Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot ard

"Verteidigungsminister Spahn"? So reagierte AKK Stunden vor der Entscheidung auf die Frage

Es war ein unruhiger Dienstagabend in Brüssel und in Berlin: Zunächst wurde im EU-Parlament Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionschefin gewählt – was direkt die Frage aufwarf: Wer folgt denn auf von der Leyen im Verteidigungsministerium? Dort hatte die CDU-Politikerin zuletzt das Sagen.

Doch dann kamen die "Tagesthemen" und sorgten für eine kuriose Szene. In der Sendung um 22.30 Uhr wurde die CDU-Chefin AKK nämlich zu den Geschehnissen des Abends in einem vor der Eilmeldung aufgezeichneten Gespräch befragt.

Die ARD-Moderatorin hakt nach...

Im Interview mit Pinar Atalay weicht AKK erstmal aus: "Wir werden als CDU die Beratungen und natürlich auch das Ergebnis festlegen. In Gemeinsamkeit mit der Bundeskanzlerin, denn die Entscheidungen müssen dort auch schnell getroffen werden." Als die "Tagesthemen"-Moderatorin nachhakt, meint AKK: "Ich kommentiere keine Meldungen, die irgendwo entstanden sind und durch die Welt geistern. Ich treffe Entscheidungen zusammen mit der Regierungspartei."

Und mit einem leichten Lächeln fügt sie hinzu: "Und wenn diese Entscheidungen getroffen sind, werden wir sie auch entsprechend kommunizieren."

Kurios: Dabei stand zu diesem Zeitpunkt bereits fest, dass die Interviewte selbst, AKK nämlich, das Amt der Verteidigungsministerin erhalten würde – sie hatte offenbar selbst darum gekämpft.

Schon am Mittwoch soll AKK die Ministerurkunde von Berlins regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) erhalten.

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Merkel kommt zu spät zur Organspenden-Debatte – und geht erst zu den Grünen

Es war eine heiß erwartete Debatte im Bundestag: Am Donnerstagmorgen ging es um nichts weniger als um die Neuregelung der Organspende. Jens Spahn (CDU) schlägt die sogenannte doppelte Widerspruchslösung vor. Das würde bedeuten, dass jeder, der zu Lebzeiten nicht offiziell widerspricht, im Falle eines Hirntods potenzieller Organspender wird – es sei denn, die Angehörigen wissen, dass er dies nicht wollte.

Eine besonders wichtige Debatte: Für die Abstimmung wurde der Fraktionszwang aufgehoben. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel