt werden – warum Ärztinnen das kritisieren

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Link to Article

"Dümmste Idee meines Lebens" – Däne bereut "Sex-Foto" auf der Pyramide von Gizeh

Link to Article

Ein für alle Mal: Der Rundfunkbeitrag ist rechtens – 7 Fragen und Antworten 

Link to Article

Immunität von Björn Höcke offenbar aufgehoben – Eltern von getöteter Sophia zeigten ihn an

Link to Article

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

EU steht May beim Brexit bei – und wappnet sich für ein Scheitern

Link to Article

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article

Trumps 4 größte Rechts-Probleme als Poster des Grauens

Link to Article

++ Polizei erschießt Straßburger Attentäter ++ IS-Miliz reklamiert Anschlag für sich ++

Link to Article

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link to Article

Zugunglück in Ankara – mehrere Tote und viele Verletzte

Link to Article

Siebenjährige offenbar in US-Grenzhaft verdurstet

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

Gelbe Westen: Macron erhöht den Mindestlohn – und das sind die Reaktionen

Link to Article

So unterstützen die Celtic-Fans ihren Stürmer, der wegen Depressionen ausfällt

Link to Article

Warum Trump vom eigenen Impeachment spricht

Link to Article

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Die Eintracht feiert in Rom den Rekord – Probleme gab es trotzdem

Link to Article

Übersteht May den heutigen Abend? 8 Fragen und Antworten zum Misstrauensantrag

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link to Article

Doppelter Schutzengel – dieser Junge entkommt dem Tod zweimal

Link to Article

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link to Article

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Link to Article

Coca-Cola, Pepsi, Nutella – warum den AfD-Plakat-Fälschern womöglich keine Strafe droht

Link to Article

Fans über RB-Geisterspiel: "15.000 Frankfurter in Rom, 16.000 Leipziger in Leipzig"

Link to Article

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link to Article

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link to Article

Jens Lehmann fliegt mit Rot vom Platz und klaut einem Fan die Brille

Link to Article

So cool kontert Dorothee Bär auf Kritik – und 5 weitere Boss-Moves von Politikern

Link to Article

May übersteht Misstrauensvotum – doch will nicht mehr bis zur Wahl 2022 im Amt bleiben

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

3 Frauen an 3 Tatorten in Nürnberg niedergestochen – vom Täter fehlt jede Spur

Link to Article

9 Postboten-Fails, die wir einfach mal netterweise mit Humor nehmen

Link to Article

Ryanair unter Druck – wie der Billigflieger-Boss seine Airline retten will

Link to Article

Die 12 Dschungelcamp-Kandidaten stehen fest – wir haben sie nach Unbekanntheit sortiert

Link to Article

Keiner schnappt schneller zu als diese Ameise – und sogar ihre Larven sind nicht sicher

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: "Was tun wir, …

Artikel lesen
Link to Article