Deutschland

AfD-Mann beleidigte Noah Becker – und wirft ihm jetzt Rassismus vor 

Nachdem Noah Becker 15.000 Euro Schmerzensgeld von einem AfD-Bundestagsabgeordneten forderte, weil dieser ihn auf Twitter als "kleinen Halbneger" bezeichnet hatte, wirft dieser Becker nun selbst Rassismus vor – und weigert sich, das Geld zu zahlen. 

Leslie Jones wait whatLeslie Jones wait what

Bild: Giphy

Die Begründung? Becker habe "sich selbst zunächst rassistisch geäußert", behauptet der AfD-Mann laut einem "Spiegel"-Bericht. Und "der, der austeilt" müsse auch einstecken können. Immerhin habe der 24-Jährige Berlin in einem Interview als "weiße Stadt" bezeichnet.

Demnach lehnte Maier das erste Angebot von Becker ab, die Zahlung auf 7500 Euro zu reduzieren und einer karitativen Organisation zu spenden.

Beckers Anwälte wollen das Schmerzensgeld dem Bericht zufolge nun einklagen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt derweil weiter gegen Maier wegen des Verdachts der Beleidigung ("Welt").

Noah Becker

Noah Becker: "Ich bin stolz auf meine Hautfarbe." Bild: dpa-Zentralbild

Noah Becker hatte in einem Interview mit "Vice" ausführlich über seine Erfahrungen mit Rassismus gesprochen:

Für deren Verhalten habe ich absolut kein Verständnis. Die sind eben in gewisser Weise ignorant. Wenn man aufwächst, wo nur Weiße sind, wenn man nur eine bestimmte Hautfarbe sieht, dann kennt man nichts anderes. Und hat Angst vor Fremden. Diese Leute muss man mehr lieben.

Noah Becker Vice

(jd)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Beschwerde am OVG gegen Entscheidung zu Metzelder

Die Anwälte des ehemaligen Fußball-Nationalspielers Christoph Metzelder haben Beschwerde gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf eingelegt. Dieses hatte am Montag mitgeteilt, dass das Amtsgericht Düsseldorf mit Nennung des Namens und der Tatvorwürfe über Christoph Metzelder in Form einer Pressemitteilung berichten durfte.

Den Eingang der Beschwerde am Oberverwaltungsgericht (OVG) für Nordrhein-Westfalen in Münster bestätigte eine Sprecherin am Dienstag der Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel