Bild

Der 63-Jährige hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Bild: Sophie Rohrmeier/ picture alliance

Ex-Präsident der Musikhochschule München muss wegen sexueller Nötigung in Haft 

Ein früherer Präsident der Münchner Musikhochschule ist wegen sexueller Nötigung in drei Fällen zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Vom Vorwurf der Vergewaltigung wurde der 63-Jährige am Mittwochabend am Münchner Landgericht freigesprochen. Die Strafkammer sah es als erwiesen an, dass der Mann eine Frau bei drei Bewerbungsgesprächen zwischen 2007 und 2013 sexuell genötigt hatte.

Die Staatsanwaltschaft hatte ihm zudem vorgeworfen, eine andere Frau, die sich auf eine Stelle als Assistentin beworben hatte, im Jahr 2004 vergewaltigt zu haben.

Der 63-Jährige hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Er habe niemals sexuellen Kontakt mit Frauen gegen deren Willen gehabt, hatte er vor der Verkündung des Urteils beteuert.

Der Angeklagte wurde schon einmal wegen sexueller Nötigung zu neun Monaten Haft verurteilt – das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Wahrscheinlich werden beide Urteile auch für seine aktuelle Position als Leiter des Mozarteums in Salzburg Folgen haben. 

(hd/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei ist sicher, dass der Amokfahrer von Münster sich umbringen wollte

Im Fall der Todesfahrt von Münster sind die Ermittler überzeugt, dass der Täter in Suizidabsicht handelte. "Nach der bisherigen Auswertung der vorliegenden Dokumente, Spuren und Aussagen sind die Ermittlungsbehörden sicher, dass der 48-Jährige in Suizidabsicht handelte", erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des ledigen und kinderlosen Mannes sei unter anderem ein über einen Balken gelegtes Hanfseil mit Henkersknoten gefunden worden. Dieses Seil …

Artikel lesen
Link zum Artikel