Deutschland

Loveparade-Prozess, Tag 100: Einstellung des Verfahrens sehr wahrscheinlich

Im Loveparade-Strafprozess ist die Einstellung des Verfahrens gegen die Mehrheit der Angeklagten wahrscheinlicher geworden. Am Dienstag erklärte die Staatsanwaltschaft, dass sie dem Einstellungs-Vorschlag des Gerichts in allen Fällen zustimmt. Das Landgericht Duisburg hatte Mitte Januar vorgeschlagen, das Verfahren gegen sieben Angeklagte ohne, gegen drei Angeklagte mit Auflagen einzustellen.

Als Auflage nannte die Staatsanwaltschaft die Zahlung einer angemessenen Geldauflage, "die in einer Größenordnung von jeweils etwa 10.000 Euro liegen" solle. Bei den drei Angeklagten, die eine Auflage erhalten sollen, handelt es sich um drei Mitarbeiter des Veranstalters Lopavent. Einer von ihnen hatte vergangene Woche erklärt, dass er einer Einstellung in keinem Fall zustimmen wolle und eine Fortsetzung des Prozesses wünsche. Bei den übrigen sieben Angeklagten handelt es sich um die sechs angeklagten Mitarbeiter der Stadt Duisburg sowie einen Mitarbeiter des Veranstalters.

Der Prozess:

Der Prozess hatte im Dezember 2017 begonnen. Den Angeklagten war unter anderem fahrlässige Tötung vorgeworfen worden. Bei der Loveparade im Juli 2010 in Duisburg waren in einem Gedränge 21 junge Menschen zu Tode gedrückt und mehr als 650 verletzt worden.

Ob die anderen neun Angeklagten der Einstellung zustimmen werden, war zunächst offen. Beobachter rechneten damit, dass deren Verteidiger sich noch am Dienstag dazu äußern werden. Frühestens am Mittwoch kann das Gericht dann die einzelnen Verfahren vom Prozess abtrennen und einstellen.

(hd/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Politikwissenschaftler: "Söders Spiel ist vorbei"

In der Telefonschalte zwischen der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten der Länder wurden in den vergangenen Wochen die wichtigsten Entscheidungen getroffen. Doch am Mittwoch kam es hinter den Kulissen zu einigen Unstimmigkeiten. Insbesondere zwischen Angela Merkel und den Ministerpräsidenten soll es gekracht haben, nachdem die Kanzlerin immer wieder von weitergehenden Lockerungen abgeraten hatte.

Letzten Endes konnten sich einige Ministerpräsidenten gegen die Kanzlerin durchsetzen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel