Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bürgermeister von Amberg: "Nicht jeden Asylbewerber unter Generalverdacht stellen"

Das oberpfälzische Amberg kannten bis vor wenigen Tagen die wenigsten Deutschen. Das änderte sich plötzlich, als am vergangenen Sonntag zwölf Menschen geschlagen und verletzt wurden. Die Polizei vor Ort hat schnell reagiert: Die mutmaßlichen Täter wurden gefasst, kamen in Haft und warten auf ihr entsprechendes Verfahren. Aus rechtsstaatlicher Sicht ließe sich das als Erfolg verkaufen.

Gerade im Internet aber ist die Aufregung groß. Denn die mutmaßlichen Schläger im Alter von 17 bis 19 Jahren kommen aus Afghanistan, Syrien und dem Iran. Auch Innenminister Horst Seehofer nimmt die Vorfälle zum Anlass, grundsätzlich zu werden und härtere Strafen für Asylsuchende zu fordern. 

"Wenn Asylbewerber Gewaltdelikte begehen, müssen sie unser Land verlassen. Wenn die vorhandenen Gesetze dafür nicht ausreichen, müssen sie geändert werden."

Das sagte er der Bild-Zeitung.

Dabei zog das Innenministerium noch am 28. Dezember, also einen Tag, bevor die Vorfälle von Amberg Grundsatzdebatten in Deutschland auslösen sollten, positive Bilanz: "Die Kriminalität liegt bei der Anzahl der verübten Straftaten auf dem niedrigsten Niveau seit 1992", twitterte man dort stolz. Das gilt ganz besonders für die Region Oberpfalz und auch Amberg selbst. Die Kriminalstatistiken der vergangenen Jahre lesen sich wie Schulzeugnisse eines Klassenbesten: Die Straftaten sind auf dem niedrigsten Stand seit zehn Jahren und die Aufklärungsquote über dem Landesdurchschnitt. Erst im November kürte eine Studie Amberg-Sulzbach zum zweitsichersten Landkreis überhaupt. 

Michael Cerny (CSU) ist Oberbürgermeister jener mittelgroßen Stadt Amberg, auf die gefühlt gerade ganz Deutschland schaut. Er hat nach den Vorfällen auf Facebook Stellung bezogen.

Er warnt vor Verallgemeinerungen:

Das gefiel nicht jedem. Grund genug, dem Bürgermeister von Amberg ein paar Fragen zu stellen. 

watson: Herr Cerny, die mediale Aufmerksamkeit ist gewaltig. Gerade war das ZDF bei Ihnen und Innenminister Horst Seehofer nimmt die Vorfälle von Amberg zum Anlass, härtere Gesetze zu fordern. Ist das noch verhältnismäßig?
Michael Cerny: Ich bin ein Freund davon, dass man die Themen auch mit Sachlichkeit betrachtet. Das, was ich gerade auch in Facebook erlebt habe, ist das Gegenteil davon. Wir können nicht jeden Asylbewerber unter Generalverdacht stellen, wenn vier Asylbewerber eine Tat begehen, die uns natürlich entsetzt. Die Betroffenen müsste man eigentlich in den Vordergrund stellen und sagen, Gott sei Dank scheint es allen wieder einigermaßen gut zu gehen. Natürlich müssen die Täter mit aller Härte bestraft werden. Den Vorfall aber reflexartig sofort auf alle zu übertragen, das würde uns in der Integrationsarbeit wieder zurückwerfen. Denn da haben wir auch gute und tolle Erfolge. Vorverurteilungen werden denen, die hier Schutz gesucht haben und sich auch gut integrieren, nicht gerecht.  

Bild

Bild: Michael Cerny

Kriminalität und Gewaltdelikte sind in Amberg und Umgebung laut Statistik seit Jahren rückläufig. Offenbar reichen die bestehenden Gesetze aus…
Die Sicherheitslage in Amberg ist gut. Das ist auch ein Erfolg der Amberger Polizei. Deswegen ärgert es mich, wenn jetzt die Arbeit der Polizei in Frage gestellt wird. Was nicht heißt, dass trotzdem Gewaltdelikte vorkommen. So etwas wie in dieser Form haben wir bis jetzt allerdings noch nicht gehabt. Ich verstehe Herrn Seehofer so, dass er sagt, Aufgabe der Bundesregierung ist es, den Gesetzesrahmen so anzupassen, dass er dem Gerechtigkeitsempfinden der Bürger entspricht. Insofern greift der Minister die etwas hochkochende Diskussion auf.  

Was war Ihre persönliche Motivation, via Facebook auf die Vorfälle zu reagieren?
Die Motivation war die, dass mehrere Amberger gefragt haben, wie ich das sehe. Und ich wollte den Bürgern mitteilen, dass ich auch entsetzt bin, gleichzeitig aber auch den Aspekt reinbringen, die Vorfälle bitte nicht reflexartig auf jeden weiteren Asylbewerber zu übertragen.  

Waren Sie überrascht von den Reaktionen auf Ihren Post?
Ja. Wir haben im letzten Jahr ein Fest der Demokratie gehabt, da habe ich auch schon aus dem AfD-Umfeld viel negative Post bekommen. Aber was ich die letzten zwei Tage an Kommentaren bekommen habe, das war schon mehr als grenzwertig. Ich habe einen Großteil dann auch gelöscht. Darunter waren auch Gewaltandrohungen. Es ist unglaublich, wie viel Hass und Ausländerfeindlichkeit da unterwegs sind. Das hat mich schon ein bisschen geschockt.

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

AfD-Abgeordneter will vorschreiben, wer Deutscher ist – und zeigt Nähe zu den Nazis

Ein echter Deutscher müsse "deutschen Blutes sein". Davon waren die Nazis überzeugt, und diese Einstellung vertreten Neonazis bis heute. Ihre Vorstellung davon, was ein Volk ist, wird durch das Abstammungsprinzip bestimmt. Sie wollen eine ethnisch einheitliche "Volksgemeinschaft" schaffen. 

Dieser Volksbegriff, der etwa von der rechtsextremen NPD vertreten wird, spielte auch im letzten Verbotsverfahren gegen die Partei eine Rolle. Die Verfassungsrichter verboten die NPD 2017 zwar nicht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel