Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

"Europathemen nehmen zu" Jamila Schäfer Bild: Jamila Schäfer

Sind die Grünen eine westeuropäische Wohlstandspartei, Frau Schäfer?

Während die Grünen in Deutschland vor lauter Umfragehoch gar nicht wissen, wohin mit ihrem Glück, sieht es auf europäischer Ebene für grüne Parteien deutlich bescheidener aus. Vielleicht auch deshalb kommt die Europäische Grüne Partei (EGP) am Wochenende in Berlin zusammen. Einfach mal ein bisschen Höhenluft schnuppern. Eigentlich aber wollen sie darüber abstimmen, welche Doppelspitze sie in den Wahlkampf schicken. Denn: Im Frühjahr 2019 steht die 19. Direktwahl zum Europäischen Parlament an. Grund genug, um der europapolitischen Sprecherin der Grünen, Jamila Schäfer, mal ein paar Fragen zu stellen.

watson: Die Grünen in Deutschland sind gerade im Aufwind, in Europa spielen sie im Grunde kaum eine Rolle. Wie erklären Sie diese Diskrepanz?  
Jamila Schäfer: Es ist richtig, dass wir als deutsche Grüne gerade sehr starken Zulauf haben. Das liegt daran, dass wir als gestaltende Kraft wahrgenommen werden gegenüber einer Stillstandspolitik der Großen Koalition. Wir stehen für eine Politik, die sich den Problemen stellt, sie analysiert und dann auch klare Antworten geben will – ohne sich der AfD anzubiedern. Das honorieren die Leute. Die Lage der grünen Parteien in Europa ist unterschiedlich. Aber wir gewinnen auch woanders dazu: In Luxemburg oder Finnland beispielsweise, bei den Kommunalwahlen in den Niederlanden und in Belgien, lagen Grüne teilweise bei über 20 Prozent.  

In osteuropäischen Ländern oder in Italien sieht das allerdings anders aus. Sind die Grünen eine westeuropäische Wohlstandspartei?  
Nein. Selbst in Osteuropa greifen viele gesellschaftliche Initiativen grüne Themen auf. Was die Einkommensverhältnisse der Wähler betrifft, liegen wir im Durchschnitt. Die wirkliche Besservierdienerpartei ist, wenn man sich die Einkommensdurchschnitte in Deutschland anguckt, auf jeden Fall die FDP. In Hessen zum Beispiel haben uns mehr Arbeitslose gewählt als CDU oder SPD. Das hat uns selber überrascht.  

Jamila Schäfer ist...

25 Jahre alt. Sie trat mit 18 den Grünen bei, weil sie die Welt retten wollte. Das versucht sie mittlerweile von der Spitze Partei aus – seit 2018 als stellvertretende Vorsitzende und europapolitische Sprecherin.

Wie sehr frustriert es Sie persönlich, dass Europathemen in der Wahrnehmung so wenig präsent ist?  
Ich beobachte, dass Europathemen gerade wieder zunehmen. In der Berichterstattung, aber auch in der Bevölkerung. Ich habe beim Wahlkampf für die Grünen in Bayern an ganz vielen Türen geklingelt. Oft gingen die ersten Fragen um Europa: Wie geht’s eigentlich weiter in Europa? Was macht eigentlich die CSU da mit Viktor Orban?  

Da haben Sie aber an eher untypische Türen geklingelt…
Ich habe mich tatsächlich in einem eher konservativen Stadtviertel mit hoher CSU-Stammwählerschaft bewegt. Das waren Fragen, die die Leute berührt haben. Es war ein entscheidendes Motivierungsthema bei denen, die uns letztlich gewählt haben. Wir müssen uns darum bemühen, dass europäische Politik noch verständlicher und greifbarer wird. Deutlich machen, wofür wir die europäische Eben brauchen: außenpolitisch, bei der Energieversorgung, beim Klimawandel oder in der Asylfrage. Dort gibt es keine nationalen Lösungen. Der Klimawandel wurde in diesem Sommer leider schon sehr sichtbar. Auch deswegen haben die Menschen uns gewählt.  

Ich zucke immer, wenn grüne Politiker den heißen Sommer in einen direkten Zusammenhang mit dem Aufstieg der Partei bringen. Denn: Was machen Sie, wenn der nächste Sommer nicht so heiß wird? Und: Ist das nicht auch ein Spiel mit Ängsten?
Nein. Wir sind die Partei, die sich nicht einfach billig an die Angst heranwanzt und sagt, es ist alles ganz schlimm, wir wissen jetzt aber auch nicht die Lösung. Sondern wir sagen, es gibt ein Problem, aber wir wollen das zuversichtlich anpacken. Deswegen brauchen wir einen Plan für einen sozialverträglichen Kohleausstieg und müssen in ganz Europa vorangehen.  

In einem Satz: Warum ist es wichtig, im nächsten Jahr zu wählen?  
Nur wer wählt, kann aktiv mitentscheiden, ob Europa wieder zurückfällt in den Nationalismus und damit in die Handlungsunfähigkeit oder, ob wir gemeinsam kämpfen für ein ökologisches, demokratisches und soziales Europa.

Nicht nur für FDP-Wähler: Die Top 10 der Bestverdienerinnen.

Für alle: Friseurnamen vorgelesen bekommen und dabei nicht lachen.

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Elisabeth Kochan

Das könnte dich auch interessieren:

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dem deutschen Handball fehlt Migrationshintergrund – und das wird zum Problem

2016 gewann die Handball-Nationalmannschaft den EM-Titel – und 17 Millionen Fernsehzuschauer in Deutschland waren live dabei. Doch es wäre nicht ein deutsches Erfolgserlebnis, wenn nicht ein Miesepeter reingrätschen würde. Der Philosoph Wolfram Eilenberger stellte in seiner Kolumne „Handball: Die Alternative für Deutschland“ bei Zeit Online den Handball als rein deutsche Provinzbespaßung dar. 

„Die Handballer waren tief getroffen, weil sie in eine Richtung gerückt wurden, die sie gar …

Artikel lesen
Link zum Artikel