Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

27-Jähriger steht vor Gericht, weil er 1,2 Millionen mit Pfandbetrug verdient haben soll

Pfand. Absolut unsexy!

Unsere Küchen stehen voller Flaschen und Dosen und wir sind immer wieder zu faul, den Mist wegzubringen. Wenn wir es nach einer Party doch einmal schaffen, ganze Säcke und Kisten in den Supermarkt zu schleppen, freuen wir uns riesig: Zehn Euro! Endlich sind wir reich!

So richtig viel Moos soll ein 27-Jähriger aus Castrop-Rauxel mit Pfand verdient haben. Jetzt droht ihm dafür allerdings ein Aufenthalt im Knast. 

Wir hätten da ein paar Fragen...

Wie verdient man eigentlich so viel Geld mit leeren Flaschen?

Nicht auf legalem Weg. Der 27-jährige Geschäftsführer eines Getränkehandels soll zwei Pfandautomaten so manipuliert haben, dass sie die Einweg-Flaschen und -Dosen nicht zerschreddern, sondern intakt wieder ausspucken. Dadurch konnte er sie immer wieder scannen. Die Getränkehersteller überwiesen jedes Mal erneut Geld. Für die 1,2 Millionen Euro brauchte der Mann laut den Vorwürfen der Bochumer Staatsanwaltschaft weniger als ein Jahr. Der Betrug soll zwischen Sommer 2013 und Frühjahr 2014 stattgefunden haben.

Kommt das häufiger vor?

Nein. Der Vorsitzende Richter am Landgericht Bochum, Volker Talarowski, bezeichnete die Aktion als echten Ausnahmefall. Seit Mittwoch muss der 27-Jährige mutmaßliche Pfandbetrüger sich in Bochum vor Gericht verantworten. Bislang bestreitet er die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft. "Ich war nur ein Strohmann", sagte er am ersten Prozesstag. Die Geschäftsführung des Getränkehandels habe er als Freundschaftsdienst für einen Bekannten übernommen. Der Prozess soll sich voraussichtlich noch bis Juni ziehen. Falls er verurteilt wird, muss der Mann mit einer Haftstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren rechnen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: https://gph.is/2qbQA7U

Wie viel Pfand müssten wir sammeln, um ganz legal 1,2 Millionen Euro zu verdienen?

Eine ganze Menge!

Ohne zu betrügen lässt sich mit Pfand also nur schwer ein Vermögen verdienen.

Die Menschen aus unserer Kolumne "Unter 1000 Euro" haben keine Millionen zur Verfügung.

(mit dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Die AfD sorgt sich – mal wieder. Nicht nur um die deutsche Frau, sondern in letzter Zeit immer häufiger auch um den deutschen Hund. Das ist nur konsequent. Denn: Gefühlt zwinkert jeder zweite AfD-Sympathisant Lumpi, Waldi oder Rex im Profilbildchen zu.

Zielgruppengerecht postete die AfD am Sonntag dann auch ein Hundewelpenbild mit der steilen These "Verstümmelt, verbrannt, vergewaltigt: Hunde verenden für radikalen Islam!"

In dem Post erklärte die AfD, die Zuwanderung aus islamischen Ländern …

Artikel lesen
Link zum Artikel