Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
muslim woman in red hijab swimming in a pool (lying on a back)

gettyimages.de

Gymnasium in Herne kauft 20 Burkinis für muslimische Schülerinnen

12.06.18, 10:47 12.06.18, 12:03

Immer wieder gibt es Diskussionen darum, ob muslimische Mädchen am Schwimmunterricht teilnehmen dürfen.

Die Pestalozzi-Oberschule in Herne, Nordrhein-Westfalen, hat dafür jetzt offenbar eine Lösung gefunden: Das Gymnasium kaufte 20 Burkinis für muslimische Schülerinnen.

Wie "Der Westen" berichtet, haben die Burkinis knapp 400 Euro gekostet, das Geld sei unter anderem durch einen Spendenlauf zusammengekommen.

Die Burkinis stehen den Schülerinnen kostenfrei zur Verfügung, ungefähr 15 Schülerinnen hätten sich bereits einen Burkinis ausgeliehen.

(yp)

Mehr zum Thema Islam, Kopftuch, Burkini und Co.? Hier!

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Iranische Frauen dürfen in ein iranisches Stadion – nach 37 Jahren

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

AfD-Politiker konvertiert zum Islam – weil ihm das Christentum zu liberal ist

Bevor wieder keiner weiß, was er verbieten will: Was Burka, Tschador und Co. unterscheidet

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oh oh... Seehofer will bald selbst twittern – und gibt schon einen Vorgeschmack

"Ich fange wahrscheinlich Ende August selbst das Twittern an", sagte Horst Seehofer am Donnerstagabend in einer Bierzelt-Rede im oberbayerischen Töging am Inn.

Er fügte witzelnd hinzu, der Landtagwahlkampf in Bayern werde nun "noch etwas bereichert". Immerhin schränkte der 69-Jährige ein, er werde den Kurznachrichtendienst zwar nutzen, aber vielleicht  "in einem anderen Stil" als US-Präsident Donald Trump.

Seehofer hatte noch mehr zu sagen in seiner Rede: Seinen Kritikern warf er …

Artikel lesen