Deutschland
18.06.2019, Sachsen, Zwickau: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besucht die Paracelsus-Klinik Sachsen. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Bild: Sebastian Willnow/dpa

Spahn will die Notfallversorgung umbauen: Welche Rolle die "INZ" dabei spielen

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplante Reform der Notfallversorgung nimmt offenbar Gestalt an. Nachdem Spahn bereits Mitte Dezember 2018 Grundzüge vorgestellt hatte, liege nun ein Gesetzentwurf vor.

Dem Gesetzentwurf zufolge sollen nach Funke-Angaben die Nummer 112 für den Rettungsdienst und die Nummer 116 117, unter der die Terminservicestellen der niedergelassenen Ärzte zu erreichen sind, faktisch zusammengeschaltet werden. Dort sollen Patienten demnach eine erste Einschätzung bekommen, ob ihnen in einer Klinik oder bei einem ambulanten Arzt am besten geholfen werden kann. Der Gesetzentwurf spreche von der "zentralen Lotsenfunktion" der Notfallleitstellen, hieß es.

Wenn Patienten in Krankenhäuser gingen, solle es bundesweit "Integrierte Notfallzentren" (INZ) geben, die von den Kliniken und den Kassenärztlichen Vereinigungen gemeinsam betrieben würden. Patienten sollten dort entweder sofort in die Notaufnahme geschickt oder ambulant weiterbehandelt werden.

Die Notfallzentren sollten dem Gesetzentwurf zufolge "jederzeit zugänglich" und "räumlich derart in ein Krankenhaus eingebunden" sein, dass sie von den Patienten "als erste Anlaufstelle im Notfall wahrgenommen werden".

(pb/dpa)

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Deine Fragen - unsere Antworten

Warum ist es so schwer, an mehr Corona-Impfstoff zu kommen? Die wichtigsten Fragen und Antworten

Edith Kwoizalla heißt die erste Frau in Deutschland, die gegen das Coronavirus geimpft worden ist: Die 101-Jährige ist Bewohnerin eines Pflegeheims und hat bereits am zweiten Weihnachtstag die Spritze erhalten.

Bis jedoch ein Großteil der deutschen Bevölkerung durchgeimpft ist, wird es noch eine Weile dauern: Das liegt unter anderem daran, dass zunächst genügend Impfstoff gegen die vom Coronavirus ausgelöste Krankheit Covid-19 produziert werden muss – und das ist gar nicht so einfach, vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel